Innenausbau vom Schreiner auf der Zugspitze

Innenausbau mit Traumausblick

Innenausbau auf der Zugspitze: Die Schreinereien Mittermaier aus Pittenhart, und Georg Fichtl aus Mittenwald hatten den Auftrag, Deutschlands höchstes Restaurant-Ensemble mit Decken, Wänden und Einbauten auszustatten. Die eichenen Naturholzböden verlegte Wilhelm Kraus mit seinem Team.

Jörg Zinsser, Tischler und Journalist

Bergstiefel gehören nicht zur Berufskleidung des Schreiners, denn auf die Zugspitze fährt man mit der Seilbahn. Sportlich war der Auftrag dennoch, das Restaurant-Ensemble in deren neuer Bergstation auszubauen. Von Januar bis Juli 2018 war der Arbeitsplatz der Schreiner ein Glaskasten in schwindelerregender Lage, direkt unter dem Gipfel. Früh morgens vor den Touristen und abends nach ihnen fuhren die Handwerker auf und ab, und mit ihnen alle Materialien und Bauteile, denn der Einbau war bei laufendem Betrieb auszuführen. Über 60 Gewerke waren logistisch zu koordinieren, um Gebäude und Innenraum termingerecht fertigzustellen: Seit Dezember 2017 war die neue Seilbahn in Betrieb, am 1. Juli wurde das »Panorama 2962« eröffnet – 3000 m2 Gastro-Fläche für 1300 Personen.

Einzubauen waren 600 m2 Decke aus Eichenleisten auf Akustikvlies, mit Lüftung, Brandmeldern, Sprenklern, Leuchten, Lautsprechern und Revisionsklappen. Außerdem Wandverkleidungen aus Eichenlamellen mit Zwischenräumen aus schallschluckendem Loden, sowie raumhohe Trennwände, an Deckenschienen hängend, zur variablen Aufteilung des Raumes. Auch Tische, Schränke und Theken kamen von den Innenausbauern. Massive, heimische Eiche, gebürstet und geölt, ist das leitmotivisch verwendete Material, geradlinig-schick gestaltet, aber handwerklich verarbeitet, bayerisch-traditionell – denn auf Bergen baut man für die Ewigkeit.

Das Restaurant Panorama 2962 auf der Zugspitze gliedert sich in fünf Bereiche

Die neue Gastronomie steht für beste Aussichten auf landschaftlicher wie kulinarischer Ebene. Unten am Fuß der Zugspitze führt Wilhelm Kraus in dritter Generation seinen Familienbetrieb. Der Bereitschaftsführer der örtlichen Bergwacht hat mit seinem Team 750 m² Massivholzdielen in der Gipfelgastronomie verlegt. Der Raumaustattermeister führt in dritter Generation den Familienbetrieb und ist Bereitschaftsführer der örtlichen Bergwacht. So sehr die Zeit beim Verlegen im engen Bauzeitfenster drängte, so viel Zeit gönnte Wilhelm Kraus den Massivholzdielen sich an die besondere Umgebung auf nahezu 3.000 Meter anzupassen. Bereits im Winter wurden 15 Paletten gerauchter und geölter Eichedielen mit der Fahrgastkabine in die Höhe transportiert. Wilhelm Kraus hat im Februar eine Restfeuchte von 8 bis 9 % gemessen. Mitte Mai beim Verlegen sank der Wert auf nur noch 6 %. „Die Luft ist sehr trocken, große Schwankungen beim Feuchtegrad gibt es nicht“, weiß er. Deshalb entschied er sich den Boden nicht schwimmend zu verlegen, sondern zu verkleben.

Zugspitze Restaurant: Das Beste aus vier Ländern

Mit der Eröffnung der neuen Gastronomie auf der Zugspitze verbindet sich das einzigartige 360-Grad-Panorama über den Alpen mit einem kulinarischen Hochgenuss zu einem Gesamterlebnis. In Anlehnung an den beeindruckenden Vier-Länder-Panoramablick heißt das Motto der Gipfelgastronomie „Das Beste aus vier Ländern“. Auf die Teller kommen Gerichte aus Deutschland, Italien, Österreich und der Schweiz.

 

Weitere spektakuläre Projekte von Schreiner Mittermaier: https://www.dds-online.de/gestaltung/innenausbau/der-fc-bayern-und-ihr-schreinermeister/


Steckbrief

Innenausbau:
Hans Mittermaier GmbH
83132 Pittenhart
www.mittermaier-schreinerei.de

Schreinerei Georg Fichtl
82481 Mittenwald
www.fichtl-schreinerei.de

Parkettverrlegearbeiten:
Wilhelm Kraus
82491 Grainau
www.raumausstattung-kraus.de

Bauherr
Bayerische Zugspitzbahn AG 82467 Garmisch-Partenkirchen
www.zugspitze.de