Startseite » Technik » Zubehör »

Außen Skulptur, innen …

Meisterstück von Sascha Pohl mit raffinierter Beschlagtechnik
Außen Skulptur, innen …

Was steckt alles in diesem Gebilde und wie lässt es sich öffnen? Sascha Pohl hat sein Meisterstück mit raffinierter Beschlagtechnik ausgestattet.

Der Blick des Besuchers bleibt an diesem Objekt hängen. Schlau wird er daraus nicht. Endlich öffnet der Gastgeber das Ikosaeder aus 20 gleichseitigen, weißen, mit Eichenholz umrahmten Mineralwerkstoffdreiecken. Dazu greift der Hausherr unten in eine versteckte Griffmulde und hebt eine aus fünf Dreiecken zusammengesetzte Geheimklappe nach oben. Rechts und links ziehen sich aus den Wandungen vom Korpus dünne Drahtseile heraus, die die Klappe in ihrer Endposition festhalten. Zum Vorschein kommt eine Hausbar mit Ginflaschen. Vorne befindet sich eine Art Tisch oder eine Zubereitungsfläche, dahinter das wie ein Orchestergraben abgesenkte Fach für die Flaschen. Der Tisch und die schräg herabfallende Blende davor sind mit braunem Linoleum beschichtet. Im Tisch sind drei Untersetzer aus Edelstahl eingelassen, rechts und links jeweils ein kleiner für die Gläser, in der Mitte ein größerer für die Flasche. Mit einem Fingerdruck im hinteren Bereich lassen sich die Untersetzer aus ihrer ausgefrästen Tasche herauskippen. Unter dem mittleren kommt nach dem Einschenken und dem Zurückstellen der Flasche nach hinten ein kleiner, handlicher Transponderchip zum Vorschein. Der Gastgeber nimmt den Chip und hält ihn vorne unter den Korpus. Es macht Klick und die Blende vor dem Tisch springt etwas nach vorne. Ein Geheimfach mit Schublade für die Gingewürze öffnet sich. Nun steht dem Genuss nichts mehr im Weg. Mit diesem Möbelstück absolvierte diesen Herbst Sascha Pohl von der Tischlerei Peter Carstensen in Berlin die Meisterschule.

Sascha Pohl entschied sich für Lappenbänder aus Edelstahl von Herzig und eine Klavierklappenbremse mit Gummilaufrolle von Reinert. Die Schlosserei Ziesecke in Falkensee hat die Neigung der Stulprosette von 90 auf 20,95° geändert. Den Rückhol- und Aufrollbeschlag mit Federdrahtseilspule für das gummierte 1,2 mm dicke Drahtseil, die Durchlasshülsen und die Edelstahluntersetzer ließ Sascha Pohl bei Hentsch mit Wasserschneidtechnik fertigen. Oben befestigte er das Drahtseil mit einer verchromten, über eine Madenschraube zu spannenden Endhülse vom Seilwerk Stanke. Unter dem Schubkasten kombinierte Sascha Pohl ein »Chiptronic«-Möbelschloss von Würth mit zwei Push-to-open-Dämpfern, gefertigt von der Schlosserei Ziesecke. Den Auszugsbeschlag fertigte er selbst aus Mineralwerkstoff.

Sascha Pohl hat das Möbelstück mit Vectorworks konstruiert und auf konventionellen Maschinen mit Säge- und Frässchablonen gefertigt. Ein elektronischer Winkelmesser von Laserliner erlaubte es ihm, Tischfräse und Säge im Einhundertstelgradbereich einzustellen. –GM

Zeichnung: Sascha Pohl
Vertikalschnitt mit versetzten Ebenen durch den Korpus
Zeichnung: Sascha Pohl

Steckbrief

Bänder: www.herzig-mechanics.de

Klappenbremse: www.reinert.eu

Schlosser: www.schlosserei-ziesecke.de

Wasserzuschnittarbeiten:
Hentzsch Metallbearbeitungs GmbH http://h-mb.com

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 10
Aktuelle Ausgabe
010/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »