Startseite » Technik » Bauelemente »

Schnell und trotzdem individuell

Bauelemente
Schnell und trotzdem individuell

CNC-Technologie von Fentech: Nur 25 Minuten Bearbeitungszeit für ein zweiflügeliges Holzfenster!

Jörg Pfäffinger

Der Schweizer Fensterbauer Fentech zeigt mit der Eigen-Programmierung einer Weeke-CNC-Anlage, wie kleine und mittlere Fensterproduzenten ein zweiflügeliges Holzfenster in nur 25 Minuten Bearbeitungszeit fertigen können. „Damit“, so Urs Frei, Chef des Züricher Unternehmens, „lässt sich selbst Losgröße eins wirtschaftlich herstellen.“ Für ihn haben Großbetriebe den Vorteil einer hohen Produktionsleistung von zirka 1 m2/h, allerdings bei immensen Fixkosten. Kleinbetriebe benötigen zirka 1,5 bis 2,5 Stunden pro m2. Mit der Systemlösung von Fentech können sie ihre Leistung auf ebenfalls 1 m2/h steigern. Die Fentech-Lösung für das Holzfenster beruht auf den drei Säulen
• optimierte Eckverbindung
• neuer Materialmix
• neue CNC-Fertigung
Die Fertigung erfolgt mit einer speziell programmierten Vierachs-CNC-Anlage (Weeke BHC 750) und bezieht die neue Eckverbindung „Genius“ (siehe Kasten) in den Prozess mit ein. Die erreichten Fertigungszeiten sprechen für sich:
• Flügel fräsen (Aufspannung 4 Teile): 6 Minuten
• Flügel umfahren: 2 ½ Minuten
• Rahmen fräsen (Aufspannung 2 Teile): 8 Minuten
Ein zweiflügeliges Fenster ist also in zirka 25 Minuten bearbeitet! Dabei werden lediglich die vier Kanteln aufgespannt und die Software gestartet. Sämtliche Bearbeitungen für ein Fensterteil führt das CNC-Zentrum aus. Es können alle Holzarten mit etwa identischen Zeiten verarbeitet werden, mit neuen Wendemessern auch Eiche.
Frei lässt in seinem Züricher Betrieb zweischichtig arbeiten; bei 3000 Maschinenstunden im Jahr erreicht er so einen Stundensatz von umgerechnet zirka 20 Euro (plus Lohnkosten).
Die Fentech-Fenster sind für Außenschalen in „FibrexTM-Material“ oder Aluminium vorgesehen, die die Glashalteleiste ersetzen. Bei reinen Holzfenstern fertigt die CNC-Anlage die entsprechenden Teile zusätzlich. Auch vor Sprossen und Sonderformen macht sie nicht Halt.
Firmen, die Holzfenster à la Fentech fertigen wollen, können die Weeke-CNC-Maschine mit Fentech-Programmierung erwerben – mit abgestimmter Eckverbindung Genius und mit dauerhaftem Außenbereich (in FibrexTM-Material oder Aluminium). „Eine Gesamtlösung für den Fensterbauer, der Losgröße eins wirtschaftlich erstellen will“, sagt Urs Frei dazu. À propos wirtschaftlich: „Den Return of Investment hat man bereits nach vier Jahren; kalkulatorisch amortisiert hat sich die Anlage nach acht Jahren, aber nach vier Jahren ist sie abgeschrieben.“
„Unser Konzept ist es, die Handarbeit auf die CNC-Anlage zu verlegen. Man braucht nicht diverse Einzelmaschinen mit immensen Investitionskosten anzuschaffen – eine einzige Maschine mit minimalem Platzbedarf macht alles. Wir liefern die Software und die Lizenz für die patentierte Eckverbindung, wir geben unser Know-how an Fensterspezialisten weiter.“
Die Fertigung mit der von Fentech programmierten Vierachs-CNC-Anlage können Interessenten in Zürich besichtigen. Schulungen und Info-Veranstaltungen sind in Vorbereitung.

Kontakt
Fentech AG CH-8047 Zürich Tel.: +41 (1) 4969500 Fax: +41 (1) 4969501 www.fentech.ch

Tolle Ecke aus der Schweiz
Die CNC-Eckverbindung Genius bietet gute Qualitätsvorteile und führt zu einer spürbaren Senkung der Werkstattkosten.
Zu den Säulen des Fentech-Konzepts gehört die von Schweizer Experten entwickelte CNC-Eckverbindung „Genius“. Sie weist nur 40 Prozent des Fugenanteils einer Schlitz-Zapfen-Verbindung auf. Außerdem treten weniger Scherkräfte auf, und selbst bei hoher Beanspruchung durch Schwinden und Quellen entsteht kein Leimbruch mehr, weil im gesamten Bereich eine Überlappung stattfindet. Gegenüber konventionellen Schlitz-Zapfen-Verbindungen wird der Hirnholzanteil um mehr als die Hälfte reduziert.
„Genius“ spart bei jedem Teil zirka 3 cm Holz ein; bei einem kompletten Fenster sind das 36 cm gegenüber einer Schlitz-Zapfen-Verbindung. Zudem bringt die CNC-Ecke einen beträchtlichen Kostenvorteil: Laut Frei kann man gegenüber konventionellen Ecken mit etwa um 80 Prozent geringeren Werkstattkosten rechnen.
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 1
Aktuelle Ausgabe
01/2021
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »