Profilierautomat von Homag

Die versteht Gesten

Profilierautomaten führt Homag nun seit einem Jahr im Programm. Ihre Steuerung reiht sich in die Normen der Gruppe ein und ist vorbereitet für das Internet der Dinge.

Hobelmaschinen gehören seit der Ligna 2017 zum Programm der Homag Group. Damit deckt der Maschinenhersteller gesamtheitliche Prozesse in der Massivholzbearbeitung ab und bietet Zellenlösungen mit aufeinander abgestimmten Technologien aus einer Hand – sowohl für die Bearbeitung von Massivholz, als auch für Holzwerkstoffe. Ein besonderer Vorteil der Baureihe Mouldteq M-300 ist der eigens für diese Maschinen entwickelte »PowerTouch«: Der Bediener kann Bearbeitungsprogramme am touchfähigen Bildschirm auswählen und laden. Mittels Gestensteuerung kann er darüber hinaus beispielsweise durch Wischen die Spindeln wechseln. PowerTouch vereint Design und Funktion zu einer neuen Steuerungsgeneration. Das Prinzip kommt bereits in zahlreichen Maschinen der Gruppe, beispielsweise bei Schleifmaschinen, zum Einsatz. Die Bezeichnung LPP steht für »Lumber Processing Profiles«. Die Maschinen verfügen über einen variablen Vorschub, eine variable Spindeldrehzahl, ein Werkzeug-Managementsystem sowie über eine Prolock-Spindelklemmung. Sie sind in verschiedenen Leistungsklassen und mit fünf, sechs oder sieben Spindeln erhältlich. Darüber hinaus gilt für diese Maschinen selbstverständlich das gewohnte Gesamtpaket mit Teleservice vom ServiceBoard bis hin zur Anbindung an das Internet der Dinge über die cloudbasierte Plattform »Tapio«, etwa um Werkzeuge zu verwalten oder Programmvorlagen interaktiv zu erstellen.

Homag Group AG

72296 Schopfloch

Tel.: (07443) 13-0, Fax: -2300

www.homag.com