1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!
Startseite » Technik »

Ewig junger Kombi

Technik
Ewig junger Kombi

Der neue Mercedes C 200 T Kompressor ist ausgereift – und für Mittelständler ökonomisch sehr interessant.

Da können andere sagen oder schreiben, was sie wollen. Für mich als Mittelständler ist der ewig junge Mercedes der beste Kombi. Weil immer aktuell, weil zuverlässig und, nicht zu vergessen, weil ökonomisch unerreichbar, auch wenn andere über 5000 Euro billiger sind«, sagt Jakob Pröbstl von der gleichnamigen Holzbaufirma. Für ihn sind Markentreue und Berufsstandsimage, Zuverlässigkeit, guter, aber nicht billiger Service, die reellen Preise bei der Ersatzteilbeschaffung und der geringe Wertverlust (nach fünf Jahren geschätzte 50 Prozent) greif- und kalkulierbare Argumente. Mit dem neuen Mercedes C 200 Kompressor T ist er zufrieden. »Rund 32000 Euro habe ich bezahlt.«

Das von der C-Klasse-Limousine abgeleitete »T-Modell«, nur 4,54 m lang, ist ein handlicher, extrem spurtreuer Kombi mit einem bis zu 1,67 m tiefen, ebenen Laderaum. Durch den Kombiaufbau liegt er noch sicherer auf der Fahrbahn als die Limousine und ist ein ausgesprochener Langstreckler, da angenehm gefedert, mit dem ergonomisch wohl besten Innenraum seiner (Mittel-)Klasse, langem Radstand und guten bis sehr guten Motoren. Im dds-Testwagen war es der kleine Benziner mit 1,8 l Hubraum und Frischluftkompressor; er verleiht dem Kombi 120 kW (163 PS) bei 5500/m–1, macht ihn agil und durchzugsstark und nach Werksangaben 228 km/h schnell.
Besonders gefällt die sensibel ansprechende Vorderachse, die stets völlig frei von störenden Einflüssen ist und z. B. Querfugen bestens absorbiert. Das Fahrverhalten ist in jeder Situation vorbildlich, die Abdämmung des Innenraumes mustergültig. Hinten zu sitzen ist für Lange auf langen Strecken nicht angenehm, weil die Sitze kaum Seitenhalt bieten.
Der heckgetriebene Fünfsitzer mit der Fünfstufenautomatik darf gut eine halbe Tonne laden; bei zwei Normpersonen an Bord können immer noch 370 kg Last transportiert werden. Angenehm die niedrige Ladekante und der Safe unter dem Kofferraumdeckel für Akkuschrauber oder Kleinkram. Die Anhängelast von 1500 kg und die Dachlast von 100 kg können sich sehen lassen. Der 1,8-l-Vierzylinder-Benziner mit Kompressor-Aufladung begnügt sich mit 8,5 bis 9,5 l/100 km, im hohen Drehzahlbereich auch mal über 10 l. Dieser »Daimler« komm übrigens auch mit Normalbenzin aus.
Stur wie ein Esel und lammfromm in Kurven, verfügt der Mercedes-Kombi über ein hohes Maß an Fahrsicherheit und Fahrspaß. Innen ist alles vom Feinsten: sauber verarbeitet, bestens belüftet, auf Wunsch auch mit Standheizung. Nicht ausreichend sind die Ablagemöglichkeiten – nichts Neues bei Mercedes. Fazit: einer der besten, wenn nicht der beste Vertreter seiner Gattung. Dieter Rolfes
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 1
Aktuelle Ausgabe
01/2023
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
MeistgelesenNeueste Artikel
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »