Startseite » Gestaltung » Möbel »

Frischzellen für die Jury

Möbel
Frischzellen für die Jury

Immer wieder ergreifen junge Tischler die Gestaltungsaufgabe, Themen ihrer Lebenswelt in ein Möbelstück zu übersetzen – mit viel Humor und überraschenden Ideen. So auch zum Landeswettbewerb Gute Form in Nordrhein-Westfalen.

E s gibt typische Jurystücke – man steht davor und weiß eigentlich nicht recht weiter: die Form ist ausgereift, die Funktion perfekt, es gibt wirklich überhaupt nichts auszusetzen. Bis auf das leichte Unbehagen, anstelle eines Gesellenstücks einen Klassiker aus dem Möbelhaus vor sich zu haben. Ich persönlich kann mich mehr für Stücke begeistern, die authentischer Ausdruck jugendlichen Lebens sind: die Tischler nicht machen können sondern machen müssen – weil es sie sonst nicht geben würde. Zum Beispiel das Gesellenstück von Tim Helfrich, bei dem die Marke trendiger Schuhe die Formgebung prägt. Aus dem Vorbild des Schuhkartons macht er einen Schuhschrank mit gut gelösten Details. In der Peripherie wird die Kiste zur Garderobe erweitert. Die Zitate sind klar, die Performance ist gelungen. Wer sich über markenverseuchte Teens den Kopf zerbricht, wird mit Überraschung feststellen, wie eigenständig sie sich in einer vermeintlich determinierten Welt bewegen. Vornehmer aber nicht weniger originell gestaltet Moritz von Schmeling seine Kommode für Wolle: Samtiges Nextel-Graugrün und feines Zedernholz stehen dem voluminösen Korpus gut zu Gesicht: Die Außenhaut des Möbels ist grafisch streng, die Fächer innen dürften feiner dimensioniert sein.

Um einen Plattenspieler aus den 1970er-Jahren baut Benedikt Held in Rüster, Linoleum und gebrauchtem HPL seine Musiktruhe Roswitha, ein fast drei Meter langes Schiff mit Barfach und Plattenmagazin. »Das ist doch Retro« ist nur die halbe Wahrheit. »Hier wird die Retrospektive, die im Retrotrend oft in der Nachahmung erstarrt, mit Witz und Ironie in die Zukunf geführt«, bringt es der Formgebungsberater Hans Christoph Bittner von Tischler NRW auf den Punkt. Die jungen Tischler haben zwischen Erblast und Massenmöbeltrash einen Korridor geschaffen, der immer wieder Neues hervorbringt, weiterverfolgt und gefördert werden sollte. JN
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 9
Aktuelle Ausgabe
09/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »