Startseite » Betrieb » Marketing & Betriebsführung »

Einer für alles

Marketing & Betriebsführung
Einer für alles

Ford hat innerhalb von nur zwei Jahren sein Nutzfahrzeugprogramm ausgebaut und erneuert. Der neue Transit, vorgestellt auf der letzten Nutzfahrzeuge-IAA im Oktober 2014, ist geräumiger und günstiger – und zeigt sich mit 450 Modellvarianten sehr variabel.

Der neue Transit trägt das Ford-Familiengesicht mit großem Kühler und hoch angesetzten Scheinwerfern. Er verbindet die Innenraumoptik aus dem Pkw-Bereich mit dem Nutzwert eines Transporters. Das einzige, das mir hier fehlt, ist ein Haltegriff zum noch bequemeren Einsteigen. Das Cockpit erinnert an den Arbeitsplatz eines Piloten. Rund um das Lenkrad verteilt finden sich Schalter und Hebel, die das Autofahren angenehmer machen: Tempomat, Telefon, Radio, Scheibenwischer und Licht. Das Cockpit bietet viel Platz für Ablagen: Sie reichen von einer sichtgeschützten Box unter dem Beifahrer-Doppelsitz bis zur Dachkonsole, die sich über die ganze Fahrzeugbreite erstreckt. Und endlich findet auch die 1,5-l-Wasserflasche griffbereit Platz in der Fahrertür. Das Handy findet in einer rutschfest ausgekleideten Vertiefung im Armaturenbrett sicheren Halt und lässt sich dank des Multimedia-Systems Sync (Wunschausstattung) per Bluetooth an das Fahrzeug koppeln. Zudem ist eine Notruffunktion integriert, die bei einem Unfall automatisch den Rettungsdienst verständigt.

Der Fahrersitz im Testwagen ist elektrisch einstellbar und bietet jedem die richtige Position. Die bequemen Sitze lassen Gedanken an Rückenbeschwerden erst gar nicht aufkommen. Die Lehne des mittleren Sitzes lässt sich herunterklappen und zum Bürotisch umfunktionieren. Zwischen Fahrer- und doppeltem Beifahrersitz gibt es eine 230-Volt-Steckdose (Wunschausstattung). Das Lenkrad lässt sich in Höhe und Tiefe anpassen.
Der 2,2-l-Dieselmotor bringt mit seinen 114 kW/ 155 PS den Transit ganz schön auf Schwung. Wobei der Frontantrieb manchmal etwas kopflastig wirkt. Dank der guten Dämmung ist die Geräuschkulisse im Innenraum selbst bei über 100 km/h auf der Autobahn kein Problem. Die Fahrgeräusche sind erstaunlich leise. Jedes Wort vom Beifahrer ist leicht zu verstehen. Wankbewegungen auf unebenen Landstraßen – straff gefahren – gleicht das Stabilitätsprogramm schnell aus. Beim Beschleunigen kommt prompt die Erinnerung in Grün, doch mal zu schalten. Das trägt ebenso wie das Start-Stopp-System und die Tempolimit-Einstellung in der serienmäßigen Geschwindigkeitsregelanlage dazu bei, spritsparend zu fahren. Das leichtgängige Sechsgang-Getriebe reduziert hierzu die Drehzahl bei hohen Geschwindigkeiten im letzten Gang.
Mit dem Ford Transit auf der Autobahn unterwegs zu sein, macht Spaß. Selbst lange Strecken lassen sich bequem zurücklegen. Der Fahrspurassistent mit Müdigkeitswarner (Wunschausstattung) macht das Fahren sicherer. Dazu tragen auch die großen Außenspiegel bei. Das Einparken und Rückwärtsfahren wird zum Kinderspiel durch das Park-Pilot-System und die Rückfahrkamera, die das Bild auf den Innenspiegel überträgt (Wunschausstattung).
Viel Platz für Material
Der Kastenwagen wartet mit steil emporragenden Seitenwänden und weit öffnenden Türen auf. Der Laderaum übertrifft das Volumen des vergleichbaren Vorgängers durchgehend um gut zehn Prozent. So hat z. B. das maximale Frachtvolumen des Kastenwagens mit mittellangem L2-Radstand, hohem Dach und Standard-Trennwand um fast 1 m³ von 10,3 auf 11,2 m³ zugenommen. Als Großraumkastenwagen mit langem Radstand und Hochdach passen in den neuen Ford Transit jetzt sogar 15,1 m³ hinein. Der Kastenwagen verfügt über ausreichend Verzurrösen, die direkt oberhalb des Bodens an den Seitenwänden angebracht sind, wodurch die Ladegutsicherung erleichtert wird und die komplette ebene Fläche zur Beladung genutzt werden kann.
Mehr als 450 Modellvarianten stehen zur Wahl. Darunter befinden sich Kastenwagen mit Pkw- und Lkw-Zulassung ebenso wie Personentransporter sowie Pritschenwagen und Fahrgestelle. Viele Versionen stehen mit Einzel- oder Doppelkabine zur Wahl, hinzukommen drei unterschiedliche Dachhöhen und fünf verschiedene Fahrzeuglängen bis hin zu den extralangen Transit-Fahrgestellen mit verlängertem Rahmen und einer Fahrzeug- Gesamtlänge von bis zu 7,8 m. Zugleich ist der neue Ford Transit mit Front-, Heck- und Allradantrieb erhältlich. Die komplett neue Baureihe deckt den Nutzlastbereich bis 2 t Zuladung ab.
Zu den charakteristischen Merkmalen der neuen Transit-Baureihe zählen deutlich reduzierte Wartungs- und Reparaturkosten, weiter verbesserte Transportkapazitäten und sparsame Motoren. Dies gilt besonders für den neuen Transit ECOnetic, der mit mittlerem und langem Radstand sowie mit bis zu 1,4 t Nutzlast erhältlich ist. Für alle neuen Ford Transit-Versionen gilt ein auf zwei Jahre oder 50000 km ausgeweitetes Inspektionsintervall. Die Robustheit dieser Transporter-Legende spiegelt sich dank des umfangreichen Einsatzes hochfester und ultrahochfester Boron-Stähle in einer zwölfjährigen Garantie gegen Durchrostung wider.
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 4
Aktuelle Ausgabe
04/2021
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »