1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!
Startseite » Technik » Bauelemente »

Praxistipp Innentüren: Türenmaße

Praxistipp Innentüren: Türenmaße
Was ist das Durchgangsmaß?

Immer wieder taucht die Frage nach den notwendigen bzw. richtigen Maßen von Türen auf. Mal ist die Durchgangshöhe im Fokus, mal die lichte Durchgangsbreite. Türenexperte Rainer Hofer von Jeld-Wen sagt, worauf es ankommt.

Ja, es gibt einige Definitionen von Türmaßen, aber nicht die EINE pauschale Vorgabe. Dies beruht darauf, dass Türen aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet und damit auch nach unterschiedlichen Kriterien bewertet werden. In Panik flüchtende Gruppen, ältere Menschen, geh- oder sehbehinderte Menschen, Eltern mit Kinderwägen, Personen mit körperlichen Einschränkungen, Kinder, Großwüchsige oder Rollstuhlfahrer – jeder hat ganz besondere und individuelle Bedürfnisse. Die unterschiedlichen Anfoderungen bilden sich in diversen Verordnungen, Regelwerken und Normen ab.

Das Durchgangsmaß ist nach DIN 18111 das Maß, welches für den Durchgang genutzt werden kann. Bei der Zarge in der Breite also das Maß zwischen den Laibungen, in der Höhe von OFF (Oberkante Fertigfußboden) bis Unterkante Zargenlaibung. Für z. B. Arbeitsstätten fordern die Technischen Regeln (ASR) bei Fluchtwegen in der Breite mindestens 80 cm und in der Höhe mind. 200 cm. Die Mindestbreite bei Fluchtwegen bemisst sich weiter nach der höchstmöglichen Anzahl der Personen, die im Bedarfsfall den Fluchtweg nutzen. Für barrierefreies Bauen (DIN 18040) sind Mindestdurchgangsmaße von 90 cm und 205 cm festgelegt. Dies trifft auf Türen in öffentlich zugänglichen Bereichen und Wohnungseingangstüren zu. Türen mit dem Vorzugsmaß 2110 x 985 mm erfüllen demnach die Kriterien des barrierefreien Bauens.

In Wohnungen ist eine Mindestbreite von 80 cm ausreichend, d. h. es sollten Türen mit dem Vorzugsmaß 860 mm eingesetzt werden.

Aufgrund örtlicher Gegebenheiten, z. B. wenn sich eine Wand oder ein Möbelstück unmittelbar neben dem Eingang befinden, lassen sich Türen oft nicht weiter als 90 Grad öffnen. Das heißt: Türdrücker, Druckstangen oder die Türkante selbst verringern die nutzbare lichte Durchgangsbreite! Solche Situationen müssen individuell bewertet werden. Auch Türschließer, die auf der Schließseite der Tür in die Laibung angebracht werden, verringern den lichten Durchgang.


JeldWen_R.Hofer_SW.jpgRainer Hofer ist Schulungsleiter von Jeld-Wen Deutschland. Jeld-Wen bietet ein umfangreiches Sortiment von Innentüren für höchste Ansprüche z. B. an Brand-, Rauch-, Schall-, Strahlenschutz oder Sicherheit im Objektbereich.


Mehr zum Thema Innentüren:

Weitere Beiträge über Jeld-Wen:

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 12
Aktuelle Ausgabe
012/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
MeistgelesenNeueste Artikel
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]