Branche News

Hoffnung für Kuper

kuper_insovenzmasse_geschaeftsbetrieb.jpg
Der weltweit agierende Maschinenbauer und -händler Kuper meldet sich zurück Foto: Kuper

Bei Kuper gibt es Hoffnung, dass die drohende Insolvenz abgewendet werden kann. Die Geschäftstätigkeit des Rietberger Herstellers und Händlers von Holzbearbeitungsmaschinen kann bis auf weiteres fortgeführt werden. Nach einem rechtsverbindlichen Beschluss des Amtsgerichts Bielefeld herrschen nun klare Verhältnisse: Ansprüche von Kunden haben ab sofort den Rang von Masseverbindlichkeiten.

»Entscheidender Vorteil dieses Lösungsweges ist die Besicherung des laufenden Geschäfts aus der Insolvenzmasse«, erklärte Dr. Hendrik Heerma von der bundesweit tätigen Sozietät Fink Rinckens Heerma. Er habe als vorläufiger Insolvenzverwalter auf den Beschluss des Amtsgerichts hingearbeitet. Der Beschluss spiegele die Zuversicht aller am Verfahren beteiligten Personen und Institutionen wider, dass Kuper erfolgreich fortgeführt werden könne.

Aufgrund gravierender Veränderungen im Markt hatte das Unternehmen Anfang August frühzeitig mit einem Insolvenzantrag eine Umstrukturierung in die Wege geleitet.

Aktuelles Heft

Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 11
Aktuelle Ausgabe
011/2019

EINZELHEFT

ABO

dds-Zulieferforum

dds auf Facebook

dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »