Startseite » Ausbildung »

Ein Tisch für alle Fälle

Gesellenstück: Erweiterbarer Tisch von David Schlimm
Ein Tisch für alle Fälle

David Schlimm hat als Gesellenstück einen ausziehbaren Arbeits- und Esstisch aus Nussbaum mit drei funktionalen Erweiterungen angefertigt, die im Möbel untergebracht sind.

Ein guter Tisch ist ein Möbelstück fürs Leben. David wollte als Gesellenstück ein universelles, doch auf ihn persönlich zugeschnittenes Möbel entwerfen, das ihn überall hin begleiten wird. Sein Tisch ist aus Nussbaumholz gefertigt. Durch einen Kulissenauszug und drei verschiedene Einlageplatten kann er von 1700 auf 2100 mm verlängert werden. Die Platte aus MDF ist mit Starkfurnier belegt. Eine Einlegeplatte hat eine gelbe Linoleumbeschichtung, eine weitere setzt das Furnierbild des Tisches in Nussbaum fort. Darüber hinaus gibt es eine Platte mit eingelassenem Lichteinsatz.

Der Tisch ist 750 mm hoch, 850 mm breit und hat einen 90 mm hohen Zargenrahmen, der als Korpus mit einem umgekehrt trapezförmigen Querschnitt ausgebildet ist. Die Beine sind aus 35-mm-Leisten als Dreiecke konstruiert, die mit der Spitze aufstehen und mit ihrem kurzen Schenkel die Zargen auf Gehrung verbinden. Die im flachen Winkel geneigten Zargen verleihen dem Tisch zusammen mit den als Rahmen ausgebildeten Beinen neben großer Leichtigkeit auch eine reizvolle grafische Anmutung: Die optisch nur mit 10 mm aufstehende Tischplatte wirkt im Kontext der Zargen eher wie eine verstärkte Linie!

Konstruktiv sind die Zargen in Füße und Tischplatte eingenutet. Die massiven Kulissenauszüge aus Ahorn sind mit Tischplatte und Boden verleimt und können durch die Teilung des Korpus unterhalb der Platte ausgezogen werden.

Alle Erweiterungen der Platte finden im Korpus Platz. Sie können bei ausgezogenem Tisch in Nuten eingelegt und durch Zusammenfahren des Gestells fixiert werden. Dabei greift die Plattenerweiterung mit einem Falz unter die Tischplatte und mit einem Aluminiumprofil in die genutete Stirnzarge. Auf einer

der Stirnseiten befindet sich ein flacher Schubkasten. Er ist auf Nutleisten geführt und schlägt mit seinem im Zargenwinkel angestellten Doppel flächenbündig in die Zarge ein. Das Vorderstück ist schräg gezinkt. Davids gestalterisches Konzept, ein optisch leichtes Möbel zu bauen, ist voll aufgegangen: Alle sichtbaren Querschnitte sind gekonnt reduziert, die Funktionen im kunstvoll gefertigten Gestell versteckt.

Frontalschnitt: Die Erweiterungsplatten greifen mit dem Falz unter die Tischplatte und mit einer Aluschiene in die Zarge

dds-Redakteur Johannes Niestrath hat den Tisch von David Schlimm 2019 an den Schulen für Holz und Gestaltung Garmisch-Partenkirchen entdeckt. Leuchtend gelbes Linoleum, dunkler Nussbaum, daran kommt man nicht vorbei!


Steckbrief

Die dreijährige Berufsfachschule für Schreiner an den Schulen für Holz und Gestaltung Garmisch-Partenkirchen führt in Vollzeit zur Gesellenprüfung für Schreiner. Ein Schwerpunkt ist das selbstständige Gestalten, Konstruieren und Fertigen von Möbeln, vorwiegend aus Massivholz.

www.shg-gap.de

Vertikalschnitt: massive Teleskopführung und Schubkasten auf Nutleisten
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 9
Aktuelle Ausgabe
09/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »