Startseite » Allgemein »

„Verkaufen macht Spaß!“

Allgemein
„Verkaufen macht Spaß!“

Norbert Pornschlegel hat den Spagat geschafft: Der Bamberger Tischlermeister verdient als Händler gutes Geld – und verwöhnt seine Kunden zugleich mit den individuellen Leistungen seiner Tischlerei.

Zuerst lief alles ganz normal: Vor gut 15 Jahren gründete Norbert Pornschlegel in Bamberg eine Tischlerei. Von Haus aus ging es ihm immer um das Thema „Gesundes Wohnen“ bis hin zu den ergonomisch „richtigen“ Möbeln. Die Beratung spielt dabei naturgemäß eine besonders wichtige Rolle. Pornschlegel entdeckte zweierlei: dass ihm Beratung und Planung liegen – und dass sich z.B. beim Verkauf einer hochwertigen Matratze aus Naturmaterialien in verhältnismäßig kurzer Zeit Geld verdienen lässt.

Gute Gründe, sich verstärkt dem Handel zuzuwenden. 1997 gründete Pornschlegel eines der ersten Bamberger Fachgeschäfte für gesundes Wohnen, Sitzen und Schlafen. Hier bietet er Produkte namhafter Handelspartner an (z. B. Holzschmiede, Trend, Pro Natur, Haag Sitzmöbel), die seine Vorstellungen von gesundem Wohnen erfüllen.
Auch Ehefrau Hiltrud J. Pornschlegel liegt das Thema Wohnen mit Wohlgefühl am Herzen. Die diplomierte Feng-Shui-Beraterin unterstützt ihre Klientel in allen Fragen des „Wohnens im Einklang mit den Kräften der Natur“; das beginnt bei der Beurteilung von Standorten und geht über die Planung und den Umbau von Häusern bis zum Feng-Shui-gerechten Innenausbau. Häufig hält sie Vorträge in der Umgebung. Dabei bleiben Synergien mit dem Möbelhaus und der Werkstatt ihres Ehemanns nicht aus.
Für diesen bekam das Thema Handel im Laufe der Zeit immer größeres Gewicht. Inzwischen entfällt rund die Hälfte seines Umsatzes auf diesen Bereich – Tendenz steigend. Pornschlegel erkannte jedoch bald, dass er nicht auf beiden Hochzeiten tanzen konnte. Er entschied sich für den Handel. Und die Tischlerei? Der Unternehmer fand eine optimale Lösung: Zwei angestellte Schreinermeister tragen die Verantwortung für die Werkstatt. Diese beschäftigt drei bis fünf Mitarbeiter, ist mit Standardmaschinen ausgerüstet und fertigt vor allem Massivholzmöbel, in der Regel mit geölter Oberfläche („die meisten Kunden lassen sich davon überzeugen“), ferner Küchen sowie hochwertigen Innenausbau. Die ausschließlich private Kundschaft („mit Architekten habe ich nichts am Hut“) bezahlt pünktlich, Außenstände gibt es so gut wie keine.
Bei der Fertigung pickt sich die Tischlerei Pornschlegel erklärtermaßen die Rosinen heraus. „Korpusse etc. können TopaTeam oder andere günstiger fertigen als wir“ – und werden deshalb zugekauft. Kooperation ist ohnehin selbstverständlich: „Es gibt in der Nähe einige bestens ausgestattete Schreinereien. Dort lassen wir vieles fertigen, was unser eigener, bewusst knapp gehaltener Maschinenpark nicht hergibt.“
Als es in der Bamberger Innennstadt zu eng wurde, zog Pornschlegel 2003 mit seinem kleinen, aber feinen „Einrichtungshaus für anspruchsvolle und kreative Wohnideen“ an den Stadtrand. Dort gibt es nicht nur mehr Ausstellungsfläche und viele kostenlose Kundenparkplätze, sondern im gleichen Gebäude auch ein edles Ofengeschäft („Ofen Art“). Die beiden Inhaber verstanden sich auf Anhieb und vermarkten heute ihren Standort gemeinsam – im Internet und mit Events für Kunden.
Pornschlegel ist ein regelrechter Werbeprofi: Mit Stadtbus-Werbung und Anzeigen, mit Rundfunkwerbung, drei bis vier Mailings im Jahr sowie Events rund um das Einrichtungshaus („Schlafwoche“) bringt er sein anspruchvolles Angebot ins Gespräch. Zum „Tag des Schreiners“ kamen im Herbst 2003 ca. 1500 Menschen in die Werkstatt.
Vor drei Jahren verlegte er auch den Produktionsbetrieb aus Bamberg weg nach Strullendorf. Die neuen, lichtdurchfluteten Räume wurden von Ehefrau Hiltrud nach Feng-Shui-Kriterien ausgerichtet und gestaltet.
Norbert Pornschlegels Erfolg hat viel mit Persönlichkeit und Ausstrahlung zu tun. Um pessimistische Kollegen macht er einen weiten Bogen, denn „nur wer gut drauf ist, kann das ausstrahlen, was den Kunden überzeugt: Begeisterung!“ Wertigkeit ist ein Begriff, der in seiner Werteskala ganz weit oben steht. Lebenslanges Lernen, sich weiterbilden, wenn Fragen auftauchen – für ihn ist das ganz selbstverständlich.
Mit seiner Philosophie kommt Pornschlegel nicht nur bei den Kunden sehr gut an: Das Uni-Marketing Institut von Dr. Bernd W. Dornach hat seinen Betrieb mit fünf Schleifen für außergewöhnliche Kundenorientierung im Hand werk ausgezeichnet. HWW
Nur wer gut drauf ist, kann das
ausstrahlen, was den Kunden
überzeugt: Begeisterung!
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 3
Aktuelle Ausgabe
03/2020

EINZELHEFT

ABO

dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »