1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!
Startseite » Technik » Bauelemente »

Praxistipp: Türoberflächen reparieren

Oberflächenreparaturen von Innentüren
Praxistipp: Türoberflächen reparieren

Oberflächenreparatur bei Innentüren – Pfusch oder professionelle Dienstleistung? Karl Jungblut, Schulungsleiter beim Türenhersteller Jeld-Wen, nimmt Stellung zu Fragen, die ihm in der Praxis häufig gestellt werden.

Wer kennt die Situation nicht: Ein Kunde reklamiert einen kleinen Kratzer am Türblatt, der Handwerker verspricht »… das gleich zu reparieren«, was der empörte Kunde mit dem Hinweis »… ich hab ein neues Produkt gekauft, nichts Repariertes!!!« rigoros ablehnt. Auch vor dem Hintergrund der Änderungen im BGB (§§439) kann der Kunde jedoch nicht in jedem Fall einen Austausch des Produktes fordern. Professionelle Nacharbeit ist eine durchaus akzeptable Lösung.

Leider sind die in der Praxis anzutreffenden Ergebnisse jedoch oft alles andere als »professionell«. Zu viele Handwerker beschäftigen sich zu wenig mit diesem Thema. Sie kennen sich mit den zu reparierenden Oberflächen nicht aus, das Ergebnis lässt entsprechend häufig zu wünschen übrig. Jeld-Wen bietet seit mehreren Jahren schon Fachschulungen zu dem Thema an und kann hierbei auf fundiertes Wissen zurückgreifen. Dabei geht es keinesfalls darum, Fertigungsfehler vom Handwerker beseitigen zu lassen! Es geht um die kleinen Macken, Kratzer, Dellen, etc., die beim Transport oder beim Einbau – oder auch schon mal danach – zu Mängeln führen. In dieser Situation sollte ein Handwerker nicht nur in der Lage sein, professionell Abhilfe zu schaffen, er sollte auch entsprechendes Werkzeug/Material dabei haben.

Denn auch hier greift die alte Regel: Fachwissen + Werkzeug/Material + Fertigkeiten = professionelles Ergebnis!

Diese Kombination finden wir aber leider allzu selten. Das beginnt schon beim Material. Nur wenige Handwerker verfügen über ein richtiges Reparaturset, in dem die erforderlichen Hartwachse, Schmelzgeräte, Lacke und Werkzeuge enthalten sind. Viel zu häufig werden Beschädigungen mit Weichwachs bearbeitet, das nach kurzer Zeit verschmutzt und den Schaden schlimmer aussehen lässt als vorher!

Das richtige Wachs professionell verarbeitet, kann Kunden durchaus zufrieden stellen!


Karl Jungblut, Schulungsleiter von Jeld-Wen Deutschland in Oettingen. Er führt Montage- und Praxisschulungen im Bereich Türen und Zargen durch und hilft Handwerkern in allen Bereichen von Sonder- und Funktionstüren weiter. www.jeld-wen.de


Hier gehts zu weiteren Praxitipps von Karl Jungblut

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 11
Aktuelle Ausgabe
011/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]