Startseite » Technik » Zubehör »

Wer steckt hinter der Marke Keku?

40 Jahre Kusanke Beschlagtechnik
Wer steckt hinter der Marke Keku?

Keku-Beschläge für den Möbel- und Innenausbau wurden als Einhänge-, Aufschiebe- und Aufdopplungsbeschläge aus Polycarbonat schon über eine halbe Milliarde mal verkauft.

Sponsored article

Gegründet wurde das Unternehmen vor genau 40 Jahren von Karl-Ernst Kusanke in Lüdenscheid. Der Tischlermeister – aus dessen Namenskürzel der Markennamen Keku hervorging – ist auch heute, mit über neunzig Jahren, noch für die Kusanke Beschlagtechnik GmbH & Co. KG aktiv.

Der innovative Handwerker und Erfinder Karl-Ernst Kusanke stammt aus einer erfolgreichen Unternehmerfamilie, die bereits seit 1878 im hinterpommerschen Schlawe und später auch – bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs – in Berlin erfolgreich in der Möbelfertigung und im Innenausbau tätig war. Nach dem Krieg folgte die Vertreibung aus Pommern und schließlich der Neuanfang mit einem Tischlerbetrieb im Sauerland.

Aus der Praxis geboren

Die Idee zu einem seriellen Beschlagsystem kam Karl-Ernst Kusanke beim Bau der Sparkasse Hagen („Langer Oskar“) Mitte der 1970er-Jahre. Bei diesem Projekt des Architekten Karl-Heinz Zernikow war die Firma Kusanke Einrichtungen GmbH & Co. KG als Mitglied einer Arbeitsgemeinschaft mit dem Innenausbau beauftragt worden. Viele Arbeiten waren bereits planmäßig umgesetzt worden, als die Kölner Bauaufsicht den Verantwortlichen zusätzliche Auflagen beim Brandschutz machte. In der Folge mussten auch Teile der Innenausstattung des Sparkassenhochhauses demontiert werden.

Für die Firma Kusanke war das kein größeres Problem, da Karl-Ernst Kusanke damals bereits reversible Beschläge eingesetzt hatte und sich die hochwertigen Wandverkleidungen aus französischem Nussbaum, Makassar und Mahagoni so recht einfach und ohne Beschädigungen demontieren ließen. Das sprach sich unter den Kollegen schnell herum und weckte großes Interesse. Der Keku-Beschlag war geboren. Mit ihm ließen und lassen sich seitdem Holzverkleidungen und Möbelstücke leicht und schnell sowie punktgenau installieren und deinstallieren.

Da sich das Geschäftsfeld schnell sehr gut entwickelte, wurde neben der Firma Kusanke Einrichtungen GmbH & Co. KG 1981 die Kusanke Beschlagtechnik GmbH & Co. KG aus der Taufe gehoben. Als technikversierter Konterpart des Seniors ist Christian Steuber, der 2. Geschäftsführer des Unternehmens, mittlerweile seit vielen Jahren in die Weiterentwicklung der Keku-Beschläge mit eingebunden und vermarktet die kleinen Helfer.

Die einfachen, vielseitigen, reversiblen Verbindungs- und Funktionsbeschläge für den Möbel- und Innenausbau werden bis heute im Sauerland von der Firma Tesch produziert und über die Firma Häfele aus Nagold in aller Welt vertrieben. Ende der Neunzigerjahre entstand zusätzlich zu den Beschlägen das Keku-Raumsystem, eine universelle Aluminiumunterkonstruktion für Anwendungen im Innenausbau, Messe- und Ladenbau.

Neue Metallbeschläge

Im Jahr 2019 wurde das Sortiment schließlich mit dem Keku-EH-M-Beschlag aus Metall ergänzt. Auch hierfür waren wieder besondere Anforderungen an den Brandschutz entscheidend. Denn die neuen Systemanforderungen an sicherheitsrelevante Konstruktionen im Innenausbau ließen diese Sortimentserweiterung für unterschiedliche Aufgaben wichtig werden. Die Keku-EH-M-Beschläge überzeugen gleichermaßen durch Temperaturbeständigkeit und besondere Tragfähigkeit. Selbstverständlich sind auch sie optimal auf das herstellereigene Keku-Raumsystem abgestimmt.

Auch künftig werden neue Keku-Ideen – dezent versteckt in Möbeln und Inneneinrichtungen – die Welt erobern und dabei die Arbeit für Fachleute im Innenausbau, für Möbel- und Ladenbauer vereinfachen.

Der Besuch der zum Jubiläum neu erstellten Website lohnt sich. Alle wichtigen Informationen rund um das seit vierzig Jahren auf dem Markt der Möbelbeschlagtechnik tätige Unternehmen Kusanke Beschlagtechnik und seine Produkte sind übersichtlich gegliedert, zielgruppenspezifisch aufbereitet und jetzt sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache verfügbar. Die gut gegliederten Webpages, die umfangreichen Informationen sowie die vielen erklärenden Fotos und Skizzen dürften also den Besuchern gefallen.

www.keku.de

 

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 7
Aktuelle Ausgabe
07/2021
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »