Startseite » Technik » Maschinen & Anlagen »

Standardmaschinen lassen sich praxisgerecht weiterentwickeln

Maschinen & Anlagen
Standardmaschinen lassen sich praxisgerecht weiterentwickeln

Tischfräsen von Hofmann mit zeitsparenden sowie präzisionssteigernden Detaillösungen

Die Modulbauweise der Fräsmaschinen von Hofmann ermöglicht viele Varianten, beginnend mit dem Einstiegsmodell »TFS 107«, über die »TFS 1245/1260«, bis zum Spitzenmodell »UFM 210 Vision«. Deren Schwenkbereich von 141 Grad und die Verstellung aller Achsen über die Frässpindel eröffnen neue Anwendungsmöglichkeiten. Alle Fräsen sind auch mit stufenloser Geschwindigkeitsregelung für den Vorschub zu haben. Der »Guardian« überwacht die Klemmung der Anschlagbacken. Sind diese nicht festgezogen, lässt sich die Maschine nicht starten. Ein »Pointer« bestimmt den Nullpunkt in der Höhe und Tiefe. Bei Erreichen des Nullpunktes gibt er ein optisches und akustisches Signal, er funktioniert kabellos und ist maschinenunabhängig verwendbar.

Hofmann Maschinenfabrik GmbH 91438 Bad Windsheim Tel.: (09841) 65042-1, Fax:-5 www.hofmann-maschinen.de
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 4
Aktuelle Ausgabe
04/2021
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »