Startseite » Ausbildung »

Gute Ausbildung braucht Zeit

Tischlerausbildung am Berufskolleg Ulrepforte Köln
Gute Ausbildung braucht Zeit

Was verlangt eine ganzheitliche Tischlerausbildung – was muss investiert, gelernt und initiiert werden? Ausbildungsmotive am Kölner Berufskolleg Ulrepforte.

Ausgangspunkt für diesen Beitrag ist die Frage, welchen Stellenwert unsere Ausbildung im Tischlerhandwerk noch hat, wenn YouTube, Pinterest oder Do-it-Yourself-Kurse vermitteln, man könne sich die Inhalte ebenso gut (oder besser) im Schnellverfahren aufspielen: mittels Projekten, die Spaß machen und ohne lästigen Ballast von Lehrbetrieb und Schule. Das führt zu der zentralen Frage: Wie sieht eine gute Ausbildung aus, was muss investiert, gelernt , initiiert werden? Wie können die Strukturen und Inhalte so konzipiert werden, dass nach drei Jahren Ausbildung junge Menschen einen Fingerzeig, eine Idee davon bekommen, wo es lang gehen könnte und nachhaltig ihre Freude am Tun und eine Begeisterung für den Tischlerberuf kultivieren können? Die »Lehre« kann ja nicht mehr sein als eine Grundausbildung – in das Handwerk hineineinzuwachsen braucht Zeit, Geduld und vor allem Muße, sich in Projekten, Aufgaben und Herausforderungen selber kennenzulernen, eigene Stärken und Fähigkeiten ausbilden zu können.

Der Entwicklung Raum geben

Dass es nicht den einen Typ Tischlerin oder Tischler gibt, ist allen klar. Gerade die Zeit der Ausbildung soll ja den unterschiedlichen Charakteren den äußeren und auch den inneren Raum geben, um zu reifen und sich zu entfalten – in dem Sinne, dass mitgebrachte Fähigkeiten entwickelt werden können. Dafür kann der betriebliche Alltag mit seinen Anforderungen oft nicht genügend Raum geben. Aus diesem Grunde werden am Berufskolleg in Köln in unterschiedlichen Ausbildungsstufen Praxisprojekte initiiert, die sich als Entwicklungsaufgaben verstehen: in der Unterstufe kreieren die Auszubildenden auf unterschiedlichste Weise eine Holzartensammlung und entwickeln ein Tablett als Materialstudie. Am Ende der Mittelstufe folgt ein Möbelprojekt zu wechselnden Themen.

Ausbildung ist kein Fast Food

Was diese Projekte so spannend macht: Es lässt sich beobachten, dass sich bei den Auszubildenden im Laufe der drei Ausbildungsjahre Handschriften und Haltungen entwickeln, es kristallisieren sich gewisse Typen heraus! Die Entwicklungsreihen vom Tablett in der Unterstufe über das Mittelstufenprojekt »Voll schräg« bis zum Gesellenstück machen das am Beispiel von Kathrin, Max und Yven aus dem Abschlussjahrgang 2021 deutlich. Es handelt sich dabei nicht um eine Momentaufnahme, sondern um eine Langzeitstudie über die gesamte Ausbildung hinweg. Eine gute Ausbildung ist kein Fast Food – sie rechnet mit dem Reifungsprozess. Über den fachlichen Diskurs hinaus ist gerade die Berufsschule auch ein sozialer Raum: ein Beziehungsgefüge, in dem sich Auszubildende auf Augenhöhe gemeinsam auf den Weg machen, sich unterstützen, aneinander messen und (analoge) soziale Netzwerke entwickeln. Wo dies gelingt, kann die Ausbildung dazu beitragen, die innere Kraft der jungen Menschen freizusetzen.

Wie erfolgreich dies geschehen kann, erleben wir als Lehrerteam, wenn sich 250 Auszubildende und viele Ehemalige zum jährlichen StartUp für einen Abend bis in die Nacht am Berufskolleg treffen, um gemeinsam ihre Anstrengungen und Freude über das Erreichte zu feiern. Mit einem Fest, bei dem Auszubildende der Unter- und Mittelstufe ihre Projekte einer breiten Öffentlichkeit vorstellen und dafür Respekt und Anerkennung ernten. Raum und Zeit für Dialog, Fachgespräche, Diskurs, aber auch Musik und Tanz machen deutlich: Handwerk ist lebendig!


Manfred Stommel-Prinz ist gelernter Tischler und Architekt. Er leitet den Fachbereich Holz am Berufskolleg Ulrepforte in Köln. In der Tischlerausbildung verstehen er und das Lehrteam sich als Entwicklungsbegleiter.


Steckbrief

Der schulische Teil der Kölner Tischlerausbildung findet am Berufskolleg Ulrepforte statt. Auf dem Weg zur Gesellenprüfung absolvieren die Auszubildenden drei praktische Projekte in Kooperation mit den Betrieben. Eindrücke vom Lehrkonzept:

https://bk-ulrepforte.de/tischler/

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 6
Aktuelle Ausgabe
06/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Neuheiten 2022
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »