Startseite » Gestaltung » Im Detail »

Schwarzwaldhaus heute

Exklusiver Innenausbau im Schwarzwald
Schwarzwaldhaus heute

Lee + Mir Architekten haben hoch über einem tief eingeschnittenen Tal des mittleren Schwarzwalds einen transparenten Neubau in den Hang eingefügt. Mit einem clever geplanten Innenausbau umgesetzt.

Hier finden Sie den Detailbogen der Berliner Penthouse-Wohnung zum Download

Das Grundstück hoch über dem Tal eines alten Uhrmacherstädtchens im Schwarzwald befindet sich seit drei Generationen im Familienbesitz. Das neue Wohngebäude wurde auf den Grundmauern der elterlichen und großelterlichen Wohnhäuser errichtet und bietet der mittlerweile vierten und aktuelle Generation den Lebensraum. Die Topografie des Grundstückes am Hang ist extrem: Im Norden durch eine Straße und einen steilen Wald eingefasst fällt das Gelände nach Süden ebenfalls stark ab. Hier bildet sich ein künstlich geschaffenes Plateau, das sich von Westen nach Osten erstreckt.

Das neue Haus nimmt die virtuellen Höhenlinien des Ortes auf und abstrahiert diese. Die Fassaden der drei Geschosse ist in Richtung Ausblick polygonal übereinanderlegt. Auf der Eingangsseite zur Straße hin zeigt sich der Bau geschlossen. Erst nach Passieren des Gartentors beginnt sich das Gebäude für die Bewohner und für Besucher zu öffnen. Es gelingt vom Eingangshof ein erster Blick von außen in die Küche und von dort zur vorgelagerten Terrasse auf der Südostseite. Hier in der obersten Etage öffnet sich die Panoramasicht über den Wohnraum. Und über den Essbereich und die Küche mit Kamin hinunter in das Tal des Heimatortes der Familie.

Das Obergeschoss ist als ein zusammenhängender Raum erfahrbar. Freie, in den Raum eingestellte Einbauten vom Schreiner gliedern den Raum. Sie nehmen die funktionalen Anforderungen auf. Im Prinzip ist es eine Einraumwohnebene, die clever durch die eingestellten Möbel gegliedert wird. Subwoover sind schlüssig in dem mittigen Raumgliederungsmöbel integriert. Darin ist die Soundtechnik unter der Hauptfensterfront im flach aufgebauten Sideboard integriert.

Innenausbau als Prototypenbau mit Finesse

Für den Schreiner Harald Balz war es ein durchgängiger Prototypenbau für den Innenausbau im Schwarzwald. Durch die meist »schwebende« Ausführung der Möblierung läuft der Parkettboden sichtbar durch. Dabei berührt er die Decke mit ihren Tageslichtfeldern nicht. Die Raumhöhe schwingt sich in Teilbereichen bis auf über vier Meter hoch. Es wird Großzügigkeit pur erzeugt.

Eine mit Eiche belegte Treppe führt hinunter ins Erdgeschoss. Dort landet Tageslicht durch die im Boden des Obergeschoss eingelassenen begehbaren Glasböden. Der Elternbereich mit Ankleide und Bad öffnet sich zum von außen uneinsehbaren Garten. Bad und Schlafraum, in die morgendliche Sonnenstrahlen fallen, sind zusammenhängend konzipiert.


dds-Redakteur Hubert Neumann hat selbst einige Jahre beruflich im Schwarzwald gewohnt. Allerdings eher traditionell mit kleinteiligen Fenstern unter großen Dachvorsprüngen. Ihn fasziniert das Gebäude von Lee + Mir.

Mehr detailierte Innenausbauten: dds-Detailbogen Innenausbau

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 6
Aktuelle Ausgabe
06/2020

EINZELHEFT

ABO

MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »