Startseite » Technik » EDV »

Stets korrekt

EDV
Stets korrekt

Täglich liefert Göpfert 8000 Möbelfronten an Küchenmöbelhersteller. Palette für Palette gelangen die Teile in definierter Reihenfolge pünktlich an die Maschinen der Kunden. Dahinter steht Logistik mit schier übermenschlicher Zuverlässigkeit.

Der Sortierpuffer mit immerhin rund 10 000 Plätzen arbeitet wie der ganze Betrieb im Dreischichtbetrieb rund um die Uhr. Tag für Tag durchlaufen etwa 8000 Möbelfronten die 15 Meter breite, acht Meter tiefe und zwölf Meter hohe Sortieranlage der Homag-Tochter Bargstedt. Am Einlauftisch stehen zwei Menschen und inspizieren gewissenhaft jede Front auf Materialfehler oder Beschädigungen. Was nicht einwandfrei ist, sortieren sie einfach aus, ohne die Nachfertigung zu veranlassen. Auf der Transportstrecke vom Aufgabetisch in den Sortierpuffer hinein identifiziert ein Barcodescanner jedes Werkstück und verbucht es in der Steuerungssoftware der Anlage. Diese gleicht die Bestände im Puffer mit den aktuell zur Auslieferung anstehenden Kundenkommissionen ab und gibt grünes Licht zum Packen der Versandpaletten sobald eine geplante Lkw-Tour komplett in der Anlage eingetroffen ist.

Fehlt nur eine einzige Front, obwohl der Auftrag die Fertigung bereits durchlaufen hat, kann der Bediener der Anlage mit der Taste »Rest-Storno« für den Fehlbestand einen Eilauftrag sofort an die zuständige Plattensäge senden, sodass es kaum zu Verzögerungen kommt.
Kontrolle auf Vollständigkeit
Es gibt vier Gänge mit rechts und links Regalböden aus auskragenden Rohren, ähnlich wie bei einem Hordenwagen. Automatische Beschicker können zwischen die Kragarme einfahren und jeweils ein Werkstück ablegen oder holen. Jedes Werkstück erhält nach den Regeln der chaotischen Lagerhaltung mehr oder weniger zufällig einen Regalplatz. Ist grünes Licht gegeben, gibt die Anlage die Teile auf den Entnahmetisch aus, und zwar exakt in der Reihenfolge, wie es auf die nächste auf den Lkw zu bringende Palette zu legen ist. Dabei erhält jede Front zusätzlich zum Göpfert-internen Aufkleber mit der auftragsunabhängigen Werkstückbeschreibung einen weiteren mit allen für den Kunden relevanten Informationen.
Seit 2010 sorgt der Sortierpuffer für einen ruhigen, und dennoch hocheffektiven Arbeitsfluss. Die Hektik, die das manuelle Kommissionieren in den gesamten Betrieb getragen hat, ist gebannt. Vor der Investition in den Sortierpuffer waren bei Göpfert sechs Menschen mit dem Kommissionieren beschäftigt.
Diktat der Korrektheit
Die Küchenmöbelhersteller verlangen unbedingt vollständige, fehlerfreie und in der korrekten Reihenfolge abgestapelte Anlieferungen, weil sonst eine komplette Produktionslinie ausfällt. Das setzte den Zulieferer und vor allem seine Kommissionierer enorm unter Druck. Mit Listen und von den Kunden ausgedruckten Etiketten begaben sich früher die Kommissionierer in die Werkshallen und machten sich auf die Suche nach den Einzelteilen des jeweiligen Ausliefrungsloses. Stets war die maximale Konzentration und Gewissenhaftigkeit gefordert. Wenn dann mitten in dem zu bildenden Stapel ein Teil nicht auffindbar war, musste alles liegen bleiben und hektisch nachgefertigt werden. An der Säge und der Kantenanleimmaschine blieb alles stehen und liegen, nur damit die aktuelle Auslieferung läuft. Trotz aller Mühe passierten immer wieder Fehler. Für Geschäftsführer Steffen Göpfert ließen sich das konventionell nicht lösen: »Beim Zusammenstellen von vielleicht 250 Paletten mit insgesamt 8000 Teilen lässt sich der eine oder andere Fehler nicht vermeiden.« Also hat er sich für den garantiert fehlerfrei arbeitenden Sortierpuffer entschieden. Dieser erlaubte auch die Vollständigkeitsprüfung vor dem Packen der Versandpaletten.
Lieferzeit 36 bis 48 Stunden
Steffen Göpfert hat das Unternehmen als Zulieferer der Möbelindustrie in Weißenfels bei Halle in 2002 regründet. Es ist aus dem Möbelhandel seiner Eltern hervorgegangen. Inzwischen beschäftigt Göpfert Möbelteile auf 6000 Quadratmetern Fertigungsfläche im Dreischichtbetrieb 70 Mitarbeiter. Innerhalb von 36 bis 48 Stunden liefern sie Möbelfronten in Losgröße eins, kommissioniert und mit den Etiketten des Kunden versehen an einen definierten Punkt im Werk des Kundens.
Nach Auftragseingang per EDI setzen sich selbst in der Nacht beide Bargstedt-Flächenlager mit 450 verschiedene Plattentypen im Rohformat in Bewegung und stoßen den Zuschnitt an. Im Werk stehen außerdem fünf Plattensägen, vier einseitige, herkömmliche und eine Laser-Kantenanleimmaschine sowie eine doppelseitige Kantenanleimmaschine.
Zweiter Sortierer angedacht
Der Sortierpuffer hat die Effizienz des Betriebs verbessert, sodass sich für die mittlere Zukunft Geschäftsführer Steffen Göpfert so einen Puffer auch zwischen den fünf Sägen und den Kantenanleimmaschinen vorstellen kann. Damit ließen sich die Sägenführer beim Abstapeln entlasten, größere und der Größe nach sortierte Lose zum Bekanten bilden und außerdem die Plattenreste beim Zuschnitt verwalten. Steffen Göpfert sagt: »Bereits die erste Anlage hat uns einen enormen Marktvorsprung verschafft.« GM

Kontakte
Anwender:Göpfert Möbelteile GmbH 06667 Weißenfels www.goepfert-moebelteile.de
Sortierpuffer: Bargstedt Handlingsysteme GmbH, 21745 Hemmoor Tel.: (04771) 603-0, Fax: 4195, www.bargstedt.de Ligna Halle 26, Stand D09
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 1
Aktuelle Ausgabe
01/2021
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »