Leicht und stabil

Studenten der BA Melle konstruierten einen Bibliotheksschrank in Leichtbauweise. Ihr selbstgestecktes Ziel: »maximale Festigkeit bei minimalem Eigengewicht«.

Der Bibliotheksschrank wiegt viel weniger, als es seine Größe und die Bauweise mit den mit Raum schaffenden Koffertüren vermuten lassen. Holztechnik-Studenten der BA Melle entwarfen ihn im Rahmen einer Projektarbeit. Sie entschieden sich für »Balsa Lightwood«, eine 38 mm dicke Balsaholz-Stäbchenplatte mit MDF-Decks von Moralt (www.moralt-tischlerplatten.de). Diese Platte erfüllt die geforderten Festigkeiten. Allerdings stellt das überaus weiche Holz an die Verarbeitung besondere Anforderungen. Da das Innere der Koffertüren auch als Stauraum dienen soll, müssen die Plattenverbindungen und die Bänder sehr hohen Belastungen standhalten. Die Studenten prüften zunächst die Biegefestigkeit nach DIN 52186, die Querzugfestigkeit nach DIN 52365 und die Druckfestigkeit nach DIN 52185. Die Rohdichte der Balsa-Platte liegt in der Spanne von 255 bis 300 kg/m³. Für den Korpus ergab sich daraus ein Eigengewicht von lediglich 61 kg und für die sechs Türen 52 kg. Ungewöhnliche Anforderungen verlangen nach kreativen Lösungen. Bei der Wahl der Beschläge setzten die Studenten deshalb auf Zimmertür-Bänder anstelle herkömmlicher Möbelbeschläge. Die verdeckt liegenden Türbänder »Tectus TE 310 3D« von Simonswerk (www.moralt-tischlerplatten.de) boten mit 30 kg Tragfähigkeit je Band ausreichend Spielraum, um bei 9 kg Eigengewicht der einzelnen Koffertür zusätzlich 21 kg Bücher zu tragen.

Allerdings erwiesen sich die üblichen Schraubverbindungen für die Befestigung der Türbänder als ungeeignet, da sie mit ihren scharfen Gewinden im Balsaholz keine Verankerung finden. Auszugsversuche mit 4,5-x-60-mm-Schrauben ohne Vorbohrung ergaben eine Belastbarkeitsgrenze von 54 kg. Mit 8-x-80-mm-Rampa-Muffen gelang es den Studenten, die Bruchlast auf 248 kg zu erhöhen. Dieser Wert übersteigt die der Belastungsgrenze der Türbänder.
Die kreative Kombination von Plattenwerkstoff, Bändern und Rampamuffen brachte ein Möbelstück hervor, das trotz seines geringen Eigengewichtes extremen Belastungen standhält.
Joachim Martin, BA Melle