Die Spax-Schraube

Ein ganz eigener Kopf

Jeder kennt sie eigentlich – doch was ist überhaupt genau eine Spax-Schraube und was zeichnet sie aus?

Die geschichte der Spax-Schraube beginnt eigentlich bereits 1823, als Altenloh, Brinck & Co als erste Firma in Deutschland mit der industriellen Schraubenproduktion begann. Jedoch ist erst 1967 das Geburtsjahr der Spax, der dünnen und leicht eindrehbaren Spanplattenschraube mit Kreuzschlitz. Heute ist Spax International als ein eigenständiger Unternehmensbereich der Altenloh, Brinck & Co Gruppe ein global agierendes Unternehmen mit Vertriebsgesellschaften in aller Welt. Trotzdem bleibt Spax dem heimischen Standort im westfälischen Ennepetal treu.

Innovative Details machen die Spax-Schraube aus: Vor allem greift sie besonders schnell, auch in beschichteten Holzwerkstoffen. Das spart Zeit und Kosten und verhindert Macken im Werkstück. Für eine tadellose Optik sorgen außerdem die neuen und exklusiven , »Wirox«- und »Yellox«-Oberflächen ohne umweltschädliches Chrom (VI). Sie schützen besser vor Korrosion als die blanke und gelbe Verzinkung. Die Verpackung mit Sichtfenster gewährt mehr Durchblick und eine bessere Kontrolle. Das farbige Etikettenleitsystem zeigt alle Informationen auf einen Blick. Die Qualität ist und bleibt »Made in Germany« – offiziell vom TÜV zertifiziert.

Eine Besonderheit der Spax ist der sogenannte T-Star-plus Kraftangriff: An der Spitze des passenden Bits befindet sich ein runder Zapfen und im Schraubenkopf unter dem Torx-Profil das Gegenloch. T-Star plus sorgt für eine noch bessere Führung der Schraube – auch bei Arbeiten über Kopf. Darüber hinaus gewährt die Farbkodierung der Bits schnelle und sichere Zuordnung der Schraube zum Werkzeug.

Die gewalzte konisch zulaufende Vierkantschraubenspitze 4Cut macht lästiges Vorbohren meist überflüssig und verringert wirksam die Spaltwirkung im Holz sowie das nötige Einschraubdrehmoment.

Das typische Wellenprofil nach dem Vorbild des Tomatenschälers bis in die Spitze der Schraube sorgt für ebenso schnelles wie sicheres Verschrauben und zieht die Schraube mühelos ins Material.

Der Multikopf entfaltet beim Auftreffen auf Holz seine Fräswirkung und erlaubt ein bündiges und sauberes Versenken der Schraube im Holz. Bei der Befestigung von Metallbeschlägen kommt die Bremsfunktion zum Einsatz. Trifft die Unterseite des Multikopfes auf den Metallbeschlag, so bleibt die Schraube stehen und überdreht nicht. –GM


koNTAKT

SPAX International GmbH & Co KG
58256 Ennepetal
Tel.: (02333) 799-0
Fax: -199

www.spax.com