dds im Detail: Innenausbau mit Werkzeichnung

Versteckte Finessen

Die Architektin Regina Rothfuß hat im Zusammenwirken mit Schreinern und Metallern eine moderne Villa in Stuttgarter Halbhöhenlage realisiert.

Die begehrten Halbhöhenlagen um Stuttgart faszinieren stets aufs Neue durch die beeindruckende Aussicht auf die Stadt im Talkessel. Dabei brachte die Hanglage auch einige Herausforderungen mit sich: So sollte sich das moderne Haus straßenseitig auf Wunsch der Bauherren und der Baubehörde in die ehrwürdige alte Villenlandschaft einfügen, talseitig sollten hingegen die Aussicht auf die Stadt und der steile Garten optimal genutzt werden. Im Inneren des Gebäudes wünschten sich die Bauherren loftartiges, industriell anmutendes Flair.

Architektin Regina Rothfuß hat ein Haus am Hang entworfen, dass frontal nur wenige Ein-, Durch- und Ausblicke zulässt. Das Garagentor fängt durch die ornamentale, im Dunkeln hinterleuchtete Lochstruktur den Blick des Betrachters ein. Die Talseite des Hauses wurde auf zwei Ebenen fast durchgehend verglast und lässt auch bei geschlossenen Fenstern Innen und Außen verschmelzen. Das Interieur verbindet warme Holzelemente mit Glas, Stahl und fugenfreiem Boden zu einem offenen Raumerleben. Herzstück im Garten ist das über neun Meter lange Schwimmbad, welches zum Toben und zu entspannten Blicken über die Stadt einlädt. Im Wortsinn ein Höhepunkt des Hauses ist die mit einem Aufzug erschlossene Dachterrasse mit Außenküche, nicht nur für laue Sommerabende.

Außen Villa, innen Loft

Über die Materialauswahl und die Formensprache des Innenausbaus hat die Architektin im Inneren der Villa die gewünschte Anmutung eines Industrielofts realisieren können, etwa mit dem anthrazitfarbenen Kalkspachtelboden und der Kaminschrankwand mit ihrer flächigen HPL-Front in Zinnpatina, welche den Kamin aus Schwarzstahl einfasst. Auch die Küche ist reduziert gestaltet – Stauraum bietet der raumhohe Umbau des Aufzugsschachtes, davor steht souverän und frei wie in einer Fabriketage ein Küchenblock.

Schiebewände gliedern

Genaueres Hinsehen offenbart, wie sich der gesamte Innenausbau dieser Raumcharakteristik unterordnet. Statt klassischer Wohnraumtüren teilen zwei Meter breite, deckenhohe Schiebeelemente den Raum: Sie verbergen unauffällig dahinter liegende Räume und verschwinden geöffnet in Trockenbaunischen. Die Glasabtrennung zwischen Sitzecke und Treppenhaus ist dafür bewusst als Blickfang gesetzt: Hier hat sich die Architektin nicht für eine vordergründig moderne großflächige Einscheibe entschieden, sondern die Fläche stilistisch in Anlehnung an ein Fabrikgebäude zur Gründerzeit mit filigranen Schwarzstahlprofilen unterteilt und gegliedert.

Ein modernes Wohngebäude kommt im digitalen Zeitalter natürlich nicht ohne Medientechnik aus: Mit einem Knopfdruck auf die Fernbedienung schwebt, wie von Geisterhand bewegt, das Wandgemälde im Wohnbereich zur Seite und gibt den Blick auf einen großflächigen Monitor frei.


dds-Redakteur Hubert Neumann überzeugt der Einsatz von Schiebeelementen nicht nur als Raumgewinn für kompakte Grundrisse. Das vorliegende Objekt zeigt, wie auch große Wohnräume davon profitieren können.


»Zwischen den traditionellen Villen der Stuttgarter Höhenlage eigenständig Neues zu schaffen, verlangt Respekt vor dem Bestand.«

Regina Rothfuß, Architektin


Steckbrief

Architektur, Innenarchitektur:
Regina Rothfuß, Freie Architektin, 73760 Ostfildern

Innenausbau:
Kaminschrank und Treppe: Schreinerei Enslin, 72348 Rosenfeld
www.schreinerei-enslin.de

Küche: Meister Eckhard Küchen, 78462 Konstanz
www.eckhard-staiger.de

Detailschnitte für dds:
Planungsbüro Fink, 71679 Asperg
carlfink@gmx.de


CA336-08_(2).jpg

Umbaute Kaminwand

Die Fronten der Schrankwand im zentralen Wohnraum sind mit dem HPL 0793 FH Patina Zinn von Fundermax belegt. Der Schichtstoff korrespondiert hervorragend mit dem integrierten Kamineinsatz und den seitlichen Brennholznischen, die markant in Schwarzstahl eingefasst sind.
www.fundermax.at


CA336-16.jpg

Kunstvolle Schiebetür

Im Erdgeschoss trennen raumhohe Schiebeelemente den privaten von dem eher öffentlichen Raum. Die in Stahlrahmen eingefassten Quadrate aus Buntglas, ausgeführt von den Firmen Glastechnik Rottler und Metallbau Wagner, erinnern an die von dem Künstler Gerhard Richter gestalteten farbigen Fenster im Kölner Dom.
www.glastechnikrottler.de, www.metallbau-wagner.de


CA336-06.jpg

Hinterleuchtete Ornamente

Die Eingangstür und das Garagentor sind in ihrer ornamentalen Lochung ein bemerkenwertes Kunstwerk in Metall. Durch die Ornamentik und die in den Metallfüllungen integrierte LED-Beleuchtung werden diese Bauelemente besonders bei Nacht zum Blickfang. www.pfeiffer-metallbau.de


CA336-09_(2).jpg

Filigrane Stahlrahmen

Die Raumtrennwand zwischen Sitzecke und Treppe ist mit filigranen Profilen in 30 mm Schwarzstahl ausgeführt. Trotz reduzierter Querschnitte fasst das Metall absturzsichernde 24-mm-VSG/ESG-Scheiben.
www.metallbau-wagner.de


bild_panel-vorwand_seitlich_verfahren_geoeffnet_3.jpg

Motorischer Bilderlift

Bilder-Lift-Systeme sind eine elegante Lösung für Bildschirme, die an der Wand oder in der Zwischenwand verborgen werden sollen: Auf Knopfdruck verdeckt ein Bild, ein Spiegel oder ein Wandpanel das TV Gerät. www.flatlift.com


dds-Internetführer

dds-Zulieferforum

MeistgelesenNeueste Artikel

Besuchen Sie uns auf Facebook

dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds

– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »