Startseite » Gestaltung » Möbel »

Multifunktionale mobile Theken von Schönbaum

Multifunktionale mobile Theken von Schönbaum
Der Name ist Programm

Felix Müllerschön und Mathias Steigerwald entwickeln unter dem Namen Schönbaum multifunktionale mobile Thekenmodule. Jonathan Radetz im Gespräch mit den Unternehmern über ihre kreative Zusammenarbeit zwischen Aschaffenburg und Berlin.

Mathias, wann hast du festgestellt, dass du für dein Kaffee-Business eine mobile Theke brauchst und wie kam dann Felix ins Boot?

Festgestellt habe ich das von Sekunde eins, da Theken für uns essenziell sind. Bei uns soll sich der Gast wohlfühlen und alle Faktoren sind dafür wichtig, sei es das Personal oder das Equipment. Felix und ich sind schon sehr lange befreundet, ich schätze seine handwerklichen und gestalterischen Fähigkeiten – logisch, dass er die Kaffeebar umsetzen musste!

Wäre es nicht einfacher gewesen, eine fertige Theke zu kaufen?

Felix: Wir haben natürlich recherchiert und festgestellt, dass es offensichtlich keine mobilen Theken gibt, die funktional und auch schön sind! Das wurde dann zur Leitidee von Schönbaum.

Felix, als Schreinermeister und Raum- und Objektdesigner hättest du das Geschäftsmodell auch allein ausprobieren können …

Die Initiative kam von Mathias und ich war davon gar nicht spontan überzeugt! Und er war es auch, der vor Ort war und beobachten konnte, wie gut unsere Kaffeetheken ankamen. Er hat mich mit seiner Begeisterung überzeugt und damit war das gemeinsame Projekt geboren.

Hat euch Corona ausgebremst?

Mathias: Tatsächlich sind dadurch eher Freiräume entstanden: Mein eigentliches Business dreht sich um Veranstaltungen und ein gutes Projekt braucht viel Zeit, die hätte ich sonst gar nicht gehabt!

Wie entstand der Markenname?

Felix : Es gab viele Ideen, aber am besten gefiel uns diese sprechende Kombination aus unseren Nachnamen: Müllerschön und Steigerwald gibt Schönbaum!

Ist es nachhaltiger, eine Theke bei euch zu kaufen, als eine zu mieten?

Mathias: Das ist schwer zu sagen, weil man nichts Vergleichbares mieten kann. Aber aufgrund der Vielseitigkeit kann man die gekaufte Theke von Schönbaum auch nach der Messe als Steharbeitsplatz, Regal oder Schreibtisch einsetzen. Und die reine Thekenmiete auf vielen Messen ist unverschämt teuer. Oft braucht man verschiedene Möbel für unterschiedliche Anlässe, zum Beispiel Empfang, Catering, oder Beamerstation. Anstatt drei Möbel zu kaufen, kann man das alles mit einer mobilen Theke von uns abdecken.

Gibt es persönliche Favoriten?

Mathias: Meine Lieblingskonfiguration ist ein Tablarauszug mit abschließbaren Türen, weil man damit so viel abdecken kann. Aber das Konfigurieren bei unseren Theken ist supereinfach: Im Standard werden zwei Fachböden mitgeliefert, den Rest kann man nach Belieben anpassen. Die erste Konfiguration kommt fertig montiert. Jeder kann das System dann mit wenigen Handgriffen umrüsten.

Warum habt Ihr die Fertigung von Anfang an ausgelagert?

Felix: Den Prototyp haben wir selbst entwickelt, doch die ersten Bestellungen hat bereits eine befreundete Werkstatt ausgeführt. Die Nähe ist wichtig, um auf die Qualität Einfluss nehmen zu können. Aber wir haben an die Idee geglaubt und wollten von Anfang an eine Skalierung sicherstellen. Es macht mir Spaß, als Schreiner verschiedenen Tätigkeiten nachzugehen. Nur ein Thema in Serie zu bedienen, hat mich eher abgeschreckt.

Das Interview führte Jonathan Radetz.


Steckbrief

Schönbaum ist ein Projekt von Schreinermeister und Raum- und Objektdesigner Felix Müllerschön und Mathias Steigerwald, Inhaber eines mobilen Kaffee-Caterings und Musiker mit viel Erfahrung in der Veranstaltungsbranche.

www.schoen-baum.de

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 7
Aktuelle Ausgabe
07/2021
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »