Was Kunststoff kann

Mit einer Kunststoffkonsole zur Vorwandmontage hat Foppe eine Alternative zur Befestigung mit Stahl entwickelt. Deren Absturzsicherheit und Einbruchhemmung wurde jetzt zertifiziert.

Zur Verankerung von Fenstern und Türen vor der Laibung bietet Foppe mit der Stützkonsole KSK eine Alternative zur Stahlkonsole an. Sie eignet sich für Verbunddämmungen oder Klinkervorsatzschalen. Die Materialprüfanstalt Braunschweig hat die Absturzsicherheit nach ETB-Richtlinie sowie die RC2-Einbruchhemmung geprüft und bestätigt die Eignung der Konsole für erhöhte Anforderungen. Die geringe Wärmeleitzahl von Kunststoff ermöglicht eine nahezu wärmebrückenfreie Einbindung der Konsole in die Dämmzone. Durch ihre Formgebung und Hohlkammerstruktur erreicht sie mit Traglastwerten von 300 kg und einer Ausladung bis 130 mm statische Werte, die denen einer Stahlkonsole in nichts nachstehen. Die KSK wird seitlich am Mauerwerk und auf der Brüstung verschraubt. Grundvoraussetzung ist ein tragfähiges Mauerwerk. Ist dieses nicht gegeben, kann die Konsole über einen integrierten Schraubkanal schräg von außen an das Mauerwerk geschraubt werden. Dies geht auch nachträglich – wichtig bei Sanierungen. All diese Montagesituationen wurden in die Prüfungen miteinbezogen. Die Schraubbefestigungen wurden auf die jeweils erforderlichen Lastabtragungen angepasst und erreichten auf allen gängigen Untergründen wie z. B. HLZ, Kalksandstein, Porenbeton, Beton oder Poroton die erforderlichen Prüfwerte.

Foppe & Foppe GbR

49838 Lengerich

Tel.: (05904) 950-0, Fax: -190

www.foppe.de