Startseite » Betrieb » Fuhrpark »

Volkswagen stellt den elektrischen ID. Buzz Cargo vor

Volkswagen stellt den elektrischen ID. Buzz Cargo vor
Bulli war gestern, Buzz ist Zukunft!

Endlich kommt er: Der vollelektrische Bus aus dem Hause Volkswagen. Mit modernster Technik ausgestattet kommt er optisch im Retro-Look daher. Knapp 70 Jahre nach Vorstellung des ersten VW Bullis erinnert der ID.Buzz mit kurzen Überhängen, großem VW-Emblem, Zweifarbenlackierung und einer V-förmigen Front an den ab 1950 produzierten Urahn T1. Drei Designelemente an der D-Säule waren, in Form von Lüftungsschlitzen, bereits bei der zweiten Generation zu finden.

Im Innenraum dominieren zwei Displays. Das eine zeigt alle wichtigen Informationen für den Fahrer an, das Zweite dient als Multifunktionssystem zur Steuerung des Infotainment. Die Tasten, die Sensorleiste und das Lenkrad kennt man bereits aus Caddy und Co. Den ID.Buzz Cargo gibt es mit zwei oder drei Sitzplätzen und fester Trennwand dahinter. Der Laderaum ist 3,9 m3 groß und bietet genug Platz für zwei quer liegende Europaletten hintereinander. Verzurrösen zur Ladungssicherung gibt es im Boden oder in den Seitenwänden. In den Laderaum geht es serienmäßig über eine seitliche Schiebetür oder die Heckklappe. Eine zweite Schiebetür oder geteilte Flügeltüren am Heck sind gegen einen Aufpreis möglich.

Bidirektionale Ladefunktion

Wie es mittlerweile handelsüblich ist, versteckt sich auch beim ID.Buzz die 77-kWh-Batterie im Unterboden und sorgt damit für einen optimalen Schwerpunkt. Der 204 PS starke Elektromotor treibt die Hinterachse an – auch das ist eine Hommage an den T1 mit seinem Boxermotor. Die Batteriekapazität reicht nach unseren Erfahrungen für 400 bis 450 km Reichweite. VW gibt dazu bisher keine eigene Angabe heraus. Per CCS-Stecker kann der ID.Buzz an einer DC-Schnellladesäule mit bis zu 170 kW geladen werden. Damit lassen sich in weniger als 30 Minuten die Akkus von fünf auf 80 Prozent aufladen. Der Bus dient ebenfalls als Stromspeicher: Durch bidirektionales Laden ist es möglich, die Energie mit einer speziellen DC-BiDi-Wallbox aus der Batterie ins eigene Hausnetz zu leiten.

Die zahlreichen Assistenzsysteme im neuen Elektrobus sind auf dem neuesten Stand. Serienmäßig ist der Notbremsassistent, der Signale anderer Fahrzeuge und der Verkehrsinfrastruktur nutzt, um mögliche Gefahren in Echtzeit zu erkennen, mit an Bord. Zudem ist das teilautomatisierte Fahren jetzt über den gesamten Geschwindigkeitsbereich nutzbar und erstmals mit einem assistierten Spurwechselsystem erhältlich. Abgerundet werden die vielen Features durch eine »Memory-Funktion« für den Parkassistenten. Diese speichert eine Strecke ab – beispielsweise den Stellplatz auf dem Betriebsgelände – und parkt den ID.Buzz selbsttätig dort ein.

Genaue Kosten nennt Volkswagen noch nicht. Gehandelt wird momentan ein Nettopreis von unter 40 000 Euro für die Cargo-Variante. Damit sichert sich der Käufer auf jeden Fall den höheren Umweltbonus. Zum Marktstart im Herbst ist auch eine Fünfsitzer-Version mit 1121 Liter Kofferraumvolumen erhältlich. Später folgen Varianten mit kleinerem Akku, längerem Radstand oder günstigeren Ausstattungslinien.

Jens und Patricia Fritzsche, Freie Journalisten


Videotipp

Eine Animation des ID.Buzz als Studie hat Volkswagen bereits veröffentlicht:


Volkswagen Nutzfahrzeuge
30419 Hannover
Tel. +49 511 798-0
www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de


Mehr Transporter von Volkswagen

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 5
Aktuelle Ausgabe
05/2022
EINZELHEFT
ABO
Frühjahrsneuheiten 2022
dds-Zulieferforum
MeistgelesenNeueste Artikel
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds-Gewinnspiel

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »