Startseite » Allgemein »

Hinweispflicht bei ungeeigneten Vorarbeiten

Allgemein
Hinweispflicht bei ungeeigneten Vorarbeiten

Jeder Werkunternehmer, der seine Leistung in engem Zusammenhang mit der Vorarbeit eines anderen ausführen muss, hat zu prüfen, ob diese Vorleistung eine geeignete Grundlage für seine Werkleistung bildet und nicht den Erfolg seiner eigenen Arbeit gefährdet. Ggf. muss er den Auftraggeber auf Mängel hinweisen. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, muss er mit Schadensersatzansprüchen des Auftraggebers rechnen. Diesem gegenüber ist er bei mangelhaften Vorarbeiten verpflichtet, entweder die Durchführung des ihm erteilten Auftrages zu verweigern oder die Mängel selbst zu beseitigen oder einen Ausschluss seiner Gewährleistung zu vereinbaren. Ist der Unternehmer wegen Verletzung der Anzeigepflicht gewährleistungspflichtig, dannmuss er nur seine eigenen Leistungen und nicht die fehlerhafte Vorleistungen nachbessern (OLG Koblenz, 15.7.2004 – 5 U 173/04 -).-tt

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 11
Aktuelle Ausgabe
011/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »