Startseite » Gestaltung »

Frau Caze: Aus Liebe zum Design

Nachhaltige Möbel von Frau Caze
Aus Liebe zum Design

Aufs Wesentliche reduziert und dennoch mit Details gespickt, die von einem großen handwerklichen Verständnis und einem wachen Auge für den richtigen Nutzerkomfort zeugen. Die Wahlberlinerin Carolin Zeyher entwirft als Frau Caze Möbel mit Alleinstellungsmerkmal.

Vor fünf Jahren habe sie beschlossen, ihren Nebenjob zu kündigen und sich ganz auf Möbel zu konzentrieren – und sie sei froh, dass sie das getan habe, bekennt Carolin Zeyher heute auf Instagram. Dass sie als Designerin einmal Möbel entwerfen und Innenausbauprojekte entwickeln würde, war ihr lange selbst nicht klar. Nach der mittleren Reife absolviert sie zunächst eine Lehre zur Bauzeichnerin und geht ein Jahr als Au-pair nach Italien. Dann 2001 zurück in Deutschland, ist ihr klar: Bauzeichnerin, das kann noch nicht alles gewesen sein. Im Arbeiterkontext aufgewachsen, hat in ihrem nahen Umfeld niemand ein Studium gemacht. Das ist für Carolin zwar eine Herausforderung, aber letztlich kein Hindernis.

Unerschrocken und gut vernetzt

Ihr Motto: »Einfach mal machen!« Sie absolviert erst die Fachhochschulreife, dann ein Designstudium in Potsdam samt Auslandsaufenthalt in Rio de Janeiro. Carolins erster Möbelentwurf entsteht im Zuge eines Semesterprojekts. Doch zum Bau ihres Sofas Natú kommt es vorerst nicht. Ein paar Jahre später ermutigt ein Freund die Jung-Designerin: »Spar dein Geld und bau das Sofa!« Mithilfe eines ebenfalls befreundeten Schreiners entwirft Carolin schließlich aus Skizzen und 3D-Renderings eine gebaute Realität und schickt Fotos an Fachzeitschriften. Das Feedback ist positiv und ermöglicht es der Designerin, sich Schritt für Schritt in der Branche zu vernetzen. »Es gibt viele Komplimente, aber dann passiert halt nix« – dennoch bestärkt sie der Zuspruch. Carolin entwirft weitere Möbelstücke und hat über ihr gut funktionierendes Netzwerk mit der Schreinerei Anton Mohr im Bregenzerwald den idealen Partner für die Entwicklung von Prototypen und die Produktion ihrer finalen Stücke gefunden. Unter dem Label Frau Caze – einem Zusammenschluss der jeweils ersten zwei Buchstaben ihres Vor- und Nachnamens – baut Carolin Zeyher ihr Profil als selbstständige Möbel-Designerin kontinuierlich aus. Es entstehen Möbel, deren Genialität sowohl in ihrer Konzeption als auch in ihrer cleveren Detailführung steckt und damit jedem Stück zu einem eigenständigen Look verhelfen. So finden sich an den Caze-Möbeln wie bei Tisch El Caballito keine Schrauben. Gefügt oder lösbar gesteckt wird über handwerkliche Verbindungen, die es möglich machen, den Tisch im Handumdrehen werkzeuglos zu einem Stehtisch umzubauen. Jacken und Schals können unterdessen mit Gummibändern unter der Tischplatte verstaut werden. Einfach praktisch!

Ideen für die Küche von morgen

Die Inspirationen für neue Entwürfe findet Carolin auf Reisen und im täglichen Leben. Jedes ihrer Stücke hat sie in ihrer eigenen Wohnung erprobt und weiter ausgearbeitet – so auch die im Jahr 2020 entstandene Nomaden-Küche. In den Augen der Designerin steht die »Einbauküche« in Mietwohnungen von gestern. Heute brauche es aber Küchen, die aus modularen Komponenten zusammengestellt werden können, die Standortveränderungen mitmachen und möglich machen. Weitere Projekte entstehen immer wieder auch in Zusammenarbeit mit Designer-Kolleginnen wie Mareike Lienau von Lyk Carpet, Möbelherstellern wie Arco oder Side by Side.

Um ihre Produkte zu vertreiben, nutzt Carolin die Möglichkeiten des Internets und stellt ihre Stücke auf verschiedenen Veranstaltungen und Messen aus. Im Rahmen eines Heimatbesuches am Bodensee wird aus der Anfrage, das Sofa Natú, im Weinprobe-Raum des Weinguts Aufricht präsentieren zu dürfen, eine langfristige Zusammenarbeit, bei der unter anderem eine Modul-Küche auf Rollen für Veranstaltungen entsteht oder eine alte Doppelgarage zu einer Weinschenke umgenutzt wird. Langsam folgen weitere Innenausbauprojekte, bei denen Carolins Möbel eine repräsentative Plattform bekommen. Dabei sind ihr die handwerkliche Qualität, natürliche Oberflächen, eine nachhaltige Fertigung und Transparenz in der Konstruktion besonders wichtig.

Botschafterin des Handwerks

»Man ist auch Botschafterin für das Handwerk und das Material«, erklärt Carolin. »Alles, was in Sachen Umwelt keinen Sinn macht« ist für sie ein No-Go und dazu gehören mitunter auch Lacke.

Viele glauben ja, Oberflächen müssten stets so aussehen wie am ersten Tag, aber das sei eine Frage der Haltung, findet Carolin. Spuren der Nutzung und die sich dadurch verändernde Oberflächenstruktur gehören zu dem Alterungsprozess von Caze-Möbel unbedingt dazu – sie sind es, die neben dem Material die spannendsten Geschichten erzählen. Gute Möbel müssen in den Augen ihrer Schöpferin unkompliziert sein, Menschen zusammenbringen und sollten dem gestalterischen wie qualitativen Anspruch genügen, Erbstücke werden zu können.


Unsere freie Autorin Henriette Steuer findet Frau Cazes Entwürfe kompromisslos formschön und entwaffnend alltagstauglich – und durch ihre Arbeit an diesem Beitrag liebäugelt sie mit dem ein oder anderen Stück aus Carolins Repertoire.


Steckbrief

Carolin Zeyher hat aus ihrem Spitznamen »Katze« eine Marke gemacht. Als Frau Caze entwirft sie seit 2016 Möbel und Raumkonzepte mit nachhaltigem und handwerklichem Anspruch.
www.caze.eu

Die Tischlerei Anton Mohr fertigt zahlreiche Möbel der Designerin.
www.tischlereimohr.at

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 7
Aktuelle Ausgabe
07/2021
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »