Automatisierung und Industrie 4.0 auf dem Homag Treff

Viele große Schritte

Seit Sommer 2015 baut Pekka Paasivaara den Konzern für Holzbearbeitungsmaschinen Homag um. Die Hausmessen Homag Treff in Schopfloch und Calw haben Ende September gezeigt, was sich in den letzten drei Jahren alles getan hat.

Was treibt Homag an? »Die Globalisierung«, sagte Ende September Vorstandsvorsitzender Pekka Paasivaara auf dem Homag Treff in Schopfloch. »Vom regional agierenden Unternehmen entwickeln wir uns zu einem international integrierten Konzern.« Homag produziert inzwischen in Polen, Spanien, China, Indien, USA sowie Brasilien und dezentralisiert jetzt auch die Entwicklungsarbeit. Im polnischen Posen hat Homag jetzt nahe seines zweitgrößten Werks ein Entwicklungszentrum mit 80 Ingenieuren eröffnet. 2017 führte der Konzern alle Marken unter dem Namen Homag zusammen und im Frühjahr 2018 setzte er ein neues Maschinendesign mit neuen Namen um.

25 Jahre Homag Treff

Ende September feierte der Homag Treff sein 25. Jubiläum und ermunterte die Besucher mit attraktiven Edition-25-Sondermodellen zum Kauf einer Maschine. »Homag-Kunden«, sagte Pekka Paasivaara, »treiben vor allem die Digitalisierung voran.« Wie sich diese für alle Betriebsgrößen vom kleinen Schreiner bis hin zum Industriebetrieb realisieren lässt, zeigte der Konzern im seinem Werk für Plattensägen in Calw und am Stammsitz in Schopfloch. In Calw waren handwerkliche Lösungen zu sehen, in Schopfloch industrielle.

Digitalisierung für Groß und Klein

Die vernetzte Fertigung in Losgröße 1 und die von Homag initiierte und dennoch neutrale Maschinen-Datenplattform »Tapio« dominierten die Hausmessen an beiden Standorten. Mit der Digitalisierung geht auch die Automatisierung einher, auch in Handwerksbetrieben. Die vor drei Jahren vorgestellte, vollautomatische Plattensäge »HPS 320 FlexTec« für industrielle Anwender hat nun eine für Handwerker bestimmte, preiswertere und etwas langsamere Schwester, die »Sawteq B-300 flexTec«. Neben dem Trend zur mannlosen Fertigung zeigte Homag auch Technik, mit der sich Fachkräfte durch Hilfsarbeiter ersetzen lassen. Dazu gehört etwa das Handling-Navi »Intelliguide« das bereits seit einigen Jahren die Arbeit an der Plattensäge erleichtert. Es hilft, das Werkstück richtig zu drehen und auf dem Tisch zu platzieren. Jetzt gibt es Intelliguide auch für Kantenanleimmaschinen oder Dübelbohrautomaten.

Homag treibt nicht nur die Internationalisierung voran, sondern erweitert auch das Produktprogramm. In den letzten Jahren sind die Themenfelder Lackieren und Oberfläche sowie das Hobeln und Profilieren von Massivholz hinzugekommen.

Produktprogramm erweitert

Statt auf neuen Gebieten von Null an neu zu konstruieren, geht Homag lieber Kooperationen ein, wie mit dem italienischen Spritzanlagenbauer Makor oder dem taiwanesischen Kehlmaschinenhersteller Leadermac. Für Sägen mit großer Schnitthöhe kündigte Homag auf der Hausmesse die Zusammenarbeit mit dem Anlagenhersteller Anthon in Flensburg an. –GM