1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!
Startseite » Technik »

Komplettlösung

Technik
Komplettlösung

Die Schreinerei Geisberger organisiert ihre Küchen- und Esszimmermöbelproduktion jetzt mit WoodProcess von Schuler Business Solutions.

Seit zwei Monaten arbeitet die Schreinerei Geisberger mit dem Tischlerprogramm „WoodProcess“ des Software- und Beratungsunternehmens Schuler Business Solutions aus der Homag-Gruppe. Mittlerweile ist die Umstellung der Produktion fast abgeschlossen. Damit ist das Unternehmen dem Ziel eines durchgehenden Datenflusses von der Planung bis zur fertigen Küchen- oder Esszimmereinrichtung einen großen Schritt näher gekommen. Nach der Produktion sollen weitere Bereiche wie der Verkauf, die Nachkalkulation und die Materialwirtschaft auf die neue Software umgestellt werden.

Das Unternehmen mit Sitz in Bonbruck bei Landshut erscheint nach außen als Schreinerei Geisberger, intern gibt es jedoch eine Verkaufsgesellschaft mit dem Inhaber Rudi Geisberger und eine Produktionsfirma seines Bruders, Martin Geisberger. Mit zehn Mitarbeitern in der Produktion, zwei Verkäufern und zwei Monteuren liefert das Firmenduo jährlich etwa 150 Einbauküchen mit durchschnittlich 15 Schränken sowie 50 Eckbänke. Das Programm spricht eine mittlere bis gehobene Kundschaft an, ist sehr variantenreich und mit einer hohen Fertigungstiefe verbunden.
Vor der Investition musste das Gros des Informationsflusses manuell organisiert werden. Martin Geisberger behalf sich mit den Schnittaufteilplänen der „SchnittProfit“-Software der Holzma-Säge und variabel programmierten „WoodWop“-Programmen für die Bohrbilder und Fräsarbeiten am Homag-Bearbeitungszentrum. Für Sockel, Kränze, Arbeitsplatten und Frontabwicklungen skizzierte er die Fertigungsunterlagen manuell. Alle diese Aufgaben erledigt jetzt WoodProcess. Das System stellt sicher, dass komplette und richtige Informationen von der Auftragserfassung bis zur Montage fließen.
Durchgängiger Datenfluss
Die Verkäufer nutzen für die Küchenplanung zurzeit noch eine auf den Handel abgestimmte Software. Erst nach der Auftragserteilung wird der Auftrag in WoodProcess erfasst und endgültig konstruiert. Wenn Martin Geisberger die Einführung von WoodProcess vollständig abgeschlossen hat und der Betrieb reibungslos läuft, will auch sein Bruder den Verkauf auf das neue System umstellen, damit die doppelte Dateneingabe entfällt. Ein leistungsfähiger Produktkonfigurator, die Wissensbasis des Systems, arbeitet im Hintergrund von WoodProcess. Hier sind sämtliche Spezifikationen der Produkte in Wertelisten, Stücklisten und frei formulierbaren Regeln hinterlegt. Variationen der Artikel entstehen durch die Produktkonfiguration im Rahmen der Auftragserfassung.
Kaufmännisch oder grafisch erfassen
Die Auftragserfassung kann sowohl in der kaufmännischen als auch in der grafischen Ansicht erfolgen, denn die Daten sind direkt miteinander verbunden. Automatische Plausibilitätsprüfungen sorgen für eine hohe Datenqualität. Die Aufträge werden hauptsächlich grafisch erfasst. Dabei schätzt man bei der Firma Geisberger besonders das einfache Platzieren und Verschieben der Artikel im Raum sowie die automatische Positionierung und Sichtseitenfindung. Mit der Maus lassen sich menügesteuert Küchenschränke in den dreidimensional dargestellten Raum platzieren und in vorher definierten Grenzen modifizieren. Man kann die Abmessungen der Schränke oder die Höheneinteilung der Fronten verändern. Mit Unterstützung des Softwareherstellers hat Martin Geisberger alle Schranktypen, -fronten, Dekore sowie die Konstruktionsregeln für Dübel- und Beschlagbohrungen in das System eingepflegt, sodass sich jeder Schrank mit nur sehr wenigen Angaben in Sekundenschnelle konstruieren lässt. Geisberger legt großen Wert darauf, nicht nur Anwender der Software zu sein, sondern auch Herr seiner Daten.
Wenn alle Schränke platziert und modifiziert sind, lassen sich Arbeitsplatten, Ausschnitte für Spüle und Herd, Kränze und Sockel automatisch vom System generieren.
In der Regel bündelt das Unternehmen drei bis vier Einbauküchen zu einem Fertigungslos. WoodProcess generiert für dieses Bündel Fertigungsunterlagen sowie die WoodWop-Programme für das Bearbeitungszentrum und überreicht die Zuschnittliste an die Plattenaufteiloptimierung. Außerdem bietet Schuler Business Solutions für WoodProcess auch ein Materialwirtschafts-Modul an, sodass die Materialdisposition und die Lagerwirtschaft in den Gesamtdatenfluss integriert sind. Da Geisberger seinen Betrieb in überschaubaren Schritten umstellen möchte, nutzt er dieses Modul zurzeit jedoch noch nicht.
Praxisgerechte Produktionsunterlagen
Als Pilotkunde konnte der Küchenspezialist viele seiner bewährten Arbeitsweisen in die Software einfließen lassen. So hat das Softwarehaus bespielsweise sein System für die Vergabe von Positionsnummern übernommen. Die Schränke werden einfach durchnummeriert, während die Fronten neben der Schranknummer noch mit einem Buchstaben versehen werden. Das unterste Frontelement erhält das A, das nächste das B usw. Jedes Werkstück durchläuft die Produktion beschriftet mit der Produktionsnummer. Die Fronten werden mit Schlagnummern an der Ober- oder Unterseite versehen, sodass die Monteure nichts verwechseln können. Auf Wunsch Geisbergers richtet sich auch die Stücklistenauflösung nach seinen Fertigungsprinzipien. Besteht eine Schrankfront aus mehreren Rahmen-und-Füllungs-Türen übereinander, so fertigt er zunächst ein Element in der kompletten Schrankhöhe und schneidet dieses anschließend auseinander. Statt vieler kurzer Rahmenfriese weisen die Fertigungspapiere die zusammengefassten Längen aus. So läuft das Holzbild der senkrechten Rahmenhölzer über die gesamte Schrankhöhe durch. Gleichzeitig kann der Mann an der Rahmenpresse auf einen Blick erkennen, ob auch das Furnierbild der Füllungen durchläuft.
Für handwerklich hochwertige Küchenmöbel generiert die neue Unternehmenssoftware Übersichten von der Frontaufteilung, nach denen der Furnierzurichter echte Furnierabwicklungen über die gesamte Front hinweg erzeugen kann. WoodProcess organisiert die Zuordnung der Positionsnummer, sodass es hier nicht zu Verwechselungen kommen kann. GM

Kontakt
Schuler Business Solutions AG 72285 Pfalzgrafenweiler Tel.: (07445) 830-0, Fax: -166 www-schuler-ag.com
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 1
Aktuelle Ausgabe
01/2023
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
MeistgelesenNeueste Artikel
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »