Startseite » Technik » Maschinen & Anlagen »

Aus dem Vollen gefräst

Komplexes 3D-CNC-Programm
Aus dem Vollen gefräst

Die erste 5-Achs-CNC erledigte in der Schreinerei ihr Arbeitspensum. Ein kompliziertes, immer wiederkehrendes Teil ließe sich darauf jedoch laut CNC-Lehrgangsleiter nur aufwendig fertigen – eine Herausforderung für den Inhaber Torsten Schmidt und seinen Gesellen Michael Büttner.

Immer wieder sind Eichenholzschränke mit aufwendigen Kapitellen zu fertigen, siehe Bild oben. Früher fertigte sie die Schreinerei Torsten Schmidt in Pößneck (www.schreinerei-torsten-schmidt.de) bei Jena aus vielen Einzelteilen auf Tischlereimaschinen. Nachdem die Schreinerei letztes Jahr die erste CNC, die 5-Achs-Maschine »Pro Master 7125« von Holz-Her, angeschafft hatte, fuhren vier Mitarbeiter zum CNC-Lehrgang bei Holz-Her in Nürtingen bei Stuttgart. Ihr Chef gab ihnen ein Muster der Kapitelle mit. Doch der Lehrgangsleiter hielt die Fertigung dieses Teils auf der CNC im Rahmen des Lehrgangs für zu aufwendig.

Nachdem der Geselle Michael Büttner bei der tagtäglichen Arbeit mehr Erfahrungen an der Maschine gesammelt hatte, machte er sich zu Hause am Wochenende daran, mit NC-Hops 7, dem Programmiersystem der CNC, ein Programm zu schreiben, das dieses Werkstück in einer Aufspannung aus dem Vollen fräst. Hilfreich war die Möglichkeit, die Programmausführung zu simulieren. Wie im CAD zeichnete er zunächst die Kontur der Draufsicht und der Seitenansicht. Sie bestehen aus Geraden und Bogensegmenten. NC-Hops erlaubt es, die Bearbeitungsebenen entsprechend zu wechseln.

Mit einem Schaftfräser fräste er zunächst das Gros des Materials ab, sodass dann nur noch die Feinarbeiten wie das Fräsen der Profile und der beiden Hohlkehlen zu programmieren waren. Einen überlangen Schaftfräser und einen Fräser für die Hohlkehle musste er zunächst definieren und in die Werkzeugdatenbank einpflegen, damit NC-Hops das Fräsprogramm generieren konnte. Die Simulation auf dem Bildschirm verlief glatt. Die Auflagefläche der Kapitelle war für das Spannen mit Vakuum zu klein. Also baute Michael Büttner eine Spannvorrichtung, auf die sich das Werkstück aufschrauben lässt. Außerdem bestellte er die beiden Fräser. Jetzt fertigt die Schreinerei diese Kapitelle effizient auf der 5-Achs-CNC. –GM

Mehr zum Thema CNC erfahren Sie auf unserer Themenseite CNC

Mehr Infos zu EDV & CAD/CAM

 

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 8
Aktuelle Ausgabe
08/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »