Edle Münchner Stadtwohnung - ein Traum für den Städter

Walnuss verbindet

Wie schafft man eine großzügige Einheit von zwei Wohnebenen in einer eher kleinteiligen Stadtwohnung? Die Planer und Schreiner von Holzrausch gestalteten über großflächige Spiegel- und Holzflächen geschossübergreifend das Ambiente einer edlen Hotelsuite. Den Kontrastpunkt zu viel Weißflächen in der Wohnung bietet dabei eine markante Nussbaumwand über eine Höhe von fast sechs Metern.

Unverändert sind die Immobilien in guter Münchner Lage äußerst rar und entsprechend kennen die Immobilienpreise nur den einen Weg nach oben. Da großzügig geschnittene Stadtwohnungen nur begrenzt zur Verfügung stehen, bekommt bei diesem eingeschränkten Flächenangebot eine wohldurchdachte und clevere Raumkonzeption, und daran gekoppelt der Innenausbau, eine enorme Bedeutung. Für den High-End-Bereich solch einer Konzeption und Ausführung sind die Planer und Schreiner von Holzrausch mit 70 Mitarbeitern eine der Topadressen im Raum München. Ergänzend zum eigentlichen Schreinerteam östlich von München in Forstern gelegen residiert in der Innenstadt das Holzrausch-Planungsteam mit angestellten Architekten und Innenarchitektinnen. Holzrausch entwickelt, meist losgelöst von den im Neubau durch Bauträger veranlassten Einengungen, wie Zwischenwänden, zunächst ein umfassendes Raumkonzept und erst wenn dieses steht und die Kunden davon begeistert sind, wird darauf aufbauend die erarbeitete Raumstruktur neu erstellt. Beim vorliegenden Projekt handelte es sich um eine zweigeschossige Maisonettewohnung in einem Stadthaus mit 150 m² Wohnfläche in der Innenstadt. Die Wohnung besteht aus zwei leicht versetzten, nicht deckungsgleichen Ebenen.

Entscheidend ist die Wohnqualität

In Zusammenarbeit mit Innenarchitektin Nora Witzigmann entstand ein Konzept im Stil einer edlen Hotelsuite, die sich über zwei Geschosse zieht. Der Eingangsbereich mit einer offenen einläufigen Treppe und viel Luftraum prägt das Wohnensemble durch die Gesamthöhe in diesem Sektor von nahezu 6 m. Der dominierende Einbau ist ein zweigeschossiges Stauraum- und Küchenmöbel in Nussbaum. Auf den ersten Blick wirkt es wie eine 60 cm tiefe Wandscheibe, die die beiden Wohnebenen zusammenbindet. Den noblen Charakter erzielt die Nussbaumscheibe durch das reizvolle Zusammenspiel der Materialien und Formate, der Leistenbreiten im Wechsel mit den furnierten Türformaten und der eingeschobenen Nische aus 6-mm-Kupferplatten. Eine fensterartige Öffnung bietet Blickbezüge zwischen Eingangsbereich und Küche im OG. Die stirnseitige Wand des Entrées ist über beide Geschosse als eine Fläche verspiegelt und verdoppelt somit optisch nicht nur das Nussbaummöbel sondern eigentlich die gesamte offene Gebäudesituation und erzeugt eine imposante Weite. Mit freistehenden Möbeln und Accessoires ergänzte Nora Witzigmann reduziert und stilsicher den Ausbau im Stil einer edlen Hotelsuite.

Das Obergeschoss als Einraum

Den größten Teil der oberen Ebene nimmt der Wohnraum mit Essplatz neben der hinter der Nussbaumwand liegenden Küche ein. Die rückwärtige Schmalseite des Raumes bekleidet ein dezentes Möbel mit Stauraum und TV-Bildschirm hinter Türfronten. Im geschlossenen Zustand fügen sich die mit hellem Linoleum belegten Fronten unauffällig zwischen die angrenzenden Wände. Nur an der quer durchlaufenden offenen Ablage mit indirekter Beleuchtung, die sich durch ein markantes Eichenfurnier hervorhebt, wird die Dreidimensionalität des Möbels ablesbar.

Im Erdgeschoss befinden sich neben Garderobe und Gästetoilette zwei Zimmer und ein Bad. Das Schlafzimmer, ursprünglich ein langer Raum, wurde durch einen beidseitig zugänglichen Schrank unterteilt in Schlafbereich und Ankleide. Auch hier funktioniert der Spiegeltrick wie beim Entree – die Ankleide wirkt durch raumflächige Spiegel doppelt so groß wie sie ist. Ein feines Detail ist die kleine, an den Spiegel geschraubte Schminktischablage mit angeschraubten Leuchten. Seitlich öffnet sich ein unscheinbarer, auf Gehrung gearbeiteter Auszug für Schminkutensilien. An solchen Detailausarbeitungen erspürt man die Schreinerseele des Holzrauschteams im Projekt.


dds-Redakteur Hubert Neumann, Gestalter der Fachrichtung Holztechnik und Schreinermeister, fasziniert bei Projekten von Holzrausch die Kombination aus feinen Schreinerdetails und architektonischer Weite.


Steckbrief

Entwurf und Planung:
Holzrausch Planung GmbH, München, www.holzrausch.de

Nora Witzigmann, München
www.norawitzigmann.com

Schreinerarbeiten und Projektierung: Holzrausch GmbH Forstern, www.holzrausch.de