Startseite » Technik »

Lass woppen, Baby

Technik
Lass woppen, Baby

CNC-Maschinen haben das Schreinerhandwerk verändert. Komplexere Bearbeitungen erfordern immer anspruchsvollere Programmiersysteme. Diese sind bei der Kaufentscheidung oft ausschlaggebend. Daniel Wagner stellt die wichtigsten Systeme vor.

Kaum jemand schreibt heute seine CNC-Programme noch direkt in DIN-Code (oder auch G-Code genannt). Zu diesem Zweck bieten Maschinenhersteller und verschiedene freie Software- beziehungsweise Systemhäuser sogenannte Wop-Software an. Eine Wop-Software ist nichts anderes als nur eine Schnittstelle zwischen dem Anwender und dem DIN-Code. Sie erzeugt reinen DIN-Code, den die Maschinensteuerung interpretieren kann.

Der Name Wop steht für werkstattorientierte Programmierung. Über eine dialoggesteuerte Benutzeroberfläche kann der Tischler und Schreiner mit grafischer Unterstützung CNC-Programme wesentlich schneller, einfacher und sicherer erstellen als per DIN-Code. Programmiersysteme leisten auch wertvolle Hilfe beim Verändern, Modifizieren und Verwalten von CNC-Programmen. Sie erlauben beispielsweise auch maßunabhängige Konstruktionen, bei denen sich die jeweils gewünschten Maße über Parameter übergeben lassen. Damit lassen sich z. B. die CNC-Programme für Korpusteile bequem mit wenigen Mausklicks generieren.
Herstellerbezogen oder frei
Die Anbieter von Wop-Systemen lassen sich grob in zwei Gruppen aufteilen: herstellerbezogene und freie Wop-Systeme. Herstellerbezogene Systeme sind hauptsächlich nur auf Maschinen ein und desselben Herstellers einsetzbar. Freie Systeme lassen sich dagegen auf Maschinen unterschiedlichster Hersteller und Typen einsetzen.
Zu den herstellerbezogenen Programmiersystemen zählen unter anderem »WoodWop« von der Homag-Gruppe oder »ImaWop« aus dem Hause Ima. Da der DIN-Code für jede Maschine etwas anders spezifiziert sein kann, ist es nicht ohne Weiteres möglich, diese Wop-Systeme auf herstellerfremden Maschinen einzusetzen. Allerdings sind diese herstellerbezogenen Systeme am ehesten in der Lage, den Funktionsumfang einer Maschine voll auszuschöpfen, da die Wop-Programme in der Regel ganz auf die im eigenen Haus gebauten Maschinen abgestimmt sind.
Zu den freien Programmiersystemen zählen beispielsweise »NC-Hops« oder »ActiveNC«. Die Entscheidung, ein unabhängiges System zu verwenden, machen die Betriebe in der Regel davon abhängig, ob tatsächlich Maschinen verschiedener Hersteller laufen oder eine entsprechende Investition geplant ist. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Der Arbeitsvorbereiter oder der Maschinenführer muss nicht mehrere Programme parallel pflegen und bedienen. Er kann die Programme für alle Maschinen mit derselben Software erzeugen. Ein aufwendiges Konvertieren von einem Wop-Format in ein anderes entfällt.
Einen Nachteil haben diese freien Systeme allerdings, wenn es um sehr herstellerspezifische Funktionen geht, wie beispielsweise das Kantenanfahren auf einem Bearbeitungszentrum. Hier muss der Tischler und Schreiner unter Umständen Einschränkungen in Kauf nehmen.
Problematisch wird es auch bei komplexen Fünfachsbearbeitungen. Sie lassen sich kaum noch mit einem Wop-System programmieren. Hierfür setzen die Spezialisten meistens ein CAM- oder CAD/CAM-System ein, mit dem sich auch sehr aufwendige Bearbeitungsstrategien realisieren lassen.
Das Angebot in Tabellenform
Folgende Tabelle zeigt die Möglichkeiten der einzelnen Wop-Systeme und hilft, sie zu vergleichen. Es handelt sich hierbei um Angaben der einzelnen Maschinenhersteller oder Softwarehäuser. Für das eine oder andere Feature sind unter Umständen zusätzliche Programmmodule notwendig, die in der Regel zusätzliche Kosten verursachen. Daher empfiehlt es sich, vor dem Kauf nachzufragen, ob das Programmiersystem alle benötigten Funktionen, wie beispielsweise das Kantenanleimen, auch im vollen Umfang unterstützt. Der Vergleich listet die einzelnen Programme in alphabetischer Reihenfolge auf.
Daniel Wagner
»Der Wettlauf der Maschinenhersteller und Systemhäuser um das beste Wop-System wird noch lange anhalten.« Daniel Wagner

Der Autor
Daniel Wagner betreibt das Dienstleistungsunternehmen Schreinerservice24. Es unterstützt Schreiner, Laden- und Messebauer in der Organisation der Arbeitsvorbereitung. Schreinerservice24, 13595 Berlin, Tel.: (030) 243557-67, -68, www.schreinerservice24.de
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 10
Aktuelle Ausgabe
010/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »