Startseite » Technik » Maschinen & Anlagen »

Fünf Achsen für Schutztüren

Maschinen & Anlagen
Fünf Achsen für Schutztüren

Steigende Anforderungen an die Schadenseindämmung in Gebäuden beantwortet die Tischlerei Willi Curdt mit Rauch- und Feuerschutztüren. Mit der Fünfachsmaschine Bima 400 bewältigt das Unternehmen jetzt das neue und bisherige Programm.

Bereits 2009 baute die Tischlerei Curdt die Prototypen für den neuen Geschäftszweig mit Rauch- und Feuerschutztüren in Lizenz der Gesellschaft für Systemlösungen im Tischlerhandwerk (TSH). Seit 2010 läuft der Betrieb des zweiten Standbeins. Damit bedient die 20-Mann-Bau- und Möbeltischlerei vor allem Kollegenbetriebe, die den Zertifizierungsaufwand im eigenen Haus scheuen. Die Kollegen geben die Maße und das Design vor, und Curdt fertigt die TSH-zertifizierten Elemente.

Für den Einstieg und die Einzelproduktion der oft großen, aber immer schwergewichtigen Brandschutztüren waren die typischen Tischlermaschinen noch akzeptabel. Die erwarteten Mengen im Objektgeschäft erforderten dagegen eine professionelle Ausstattung. Die Erweiterung der 1000 m² großen Produktionshalle um 500 m² war der erste Schritt. Damit wurde Platz geschaffen für die neuen Maschinen. Die Arbeitsgänge Zuschnitt und Pressen der einzelnen Materiallagen waren durch die vorhandene Ausrüstung abgedeckt. Für die großen Aufgaben Flächenschleifen, Formatieren, Gestalten der Fläche sowie für die Kantenbearbeitung standen Investitionen an.
Geschäftsführer Rainer Curdt und sein Sohn Eike machten sich bei den großen Maschinenherstellern auf die Suche. Ima konnte alle Forderungen mit der Kantenanleimmaschine »Novimat Contur L20« und dem Bearbeitungszentrum »Bima 400R« erfüllen. Bei der Flächenschleifmaschine konnte Kündig mit dem Modell »Brillant« und dem patentierten Schrägband überzeugen.
Mit der Bima 400 hat Curdt ein Bearbeitungszentrum mit einem sechs Meter langen Tisch für bis zu 1600 Millimeter breite Werkstücke erworben. Ein Laserprojektor zeigt nicht nur die Positionen für die Vakuumspanner, sondern auch die Werkstückkontur. Das ist vor allem bei Rundbögen und Formelementen praktisch. »Neben den Schutztüren betreiben wir Innenausbau, und stellen weiterhin Fenster und Haustüren in vollem Umfang her. Aktuell entwickeln wir ein feuerhemmendes Fenster, das unsere Kompetenz in diesem Bereich noch unterstreichen wird«, sagt Eike Curdt. Bei diesen Randbedingungen war es klar, dass Curdt sich für eine 5-Achmaschine mit Robotkopf entschied. Alle Drehbewegungen erfolgen um einen ideellen Punkt vor der Spindel, sodass nur wenig Ausgleichsbewegungen anfallen. Alle Energiezuführungen erfolgen ohne Schleppkabel. Hier kann nichts brechen oder sich verdrehen. Die Spindel könnte sich endlos drehen.
Die Robotkopfspindel bedient sich aus dem achtzehn Plätze umfassenden Werkzeugmagazin. Mit dem Eckenausklinker erzeugt die Bima scharfkantige Innenecken, zum Beispiel für Verglasungen. Das unabhängig von der Hauptspindel einsetzbare 14-spindlige Vertikalbohraggregat verkürzt durch den Wegfall des Werkzeugwechsels die Zeit für Bohroperationen, ebenso das Horizontalbohraggregat und der Kreuzkopf. Werkstückprogramme erstellen die Mitarbeiter von Curdt mit ImaWinCAD und ImaWop. In der 5-Achs-Version hat Ima die Programmierung der Arbeitsschritte in geneigten oder senkrecht stehenden Flächen in der gleichen einfachen Weise gelöst wie in der waagerecht liegenden X-Y-Fläche. Als besonderes Instrument zur Sicherstellung der störungsfreien Produktion ist der Büroarbeitsplatz mit einer 3-D-Bildschirmsimulation ausgerüstet. Der Programmierer kann erkennen, wie ein Werkstück aufgespannt ist und wie sich die eingesetzten Werkzeuge bei der Bearbeitung verhalten.
Die Kantenmaschine Novimat stellt einen weiteren unübersehbaren Blickpunkt in der Halle dar. »Wir waren überrascht, das Ima unsere dicken Anleimer mit immerhin 1200 mm² Querschnitt mit seiner Standard-Verleimeinrichtung bewältigt«, sagt Eike Curdt.
Für das leichtere Handling der schweren Werkstücke sind der Einschubtisch und der Maschinenauslauf als Luftkissentische ausgelegt. Nach den beiden vier Kilowatt starken Fügefräsern folgt ein Strahler zur Temperierung der Klebefläche. Das Verleimsystem ist für Rollenware und Massivanleimer ausgelegt. Curdt verwendet PUR-Kleber für die feuchtigkeitsresistente Bekantung. Programmgesteuert berücksichtigt das Kappaggregat den geraden oder den Faseschnitt. Beim Einsatz des Kopierfräsaggregates wird der notwendige Kantenüberstand automatisch erzeugt. Es folgen Vor- bzw. Bündigfräser. Das Kopierfräsaggregat SKF-L rundet die Ecken der angeleimten Kunststoff- oder Furnierkanten oder versieht sie mit einer Fase. Mit den vier Motoren wird jede Ecke mit der richtigen Drehrichtung abgefräst. Profilziehklinge, Flachklinge und Schwabbelaggregat vervollständigen die Ausrüstung der Maschine. Für die automatische Ausführung aller werkstück- und kantenabhängigen Einstellungen ist diese Novimat-Contour mit dem Automatisierungspaket erweitert worden.
Das Ima-Serviceportal bietet der Tischlerei Curdt für beide Maschinen den geschützten und zuverlässigen Direktweg via Internet zu den Servicefachleuten in Lübbecke. Problemlösungen laufen auf diesem Kanal zuverlässig und schnell ab. Im tatsächlichen Störungsfall kann oft über den Teleservice direkt geholfen werden.
Horst Windmann
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 9
Aktuelle Ausgabe
09/2021
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »