Startseite » Technik » Maschinen & Anlagen »

Nullfugen mit Infrarotlicht

Maschinen & Anlagen
Nullfugen mit Infrarotlicht

Nullfugen lassen sich jetzt nicht mehr nur mit dem Laser-, Plasma- oder Heißluftverfahren applizieren. Holz-Her hat auf der Holz-Handwerk seine eigene Lösung vorgestellt. Sie aktiviert die Laserfunktionsschicht mit Infrarotlicht.

Holz-Her hat auf der Messe Holz-Handwerk unter dem Namen »Ltronic« eine eigene Lösung für das Applizieren von allen gängigen, coextrudierten und nachbeschichteten Laserkantenbändern vorgestellt. Es arbeitet mit Infrarotlicht. Das »NIR«-Modul (Near Infrared Radiation) in der Ltronic-Einheit aktiviert elektronisch gesteuert die Funktionsschicht der Laserkanten. Das Ergebnis sind makellose Nullfugen. Die Fugen sind nahezu unsichtbar, weil zum einen die Funktionsschicht besonders dünn ist und zum anderen der Kantenbandhersteller diese Schicht farblich an das Kantenband anpasst. Mit Ltronic erhalten Anwender eine kostengünstige Alternative zum Laser- und Heißluftverfahren. Auch die Kosten für einen Laser-Sicherheitsbeauftragten fallen beim Ltronic-Verfahren nicht an.

Die neue Ltronic-Einheit benötigt keine Aufheizzeit, arbeitet geräuschlos und verursacht fast keinen Reinigungsaufwand. Lediglich die Schutzscheibe des NIR-Moduls ist einmal pro Woche zu reinigen. Holz-Her führt zwei unterschiedliche Infrarotmodule im Programm. Das Standard-NIR-Modul eignet sich für Kantenhöhen bis 23 mm, NIR+ für bis zu 45 mm hohe Kanten. Ltronic arbeitet energieeffizient und schaltet sich in den Werkstücklücken ab.
Die Wellenlänge des NIR-Moduls bewegt sich sehr nahe an der Intensität des Diodenlasers. Diese Wellen sprechen die Absorber in der Funktionsschicht der Laserkanten an, die spezifisch auf den Diodenlaser angepasst sind. Mit einer Lebensdauer von rund 1000 Betriebsstunden oder 400 000 Laufmetern bei einer Vorschubgeschwindigkeit von 15 m/min hält sich der Wartungsaufwand in Grenzen. Das Tauschmodul kostet weniger als 1000 Euro.
Für die Laserkanteneinheit hat Holz-Her die Baureihe »Lumina« mit drei Modellen entwickelt und in Nürnberg vorgestellt. Die »Lumina 1380« ist als reine Laserkantenmaschine konzipiert und fährt mit kompletter Nachbearbeitung mit einer Vorschubgeschwindigkeit von bis zu 18 m/min. Die »Lumina 1382« lässt sich zusätzlich mit dem »Glu Jet«-Kleberauftragssystem ausstatten. Die »Lumina 1586« besitzt ebenfalls ein Wechselverleimteil im Einlaufbereich und erzielt eine Vorschubgeschwindigkeit von bis zu 25 m/min. Hier können Anwender zusätzlich noch zwischen der Kleberauftragsstation Glu Jet und Glu Jet XL wählen.
Jede Laserkante benötigt einen spezifischen Energieeintrag, der beispielsweise von der Kantenstärke oder Farbe abhängig ist. In der Kantenbibliothek der Lumina sind die gängigsten coextrudierten und nachbeschichteten Kanten werksseitig bereits hinterlegt. Der Anwender wählt sie am Touchscreen aus.
Holz-Her GmbH 72622 Nürtingen Tel.: (07022) 702-0, Fax: -101 www.holzher.com
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 5
Aktuelle Ausgabe
05/2020

EINZELHEFT

ABO

dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Grafik: Jahresumsatz Tischler

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »