1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!
Startseite » Technik » Maschinen & Anlagen »

Schreinerei Robert Schwab

Format4 Lager-Säge-Kombination
Der Bringer

Haben wir diese Platten noch? Wo liegen oder stehen die denn? Sind die überhaupt noch in Ordnung? Wenn ja, wie kommen die zur Säge? Um alle diese Fragen brauchen sich Christian Pfenning und die Schreinerei Robert Schwab nicht mehr zu kümmern.

Martin Richter, Meister in der Schreinerei Schwab in Hafenlohr, Spessart, fertigt heute kleine Aufträge, zunächst einen Badezimmerschrank. Für den Korpus benötigt er weiße Platten mit perlstrukturierter Oberfläche sowie weiße 8-mm-Rückwandplatten, für die Fronten Dekorplatten. Dank der im Oktober 2020 in Betrieb genommenen Säge-Lager-Kombination von Format4 mit der Plattensäge »Kappa Automatic 80« sind die ständigen Platten- und Dekorwechsel für ihn kein Problem mehr.

Die Zehn-Mann-Schreinerei bedient sowohl Privat- als auch gewerbliche Kunden. Geschäftsführer und Inhaber des 1923 von Franz Schwab gegründeten Familienunternehmens sind seine Urenkelin Sabrina Meyer sowie Christian Pfenning, der bis 2017 als angestellter Meister in der Schreinerei gearbeitet hat.

Die Werkstatt ist über die Jahre gewachsen und räumlich an ihre Grenzen gekommen, sodass eine Lagerhalle mit Kragarmregalen für Rohformatplatten und Massivholz entstand. Der Materialzugriff ist nur mit einer Staplerfahrt durchs Freie möglich. Für nur eine Platte war das schon sehr aufwendig, vor allem auch dann, wenn ein Azubi ohne Staplerschein seine Zuschnitte zu erledigen hatte.

Wurden mehrere Platten einer Sorte gebraucht, ging der ganze Stapel zur Säge, sodass sich die Platten vom Stapler auf den Sägetisch ziehen ließen. Dabei ist jedoch immer wieder mal eine Platte verkratzt.

Das vertikale, damals völlig unorganisierte Lager für die Plattenreste befand sich im Maschinensaal neben der liegenden Plattensäge. Außer den Lieferscheinen vom Plattenhändler gab es keinerlei Dokumentation über die vorhandenen Restbestände.

»Wir wissen, was im Lager liegt«

Martin Richter hat diesen wie auch die anderen jetzt zu fertigenden Aufträge vor ein paar Tagen mit dem CAD/CAM-Programm Vectorworks konstruiert, die damit erzeugte Stückliste über die Branchensoftware von Kuhnle an die Zuschnittoptimierung »Ardis« übergeben. Es erfolgte der Abgleich mit den Beständen im Automatiklager, sodass er die noch fehlenden Platten bestellen konnte. Inzwischen sind diese angeliefert und auch eingelagert worden. Damit ist auch die Freigabe zur Produktion erfolgt.

Der Schreinermeister schneidet zuerst das Material für die Korpusse zu. Drei der zwölf Stapel des Lagers sind für Korpusmaterial reserviert. Die vollen Platten liegen oben, die Reste darüber. Das passt auch zur von Ardis vorgegebenen Reihenfolge, weil die Software immer erst die Reste aufteilt. Während Martin Richter den Korpus zuschneidet, besorgt das Lager schon die Platten für die Fronten.

Den Rest einer angefangenen Platte lassen die Spannzangen der Säge nur dann los, wenn dieser sehr klein ist und ins nicht verwaltete Handrestelager gehört. Größere Reststücke gibt die Säge zurück ins chaotische Lager. Regeln über zulässige Plattenüberstände sorgen für standfeste Stapel.

2019 machte sich Chritian Pfenning auf die Suche nach einer Säge-Lager-Kombination. Zwei Anbieter rieten ihm von dem Vorhaben ab, weil der Durchsatz von täglich nur bis zu zehn Platten zu gering sei.

Die Investition rechnet sich

Christian Pfenning sah das aber anders: »Schon in der Arbeitsvorbereitung läuft der Betrieb runder, weil wir stets die verfügbaren Lagerbestände kennen. Die zeitraubende Suche nach Material entfällt. Wir zerkratzen keine Platten mehr durch das Abziehen vom Stapel.

Das Lager entlastet die Belegschaft spürbar und trägt zum Gesundheitsschutz bei. Auch Auftragsspitzen können wir mit der Säge-Lager-Kombination viel gelassener angehen. Diese Investition rechnet sich für uns ganz sicher.«


dds-Redakteur Georg Molinski besuchte die Schreinerei Robert Schwab. Er traf den Geschäftsführer Christian Pfenning und den Meister Martin Richter. Beide freuen sich, dass der Zuschnitt keine Probleme mehr bereitet.


Steckbrief

Anwender: Robert Schwab GmbH, 97840 Hafenlohr
www.schwab-robert.de

Säge-Lager-Kombi: Format4
A-6060 Hall in Tirol
www.format-4.com


»Der Plattenzuschnitt war für uns stets problematisch. Wir kannten unsere Bestände nicht, mussten oft für nur eine Platte mit dem Stapler durchs Freie zur Lagerhalle fahren, das Material suchen und haben uns die Platten beim Abziehen vom Stapel verkratzt. Mit unserer Säge-Lager-Kombi läuft der Betrieb jetzt rund.«
Christian Pfenning

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 12
Aktuelle Ausgabe
012/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
MeistgelesenNeueste Artikel
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]