Startseite » Menschen » Vor Ort beim Kollegen »

dds vor Ort bei Michael Krüger, Spezialist für historische Bauelemente

dds vor Ort bei Michael Krüger, Spezialist für historische Bauelemente
Märkische Kiefer und …

Wer die historischen Fenster und Türen der Berliner Altbauwohnungen nachbaut, braucht dafür 45 mm dicke Kiefernbohlen, fundierte handwerkliche Kenntnisse und effiziente Maschinen. Michael Krüger handelte zunächst mit historischen Bauelementen, jetzt baut er sie selbst.

Michael Krügers Werkstatt liegt in Berlin-Reinickendorf in einem alten Hinterhofbacksteinbau, seine Ausstellung in Charlottenburg. Vor der Tür steht ein Stapel märkischer Kiefernbohlen, unbesäumt, 3,5 m lang, 45 mm dick und auf 12 Prozent heruntergetrocknet. »Das ist unser wichtigster Rohstoff«, sagt Michael Krüger. »Ich kaufe eine lackierbare Qualität mit wenigen sowie nur kleinen, aber fest verwachsenen Ästen. Daraus bauen wir überwiegend weiß lackierte Bauelemente nach historischem Vorbild: Zimmertüren, Fenster oder Einbauschränke.« Dank des hier verwurzelten Kastenfensters geht das ohne Isolierglas und damit auch ohne dickeres, kaum noch konventionell trockenbares Holz. Für den mittelfristigen Bedarf lagern auch in der Werkstatt immer einige Bohlen, und zwar so lange bis sie die geforderten 6 Prozent erreicht haben. Für Bretter trennt die Tischlerei die Bohlen auf der Blockbandsäge auf.

Vom Händler zum Hersteller

1997 gründete Michael Krüger in Berlin ein Unternehmen, das Handel mit historischen Bauelementen betrieb. Er kaufte die Bauelemente, baute sie gegebenenfalls vorsichtig aus, renovierte sie und passte sie an die Gegebenheiten ihres neuen Bestimmungsortes an. Das Geschäft lief gut, war aber mit vielen Reklamationen verbunden.

Tatsächlich historische Türen und Fenster sehen zwar gut aus, erweisen sich jedoch im alltäglichen Gebrauch als schwierig. Oft lassen sich die Gebrauchsspuren von mehr als 200 Jahren kaum kaschieren. Außerdem schließen sie nicht so leicht und dicht wie heute üblich. Manchmal haken auch die Schlösser, die sich nicht ohne erheblichen Eingriff gegen neue austauschen lassen. Aus diesem Grund entschloss sich Michael Krüger, die Bauelemente nach historischem Vorbild in der traditionellen Machart selbst herzustellen. 2016 legte er dazu seine Meisterprüfung ab, richtete eine Tischlerei ein und stellte Tischler ein.

Heute beschäftigt er in seiner 300 m² großen Werkstatt einen Meister, vier Gesellen, drei Auszubildende sowie 1,5 Bürokräfte. Das Gros der Aufträge akquiriert der Tischlermeister über seine Homepage. Neben den historischen Bauelementen befasst sich die Tischlerei auch mit dem Möbel- und Innenausbau.

Die Werkstatt richtete Michael Krüger mit neuen Maschinen von Format4 und Felder ein. In der alten Werkstatt hatte er mit kleineren Maschinen des Herstellers gute Erfahrungen gemacht. In der Werkstatt stehen die Standardmaschinen, eine Breitbandschleifmaschine sowie die Durchlauf-CNC »Creator 950« von Format4. Außerdem weiß Michael Krüger zwei gebrauchte Maschinen zu schätzen: einen Zapfenschläger für die Fenster und eine Doppelgehrungssäge. Für das historische Türenprogramm sind in der CNC parametrische Programme hinterlegt, sodass die Produktion ohne großen AV-Aufwand läuft.

Handwerklich, aber effizient

Michael Krüger sagt: »Unsere Nachbauten entstehen wie vor über 200 Jahren die Originale, handwerklich. Erleichterungen und Effizienz bringen uns jedoch moderne, intuitiv zu bedienende Maschinen, die Durchlauf-CNC und die Breitbanschleifmaschine.


dds-Redakteur Georg Molinski besuchte die Tischlerei Michael Krüger in Berlin. Er freute sich über den Duft der märkischen Kiefer, das handwerkliche Können der Belegschaft und den Rückblick auf die Geschichte unseres Gewerks.


Steckbrief

Anwender: Michael Krüger
14057 Berlin-Charlottenburg
www.historische-bauelemente.de

Maschinen: Format4
A 6060 Hall in Tirol
www.format-4.com

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 10
Aktuelle Ausgabe
010/2021
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »