Startseite » Ausbildung »

Aufstieg eines Ablegers

Meisterstück: Sideboard von Simon Riedl
Aufstieg eines Ablegers

Mit seinem Meisterstück interpretiert Simon Riedl das Sideboard als selbstbewussten Typus. Entwickelt hat sich diese Möbelform ursprünglich aus der Anrichte im Esszimmer.

Das Sideboard hat sich als Möbelstück aus der Esszimmeranrichte herausentwickelt – unter Verzicht auf die Vitrine und die ohnehin schlecht zugänglichen unteren Partien. Übrig blieb ein schlankes, längliches Volumen für Geschirr, Hochprozentiges, hier auch für DVDs, Tischdecken, Deko und anderen Kleinkram. Es ruht in der Regel mit luftig auskragenden Enden auf einem etwas kürzeren Doppelbock oder es ist eine Wandbefestigung vorgesehen. Die allerdings erfordert eine schnurgerade Wand, die es selten gibt!

Simon Riedl hat das Sideboard als selbstbewusstes Möbel interpretiert, dessen Bedienung sich aufgrund feinfühlig entwickelter und an den richtigen Stellen platzierter Griffe selbst erklärt. Die Ausfräsungen der beiden Gestellscheiben sorgen für einen weitgehend wackelfreien Stand. Kompositorisch wurde hier eine besondere Variante gewählt: das kubische Volumen aus Eichenholz scheint, ähnlich wie im Brückenbau, durch ein metallisches Traggerüst geschoben und ist mit einer dunklen Haut aus geräucherter Eiche verkleidet; eine Tragwerkslogik, die intuitiv überzeugt. Der Blick in die Konstruktionspläne bringt dann aber eine handfeste Überraschung: Die beiden vertikalen Metallplatten, welche die Last des Sideboards auf den Boden bringen, zerschneiden das Möbel in drei Teile! Im Mittelteil wird das sehr stabile Trapezvolumen an den Enden mit den schräg stehenden Metallplatten verschraubt. Die seitlich auskragenden Volumen sind mit horizontalen Zwischenböden auf Auflagen aus winkelsteifem Stahl montiert, die als Knaggen des mit ihnen verschraubten Gestells fungieren. Manchmal ist es auch ganz schön kompliziert, wenn etwas ganz einfach aussehen soll. Aber, wie die Geschichte der Gestaltung lehrt, ist dies zu beherrschen auch ein Ausdruck von Meisterlichkeit!

Frontalschnitt: Ein Innenskelett aus Vierkantrohr trägt den rechts auskragenden Korpus

Prof. Axel Müller-Schöll lehrt an der
Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Innenarchitektur und Ausbaukonstruktion.
dds und dem Tischlerhandwerk ist er seit vielen Jahren beratend und als Autor verbunden.

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 11
Aktuelle Ausgabe
011/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »