1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!
Startseite » Technik » Bauelemente »

Praxistipp: Obentürschließer montieren

Nachträgliche Montage von OTS an Holzumfassungszargen
Praxistipp: Obentürschließer montieren

Bei der nachträglichen Montage von Obentürschließern (OTS) an Holzumfassungszargen kommt es regelmäßig zu Beanstandungen. Karl Jungblut, Schulungsleiter beim Marktführer Jeld-Wen, erklärt, wie mit einfachen Mitteln Mängel vermieden werden können.

Im gewerblichen Umfeld kommt es immer wieder vor: Innentüren, die ungern von ihren Nutzern geschlossen werden und stattdessen häufig aufstehen, werden nachträglich durch einen automatischen Obentürschließer »dicht« gemacht. Dieses auf den ersten Blick unproblematische Vorgehen führt in den meisten Fällen über kurz oder lang, je nach Grad der Nutzung, zu einer Beanstandung.

In letzter Zeit werde ich häufiger mit ausgerissenen Befestigungen der Obentürschließer von Gleitschienen bzw. Sockeln von Scherenarmen konfrontiert. Im Rahmen der Recherchen rund um die Ursachen zeigt sich dann, dass es sich immer um nachgerüstete Obentürschließer (OTS) handelt, bei denen die Zarge nicht über Befestigungsbleche für die OTS-Montage verfügt.

Um Beanstandungen vorzubeugen, sollten Sie als Verarbeiter ein paar Grundsätze beachten:

 Vor dem Hintergrund, dass Holzumfassungszargen meist aus leichten Materialien gefertigt sind, die sich nicht für die Montage von kraftübertragenden Beschlagteilen eignen – wie Obentürschließer, Schließfolgeregler oder SoftClose-Einrichtungen – müssen die Zargen entsprechend vorbereitet sein.

 Bei der Montage von OTS an Türelementen mit Holzumfassungszarge muss deshalb immer ein Montageblech in der Zarge (siehe Bild) montiert sein. Das Holzmaterial der Umfassungszarge ist definitiv nicht darauf ausgelegt, den andauernden Belastungen standzuhalten. Üblicherweise sind diese Bleche (bei zuvor geplanter Ausrüstung mit OTS) vormontiert. Bei Jeld-Wen setzen wir beispielsweise immer lange Winkel ein.

 Beim Austausch eines Scherenschließers durch einen Gleitschienenschließer ist unbedingt zu prüfen, welches Blech in der Zarge montiert ist. In den meisten Fällen ist nur ein kurzes Blech montiert. Dies muss dann unbedingt gegen ein langes Blech (zur Gleitschienenbefestigung ) getauscht werden

Bei Nachrüstungen muss auf jeden Fall ein entsprechend langes Winkelblech hinter der Zargenbekleidung montiert werden!


Karl Jungblut, Schulungsleiter von Jeld-Wen Deutschland in Oettingen. Er führt Montage- und Praxisschulungen im Bereich Türen und Zargen durch und hilft Handwerkern in allen Bereichen von Sonder- und Funktionstüren weiter. www.jeld-wen.de


Hier gehts zu weiteren Praxitipps von Karl Jungblut

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 11
Aktuelle Ausgabe
011/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]