Startseite » Technik » Bauelemente »

ETS Treppenbau und Schreinerei investiert in Beschichtungsanlage von Venjakob

Kompakte Beschichtungsanlage von Venjakob
Über die Treppe hinaus

Eine mittelständische Schreinerei im Segment Treppenbau investiert in eine automatische Beschichtungsanlage von Venjakob und setzt damit einen Meilenstein für die zukünftige Ausrichtung des Familienbetriebes.

Nicole Mihlan, Venjakob Maschinenbau

Individuelle Kundenwünsche in der Beschichtung von Holztreppenstufen realisiert die ETS Treppenbau und Schreinerei GmbH jetzt ebenso schnell wie Lackieraufträge für Kollegen aus dem Innenausbau. »Wir machen das Unternehmen zukunftsfest für die Nachfolgegeneration«, ist Alfred Ernzer, Geschäftsführer der ETS überzeugt. Das mittelständische Familienunternehmen beschäftigt zurzeit 26 Mitarbeiter am Standort Dingdorf in Rheinland-Pfalz.

ETS gehört zu den beneidenswerten Handwerksbetrieben, die sich um die Unternehmensnachfolge keine Sorgen machen müssen. Neben den Geschäftsführern Alfred und Klaus-Peter Ernzer arbeiten die drei Söhne schon im elterlichen Betrieb mit – zwei davon, Jonas und Lukas Ernzer, haben ihren Meisterbrief bereits in der Tasche. Spezialisiert hat sich das Unternehmen auf den Bau von Holztreppen, vorwiegend für Privatkunden, Fertighausbauer und Schreinereien.

Hin zur Automatisierung

»Treppen, die begeistern« hat sich das Traditionsunternehmen als Motto auf die Fahnen geschrieben. Ihre Stärke sind Treppen nach Maß und Kundenwunsch. Dafür sind die Ernzers in der Region bekannt und werden empfohlen. Doch auch sie bekommen den Fachkräftemangel zu spüren. »Gute Lackierer muss man erst mal finden«, sagt Alfred Ernzer.

»Deswegen stellten wir erste Überlegungen an, die Bearbeitung von Oberflächen zu automatisieren«, ergänzt Klaus-Peter Ernzer. Bei der Entscheidungsfindung spielten Qualitätssteigerung und Zeitersparnis eine übergeordnete Rolle. »Unsere Kunden wünschen immer häufiger, dass die Oberflächen ihrer Treppenstufen dem Interieur, insbesondere den vorhandenen Fußböden farblich angeglichen werden.

Dafür kommen farbige Beize oder RAL-Farben als Wasser-UV-Lack zum Einsatz, die wir bisher nur am Handspritzstand lackieren konnten«, berichtet Alfred Ernzer. Die im Betrieb vorhandene Walz-Lackieranlage konnte nur zum Auftragen von Klarlack eingesetzt werden. »Auch hier mussten wir zusätzlich Hand anlegen für die Lackierung der Kanten«, beschreibt Ernzer den Aufwand, der zur Freude aller inzwischen der Vergangenheit angehört. Mit der neuen Beschichtungsanlage von Venjakob könne alles gleichermaßen beschichtet, gebeizt und getrocknet werden.

Erster Großauftrag für Spanplatten

Die gesamte Beschichtungsanlage – von der Spritzmaschine mit drei Lackversorgungsleitungen bis hin zum UV-Trockenkanal – ist auf die Verwendung der gewünschten Wasser-UV-Lacke und der Wasserbeize ausgelegt und erfüllt dabei zu 100 Prozent die EU-Umweltrichtlinien. Hinsichtlich der Zeitersparnis sagt Alfred Ernzer: »Wir könnten jetzt locker das Doppelte an Treppenstufen lackieren.

«Doch die Vision ist eine andere. Die neue, exakt auf die Bedürfnisse von Ernzer abgestimmte Venjakob-Lackieranlage soll über die eigenen Treppen hinaus ausgelastet werden. »Wir wollen mehr Fremdlackieraufträge für den Möbelbau annehmen«, teilt Klaus-Peter Ernzer mit. Der erste Großauftrag läge bereits vor: 5000 m2 Spanplatten für den Innenausbau sollen lackiert werden. Die Anlage, die schnelle Farbwechsel zu-lässt und kurze Trocknungszeiten hat, ist prädestiniert dafür.

Auch von der Oberflächenqualität zeigt man sich bei Ernzer überzeugt. »Durch die UV-Härtung, die nun auch für die farbigen Oberflächen anwendbar ist, wird der Lack wesentlich widerstandsfähiger und kratzfester.«

Anlage passend für Hallenneubau

Der Prozess der Oberflächenbearbeitung sollte zukünftig getrennt in einer eigenen Halle stattfinden. Dafür wurde eine neue Halle mit rund 500 m2 Fläche geplant. Die Deckenhöhe war gering, da die Halle direkt an die vorhandene Werkstatt in gleicher Höhe angebaut wurde. Entsprechend platzsparend sollte die Beschichtungslinie konzipiert werden.

Die Gesamtanlage von Venjakob wurde in U-Form mit Rechenwinkelübergabe gebaut. Es können Werkstücke bearbeitet werden mit folgenden Maßen in Länge, Breite, Höhe: mindestens 300 × 100 × 10 mm, maximal 5300 × 1300 × 100 mm.

15 Minuten für den Durchlauf

Die Anlage ist wie folgt aufgebaut: Die Werkstücke werden manuell auf das Gurttransportband aufgelegt. Zur Vereinfachung wurden Längenmarkierungen für die Werkstücke aufgebracht. Zunächst werden die Werkstücke automatisch entstaubt vorgewärmt über ein IR-Vorwärmmodul. Danach werden sie in die Spritzmaschine »Ven Spray Smart« gefördert. Diese ist ausgestattet mit je einer Lackversorgungsleitung für UV-Klarlack, UV-Farblacke und für Beize.

Lackiert wird mit vier Spritzlackierpistolen, die die Flächen und Kanten gleichermaßen beschichten. Über ein temperaturbeständiges Gurttransportband werden die Werkstücke nach dem Beschichten durch eine abgedeckte Abdunstzone in den mit Wasser beheizten Trockenkanal gefördert. Dieser besteht aus zwei Düsentrockenkanälen, die auf einer Winkelübergabe aufgebaut sind zum Umsetzen der Chargen. In dem anschließenden UV-Trockenkanal werden die mit Klar- oder Farblack beschichteten Werkstücke gehärtet.

»Das Ziel war, dass die Werkstücke nach der Grundlackierung mit Farbe oder Klarlack trocken aus der Anlage kommen, damit im Anschluss der Lackzwischenschliff und danach die Decklackierung erfolgen kann«, erläutert Christian Schulze, der den Kunden ETS betreuende Vertriebsingenieur bei Venjakob. Die Zeit für einen Lackierdurchlauf vom Auflegen der Werkstücke bis zur Abnahme liegt bei rund fünfzehn Minuten.

Fachwissen und guter Ruf

Die Steuerung der Anlage gelingt einfach über ein zentrales Bediengerät, über das bereits hinterlegte Beschichtungsrezepte aufgerufen werden. »In der Rezeptverwaltung sind alle wichtigen Parameter wie die Trocknungszeiten hinterlegt. Diese Parameter haben wir sorgfältig mit dem Kunden und dem Lackhersteller abgestimmt«, erinnert sich Christian Schulze.

Die Investition habe sich gelohnt, ist man sich bei Ernzer einig. »Es gab günstigere Angebote. Doch ausschlaggebend war für uns das Fachwissen der Venjakob-Mitarbeiter und deren guter Ruf. Die Anlage wurde perfekt entsprechend unserer Bedürfnisse geplant und umgesetzt. Das Preis-Leistung-Verhältnis passt zu solch einer Anlage«, bestätigt Alfred Ernzer.


Steckbrief

Treppenbau: ETS Treppenbau und Schreinerei GmbH
54614 Dingdorf
www.ets-treppen.de

Lackieranlage: Venjakob Maschinenbau GmbH & Co. KG
33378 Rheda-Wiedenbrück
www.venjakob.de


Mehr Oberflächentechnik von Venjakob:

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 8
Aktuelle Ausgabe
08/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]