Startseite » Technik » Maschinen & Anlagen »

Von grob bis superfein

Maschinen & Anlagen
Von grob bis superfein

Alles mit einer Maschine: Zunächst geht es im Gertriebe-Exzentermodus grob ran, später wird die Zwangsrotation abgeschaltet und eine feine Fläche erzeugt
Manchmal gilt es, richtig viel Material abzutragen, etwa beim Verputzen von Brüstungsfugen. Danach ist der feinere Schliff für das Finish gefragt. Silvia Pirro beschreibt, warum Getriebe-Exzenterschleifer beides und sogar noch mehr können.

Ein Getriebe-Exzenterschleifer kombiniert mehrere Maschinen in einem Gerät: Getriebe-Exzenterschleifer, Exzenterschleifer, Poliergerät und in besonderen Fällen zusätzlich einen Schwingschleifer (»RO 90« von Festool). Die verschiedenen Betriebsarten lassen sich mittels eines Schalters umstellen. Sie unterscheiden sich durch die jeweiligen Schleifbewegungen.

Bewegung beim Schleifen
Schwingschleifer. Beim Schwingschleifer verlaufen die Schleifbewegungen als Schwingungen des Schleifschuhs. Dabei ist die Bewegung selbst relativ gering, meist zwischen zwei und fünf Millimeter Schleifhub (Schleifhub = halber Schwingkreisdurchmesser). Allerdings ist die Zahl der Schwingungen pro Zeiteinheit sehr hoch, woraus der Abtrag erfolgt. Die Schleifschuhe sind in der Regel rechteckig oder dreieckig.
Exzenterschleifer. Bei diesem Gerät überlagert eine zusätzliche Rotation die Schwingbewegung. Aus diesem Grund sind Schleifteller von Exzenterschleifern immer rund. Das Schleifergebnis ist durch den sogenannten »verwischenden« Schliff feiner als beim Schwingschleifer. Bei hohem Druck auf die Maschine dreht sich der Teller jedoch nicht mehr und der Exzenterschleifer wird dadurch zum Schwingschleifer degradiert.
Getriebe-Exzenterschleifer. Mit ihm sind mehrere Schleifbewegungen möglich: Exzenter- und Getriebe-Exzenterschleifbewegung. Die Schleifbewegung ist ähnlich wie beim Exzenterschleifer, aber die Rotation wird durch das zugeschaltete Getriebe zwangsgesteuert. Das bewirkt, dass sich der Schleifteller auch unter hohem Druck auf die Maschine dreht. In dieser Funktion ist der Abtrag höher, sie eignet sich daher sehr gut zum Grobschleifen. Generell empfiehlt es sich allerdings immer, ein Schleifgerät ohne Druck auf die Maschine zu führen.
Echte Allroundgeräte
Ein Getriebe-Exzenterschleifer ist ein Allroundgerät und zeigt seine Stärken in allen Funktionen. Der Funktionswechsel erfolgt durch einen Umschalter. Im Grobschliff sorgt ein durchzugsstarker Motor für den Abtrag. Beim Fein- beziehungsweise Zwischenschliff ermöglicht die Exzenterbewegung ein superfeines Schleifbild. Beim Polieren verhindert die niedrige Drehzahl, dass sich die Oberfläche zu stark erwärmt.
Bei Festool gibt es Getriebe-Exzenterschleifer unter dem Produktnamen »Rotex« in drei Ausführungen: mit Durchmesser 150, 125 und 90 mm. Das Modell RO 90 kann zusätzlich als Dreieckschleifer mit Schwingschleifbewegung eingesetzt werden. Silvia Pirro,
Festool Group GmbH & Co. KG
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 8
Aktuelle Ausgabe
08/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »