Allgemein

Verpflichtung aus Auftrag an Subunternehmer

Bei einem Werkvertrag kommen vertragliche Beziehungen nur zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer zustande; dies gilt auch, wenn der Auftragnehmer einem Subunternehmer an der Auftragsausführung beteiligt.

Dieser rechtlichen Regelung sollte der Auftraggeber auch dann Rechnung tragen, wenn ihn der Subunternehmer darauf hinweist, dass bestimmte Arbeiten nicht von seinem Auftrag abgedeckt sind, und der Auftraggeber ihn gleichwohl zur Erledigung auffordert. Daraus ergibt sich nicht generell der Abschluss eines Werkvertrages zwischen Auftraggeber und Subunternehmer. Wenn der Subunternehmer daran interessiert ist, sollte er für eine entsprechende Klarstellung sorgen. Nur wenn er mit dem Auftraggeber einen eigenen Vertrag abschließt, erwirbt er einen eigenständigen Anspruch auf Werklohn. Diese Auffassung hat das Kammergericht im Urteil vom 11.7.2005 – 8 U 8/05 – vertreten Dr. -tt
Anzeige

Aktuelles Heft

Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 2
Aktuelle Ausgabe
02/2020

EINZELHEFT

ABO

MeistgelesenNeueste Artikel

dds-Zulieferforum

dds auf Facebook

dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »