Deutscher Innenarchitekturpreis 2019

»Innenarchitektur charakterisiert den Raum«

Die Innenarchitektin Sabine Keggenhoff hat den vom BDIA ausgeschriebenen Deutschen Innenarchitekturpreis 2019 mit einem ikonografischen Sakralraum gewonnen, umgesetzt von der Firma Fabri Innenausbau in Meschede. Zum Wettbewerb ist ein empfehlenswertes Buch erschienen, das die Preisträger und weitere 23 Nominierte mit ihren Projekten dokumentiert.

Alle vier Jahre schreibt der Bund deutscher Innenarchitekten einen Preis aus, um den sich in den Länderkammern eingetragene Innenarchitekten mit realisierten Entwürfen bewerben können. Der Fokus liegt bei diesem Preis auf den Antworten, welche auf die Herausforderung der Entwurfsaufgabe gefunden werden – im Mittelpunkt stehen die Innenarchitekten, nicht nur das Projekt. Im Callwey-Verlag ist ein Buch zum Deutschen Innenausbaupreis 2019 erschienen, das dieser Gewichtung gerecht wird. Vier prämierte und weitere 23 ausgezeichnete Projekte sind jeweils mit einem kompakten Text und drei Fragen an den Innenarchitekten porträtiert: Was ist für Sie gute Innenarchitektur? Wo finden Sie Ihre Inspiration, wer ist Ihre Muse? Was würden Sie gern einmal entwerfen oder gestalten – Luftschlösser inklusive?

Sabine Keggenhoff, ausgezeichnet mit dem ersten Preis, hat für das Erzbistum Paderborn einen sakralen Raum in Siegen gestaltet, der ein niederschwelliges Angebot für Menschen bieten soll, die nicht über die traditionellen kirchlichen Angebote erreicht werden. Ein offenes Raumkonzept im denkmalgeschützten Bestand soll Begegnung und Austausch fördern, aber auch Diskretion und Vertrauen vermitteln. Ins Auge fällt die Konzentration auf ein Material: Schichtholz in Buche, sogenannte Baubuche von Pollmeier, prägt den monolithischen Charakter der Raumstruktur.

Auf die genannten Fragen antwortet Keggenhoff: »Innenarchitektur charakterisiert den Raum, in dem wir uns bewegen. Sie verortet uns, choreographiert, schafft Identifikation. Immer ist Anfang, lautet der Anspruch. Das bewirkt, dass wir jeder neuen Aufgabe mit Neugierde auf dem Weg zu einer angemessenen Lösung begegnen. Das macht den Reiz aus. Ich bin gern Beobachtende. Mich fasziniert das Handeln und Wirken der anderen. Routinen, Bewegungsabläufe, Marotten, Spuren, Symbole. Gute Innenarchitektur ist ein Meisterwerk an Koordination, erzielt Qualität im Raum und berührt.«

Ausgeführt hat den prämierten Innenausbau des K3-City-Pastorals in Siegen übrigens die Firma Fabri aus Meschede. Im Anhang des BDIA-Buches zum Deutschen Innenarchitekturpreis 2019 (siehe Kasten) findet sich ein Verzeichnis aller genannten Planer. Die ausführenden Gewerke als wichtigste Partner der Kreativen bleiben leider ungenannt. Wenn es an dem inspirierenden, ansprechend gestalteten Buch etwas zu bemängeln gibt, ist es das. -JN


Buchtipp

Die Preisträger und 23 weitere ausgezeichnete Projekte des Deutschen Innenarchitekturpreises 2019 hat der Bund Deutscher Innenarchitekten BDIA im Callwey Verlag herausgegeben.

Deutscher Innenarchitektur Preis 2019. Hardcover, gebunden, 156 Seiten. 49,90 Euro
ISBN: 978-3-7667-2428-1
Callwey Verlag, München

www.bdia.de


»Immer ist Anfang, lautet der Anspruch. Das  bewirkt, dass wir jeder neuen Aufgabe mit Neugierde begegnen.«

Sabine Keggenhoff, Keggenhoff Partner

Aktuelles Heft

Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 11
Aktuelle Ausgabe
011/2019

EINZELHEFT

ABO

MeistgelesenNeueste Artikel

dds-Zulieferforum

dds auf Facebook

dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »