Pressefoto
Große Zielgruppe: Timba+ und Casa wollen alle ansprechen, die am Bauen und Einrichten beteiligt sind.
Reed Exhibitions

Timba+ und Casa: im Mix zu neuer Stärke

Als starkes neues Messe-Duo präsentieren sich vom 24. bis 27. Januar 2018 Timba+ und Casa im Messezentrum Salzburg. Die Fachmesse für Holz, Handwerk und Handel und die Internationale Fachmesse für kreatives Wohnen, Einrichten & Lifestyle erweitern mit ihrem parallelen Auftritt ihre Zielgruppenansprache. In dieser Kombination sind sie als Plattform sowohl interessant für die überlappenden Zielgruppen im Holzbereich als auch für jene Spezialisten, die die jeweils andere Messe nicht besucht hätten. Veranstalter Reed Exhibitions erwartet insgesamt rund 270 Aussteller, die noch mehr Angebot für Bodenleger, Tischler und Raumausstatter und Holzbauer im Programm haben.

Die Casa gilt nicht nur als bedeutendste Einrichtungsfachmesse und nationale Branchenplattform Österreichs, sie hat sich darüber hinaus längst auch als interregionale Fachmesseplattform für Fachbesucher aus dem süddeutschen Raum, aus Norditalien und den östlichen Nachbarländern, vor allem Slowakei, Tschechien und Slowenien, etabliert. Dies unterstreicht der hohe Auslandsbesucheranteil von knapp 35 Prozent. Der Termin zu Jahresbeginn – zum Start in die neue Saison – passt und der Zwei-Jahres-Rhythmus harmoniert mit den Bedürfnissen und Innovationszyklen der Branche. Er wird deshalb vor allem von der Bodenlegersparte und den in Österreich maßgeblichen Raumausstattungsgroßhändlern unterstützt.

Holz ist das Herz der Timba+. Sie versteht sich als Plattform für und rund um den Werkstoff Holz und gemacht für die kreativen Köpfe und Individualisten des holzbe- und verarbeitenden Handwerks. Die Messe ist in drei große Themenbereiche geclustert:

  • Holzwerkstoffe, Beschläge, Innovationen für das Holzgewerbe,
  • Holzbau, Systeme, Befestigungstechnik, Planung und Konstruktion sowie
  • Holzbearbeitung, Maschinen, Investitionsgüter und Werkzeuge.

Zeitlich liegt die Messe vor Beginn der Bausaison, zum Zeitpunkt der Jahresgespräche, in einer Phase der strategischen Orientierung für das bevorstehende Jahr. , Zudem findet sie azyklisch zur Bau in München im Nicht-Interzum-Jahr statt.

Besondere Berücksichtigung findet der Holzbau auf der Timba+. Die HOLZBAU Thementage am 25. und 26. Januar sind thematisch in erster Linie auf die Interessen von Holzbauunternehmen ausgerichtet, aber auch Planer, Architekten, Bausachverständige von Gemeinden und Ländern sowie Vertreter von Baunebengewerben profitieren vom Vortragsprogramm. Dazu gibt es an zwei Tagen ein für die Zielgruppe maßgeschneidertes, praxisorientiertes Programm mit Vorträgen, Expertengesprächen und Diskussionen. Das detaillierte Programm ist demnächst auf www.timbaplus.at online.

»Mit dem neuen Messe-Duo erwarten wir einen starken Impuls, außerdem können beide Messen mit nur einem Ticket besucht werden«, erklären Wilfried Antlinger und Andreas Wetzer, die beiden zuständigen Category Manager von Casa und Timba+. Besucher profitierten vom breiten Branchenmix und dem Mehrwert im Hinblick auf das aktuelle und künftige Anforderungsprofil.

Fakt ist: Die Branchen vermischen sich zunehmend und werden umfassender. Gerade beim Tischler wird das mehr als deutlich, dessen Profil sich vom reinen Fertigungsbetrieb hin in Richtung Einrichtungsberatung bzw. Erarbeitung eines kompletten Raumkonzepts gewandelt hat. Gleiches gilt natürlich für den Raumausstatter von einem anderen Gesichtspunkt aus. Aussteller erreichen neue Zielgruppen, die bisher nicht in dem Maße aktiviert werden konnten oder sich bisher gar nicht angesprochen gefühlt haben.