Startseite » Technik » Maschinen & Anlagen »

Die Fernläuferin

Maschinen & Anlagen
Die Fernläuferin

Mit dem Plattensägesystem PPS 3100 SE bietet Mafell eine Kombination aus Führungsschiene und Säge an, bei der das Nebenherlaufen oder gar das Hinterherklettern entfällt. dds-Redakteur Hubert Neumann hat die Säge getestet.

»einwandfreie Schnittkanten werden erreicht, wenn Sie neben der Wahl des geeigneten Sägeblattes auch die Vorschubgeschwindigkeit an das zu bearbeitende Material anpassen.« Dieser Lehrsatz klingt gut und könnte in jedem Tischlerlehrbuch stehen. Doch was tun, wenn in der Werkhalle oder auf der Baustelle großformatige Platten zerteilt werden sollen, aber keine liegende oder stehende Plattensäge mit einzustellendem Vorschub zur Verfügung steht? Da bleibt nur, eine Führungsschiene aufzulegen und der Versuch, der Handkreissäge über den Plattenstapel hinweg hinterherzuklettern. Dabei die rechte Vorschubgeschwindigkeit einzuhalten, dürfte nicht jedem Schreiner jederzeit gegeben sein!

Zurück zum Einstiegszitat: Es steht in der Anleitung der Plattensäge PPS 3100 SE von Mafell. Als ich für unser kirchliches Zeltlager 75 m² filmbeschichtete Birkensperrholzplatten für neue Sanitäranlagen zuzuschneiden hatte, nahm ich das zum Anlass, die Säge zu testen. Anders als beim Pressetermin eines Herstellers lassen sich bei Hunderten Laufmetern Plattenzuschnitt in 27 mm Multiplex praxisnähere Eindrücke sammeln.
Mobile, selbstfahrende Säge
Die PPS 3100 SE ist eine selbstfahrende Plattensäge. Vor dem Start gilt es, die Bedienungsanleitung oder zumindest die Tabelle auf dem Schaltpult (Bild Mitte oben) zu betrachten. Aus Materialstärke (0 bis 45 mm) und Zähnezahl, abhängig vom Material (Z16 – Massivholz bis Z56 – OSB, MDF, HDF, HPL) ergibt sich die Vorschubgeschwindigkeit zwischen 4 und 20 m/min. Diese wird über den Drehknopf oberhalb der Tabelle eingestellt. Die Elektronik mit Drehzahleinstellung und Sanftanlauf erhöht die Sicherheit und ermöglicht die Anpassung der Drehzahl an alle gängigen Materialien von Spanplatten bis Zementfaserplatten.
Mit der Schienenverlängerung sind 3100 mm Schnittlänge möglich, die Basisversion allein lässt 1600 mm zu, perfekt für mein Hauptplattenmaß von 1500 x 3000 mm. Bei längeren Leimholzplatten setze ich nach dem ersten Teilschnitt die Maschine mit dem Nachschiebeanschlag in die Schnittfuge und ziehe dann den verlängerten Schnitt durch.
Mit dem Handgriff am Bedienfeld und dem verstellbaren Zusatzgriff an der Schiene lässt sich die Plattensäge gut im Einmannbetrieb hantieren. Streifenschnitte gelingen durch Breitenanschläge (Zubehör), einstellbar zwischen 250 und 1250 mm.
Wichtig ist die Schnittlängeneinstellung! Mit einer Rändelschraube fixiert, endet an ihr die Säge, das Sägeblatt schwenkt aus dem Material und das Gerät eilt zurück in die Ausgangsposition – die Schnittkante des Werkstücks bleibt unbeschädigt.
Ausprobiert habe ich auch die Vorritzfunktion. Durch einen Schwenkhebel versetzte ich das Sägeblatt seitlich um ca. 0,15 mm in die Position Vorritzen und führte mit 2 mm Schnitttiefe den Vorritzschnitt durch. Zurück in der Grundstellung folgt der Trennschnitt, abgestimmt auf die Plattendicke.
Durch den Mafell-Flippkeil sollen Eintauchschnitte möglich sein. Bei einer Fenstergröße von 500 x 600 mm war mir dazu die Plattensäge zu unhandlich, ich bevorzugte die klassische Tauchsäge.
Hervorzuheben ist die Staubabsaugung. Dank der Sägeblattvollverkleidung und einem Rollband, das beim Vorlauf eine Nut in der Führungsschiene zum Staubkanal macht, werden Staubpartikel gut abgesaugt – die Späne auf den Bildern sind meinem Erstschnitt ohne Sauger geschuldet.
Fazit: In der Anwendung erhöht sich Schnitt für Schnitt mein Respekt vor den Mafell-Konstrukteuren! Schnell habe ich mich an den Komfort der selbstlaufenden Säge gewöhnt – dastehen, Kippschalter drücken und zuschauen, wie die Säge auf der Führungsschiene entlangrennt: Chapeau!

Steckbrief

Plattensäge-System PSS 3100 SE
Einsatzbereiche: Leimholzplatten, OSB, Gipsfaser- und Zementfaserplatten, Trespa
Schnitttiefe: 0 – 45 mm
Schnittlänge: ohne Verlängerung 1600 mm, mit Verlängerung 3100 mm
Vorschubgeschwindigkeit: 4 – 20 m/min
Gewicht: 18,3 kg
Preis: 2103 Euro zzgl. MWSt.
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 2
Aktuelle Ausgabe
02/2021
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »