Über den Wolken …

… steht das Einfamilienhaus zwar nicht – entrückt, schwebend, (fast) grenzenlos lebt es sich darin gleichwohl. Dahinter verborgen, in den Wänden, entschwindet der Stauraum. Ein Musterbeispiel gelungener Zusammenarbeit von Architekt, Bauherr und Schreinern.

Beton, großflächig sichtbar im Raum, müsste doch Schwere und Erdung ausstrahlen. Wieso spürt man im Haus der Familie Häussler so gar nichts davon? Hier haben Planer und Handwerker Holz, Beton und Glas schwebend in einer großen Leichtigkeit arrangiert. Wie gelingt das in dieser Konsequenz? Der Bauherr Statiker, als Architekt sein Cousin, ausgestattet mit einer Konzentration auf das Wesentliche und einem Referenzbuch mit professionellen Schreinern und Küchenbauern: Ein gutes Rezept für gelungenen Innenausbau. In Illerkirchberg, einem Ort nahe bei Ulm, entsteht ein ungewöhnliches Ensemble aus drei individuellen Einfamilienhäusern. Zwei stehen schon, das Haus RH stellen wir in dieser Ausgabe vor. Jedes Haus ist im äußeren Erscheinen einem anderen Werkstoff gewidmet. Verbindend und spannend ist die einende Handschrift des Stuttgarter Architekten Ralf P. Häussler und die Wertschätzung von guter Handwerksqualität bei der Bauherrschaft.

Für die Planung und Ausführung der Küche und des Essplatzes wurde die Schreinerei Mock mit ihrem angegliederten Einrichtungshaus aus Laupheim beauftragt. Deren Hochschrankfronten der Küche stehen beispielhaft für das Zusammenwirken von unterschiedlichen Materialen und Konstruktionen. Ausgesuchtes Eichenfurnier nimmt sich optisch sehr zurück und bildet dennoch durch seinen warmen Holzton einen belebenden Kontrast zu den umschließenden Betonflächen. Den rechten Teil der Einheit bildet eine Raumtür zum Vorratsraum – erst auf den zweiten Blick sieht man sie. Farblich abgestimmt auf das Eichenfurnier haben die Planer von Mock den Tisch »Tix«, ein Klassiker der Schweizer Manufaktur Mobimex, in massivem Rüsterholz maßschneidern lassen. Die schwebende Anmutung von Tix unterstützt perfekt die Gestaltungslinie des Innenraums.
Die Türen und Einbaumöbel im Ober- und Untergeschoss konstruierte und lieferte die Schreinerei Traber aus Oberdischingen. Die CAD-Konstruktionsdaten des Schreiners flossen in die Werkplanung des Architekten ein. Ein perfekter Arbeitsablauf ohne Nacharbeiten ließ sich so realisieren.
Hilfreich war an dem Projekt die Fähigkeit von Architekt, Bauherr und Schreiner, Plandaten austauschen und überarbeiten zu können. Wichtiger noch war das Gespür für die Gestaltungsphilosophie des Projekts und die Fähigkeit, diese bereichernd mit eigenen Ideen umzusetzen. – HN

Steckbrief

Architekt: Ralf P. Häussler Freier Architekt BDA, Stuttgart
Einbaumöbel/Innentüren: Schreinerei Traber
Küche/Essplatz: Möbel Mock, Laupheim