Startseite » Technik » Maschinen & Anlagen »

Der Schreiner im Redakteur

Maschinen & Anlagen
Der Schreiner im Redakteur

dds-Redakteur Hubert Neumann nutzte die Tage über die Jahreswende zum Umbau seines Hauses. Zum Einsatz kamen dabei aktuelle Elektrowerkzeuge von Festool des Jahrgangs 2014. Ein etwas anderer Urlaubsbericht.

Alle Jahre wieder, kurz vor Heilig Abend, verdreht meine Familie die Augen: Der Schreiner in mir bricht durch; jetzt geht’s an den Umbau des Hauses! Zum Glück habe ich vor 17 Jahren ein Holzhaus gebaut – da lassen sich mit Schrauber und Säge beeindruckend schnell Ergebnisse erzielen. Das Holzskelett unseres Hauses trägt die Lasten nach unten ab, so können Zwischenwände wandern.

Zum aktuellen Projekt: Die Kinder sind nun im Studium, die Uni des einen liegt in Schlagdistanz, und die Ansprüche an ein adäquates, schallentkoppeltes Appartement sind da. Also: eine Zwischenwand raus, dafür eine andere rein, und schon wird aus zwei Bürobereichen eine Studentenbude! Das Schöne der an die Hanglage des Grundstücks angepasste Bauweise in Halb etagen (Split-Level) ist die offene Hausstruktur – der Nachteil dabei: Eine Baustelle mitten in dem offenen Raumvolumen lässt die stauballergischen Mitbewohner kurz vor Weihnachten durchdrehen!
Bevor ich den Bodenaufbau (22 mm Esche auf 28 mm Spanplatte) per Trennschnitt schallentkopple, setze ich die erste Schale des doppelten Wandaufbaus aus Holzrahmen, OSB- und Gipsplatten – Zuschnittarbeiten erfolgen auf der Terrasse. Das Wandteil dient zugleich als Staubwand; Baustelle und Wohnraum sind nun getrennt. Beim Versuch, mit meiner steinalten Akku-Handkreissäge (14,4 V) bei ausgebautem Spaltkeil den 50 mm Boden aufzusägen, scheint der Boden wie bei rutschenden tektonische Platten Flankendruck auf das Sägeblatt aufzubauen und würgt die Säge immer wieder ab.
Ein Anruf bei Festool und eine kurze Fahrt ins nahe Wendlingen später, lade ich auf meiner Baustelle die zwei 18-V-Akkus der Tauchsäge TSC 55 auf. Nun wird das Bauprojekt zum Testlauf. Mit dem Absaugmobil Cleantec CTM 26 und dem Oszillierer Vecturo OS 400 dürfen zwei weitere Produkte zeigen, was sie können. Die Akkus in die Säge eingeklickt, signalisiert mir die Ladestandsanzeige grün, es geht los. Beim Eintauchen schwenkt der Spaltkeil weg, und es sägt sich fast wie durch Butter! Das angeschlossene Absaugmobil nimmt perfekt Späne und Staub auf. Es hätte keiner Staubwand bedurft. Jeder weitere Sägeschnitt, ob bei Parkett oder Tür macht Lust auf mehr.
Beim Einsatz eines Oszillierers war ich bisher eher der Freihandkünstler. Mit dem Zubehörprogramm des Vecturo ist das Vergangenheit – die Bilder oben zeigen es. Man setzt den Schnitt genau dort wo er sein soll, und die Schnitttiefe passt millimetergenau.
Die Schreinerarbeiten sind erledigt, die Testmaschinen gehen zurück ins Festool-Schulungszentrum, nun gilt es nur noch zu verspachteln und zu malern. Doch das überlasse ich meinen Kindern – schließlich habe ich Urlaub!

Steckbrief

Eingesetzt wurden bei dem Projekt die Akku-Tauchsäge TSC 55 mit 2 x 18-V-Akkupacks (36 V), der Oszillierer Vecturo OS 400 sowie das Absaugmobil Cleantec CTM 26.
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 3
Aktuelle Ausgabe
03/2020

EINZELHEFT

ABO

dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »