Startseite » Technik » Bauelemente »

Konzertierte Aktion

Bauelemente
Konzertierte Aktion

Die Initiative Fenster Marke Tischler bietet einen Weg zum CE-Zeichen, das bald jedes neue Fenster tragen muss. Rückenstärkung erfährt die Initiative jetzt von der EBH.

Ab Februar 2009 müssen EU-weit alle neuen Fenster und Haustüren ein CE-Kennzeichen vorweisen. So sieht es die europäische Fensternorm EN 14351–1 vor. Für Tischler und Schreiner bedeutet das viel Aufwand. Die Euro Baubeschlag-Handel Aktiengesellschaft (EBH) will sie bei der Einführung des Zeichens unterstützen und kooperiert deshalb mit der Initiative Fenster Marke Tischler/Schreiner, die einen Weg zum CE-Zeichen erarbeitet. Elf Mitglieder der EBH wollen der Initiative beitreten. Unter dem EBH-Dach haben sich rund 100 Beschlaghändler aus Europa zusammengeschlossen. Wie die Zusammenarbeit zwischen dem Händlernetz und der Initiative aussehen soll, wird derzeit erarbeitet. »So sind beispielsweise gemeinsame Marketingmaßnahmen denkbar«, sagt der Vorstandsvorsitzende der EBH Jens Schlaeger.

Die Initiative wurde im September 2006 gegründet. Mitglieder sind unter anderem vier Landesfachverbände des Tischler- und Schreinerhandwerks, der Bundesverband Holz und Kunststoff, Fachverbände des Glaserhandwerks und verschiedene Forschungsinstitute. »Um den Fensterbauern im Handwerk bei der Einführung des CE-Kennzeichens zu helfen, haben wir einen Fonds ins Leben gerufen, an dem sich auch Industrie und Handel beteiligen«, erklärt Dieter Roxlau, Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes des Tischlerhandwerks NRW, die Vorgehensweise der Initiative. Aus dem Fonds werden verschiedene Maßnahmen zur Erstprüfung (ITT) und zur werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) finanziert. ITT und WPK sieht die neue EU-Norm vor, um die vorgeschriebenen Eigenschaften eines Fensters zu belegen.
Besonders die Erstprüfung würde für die handwerklichen Fensterbauer richtig teuer, stellt Dieter Roxlau klar. »Rein theoretisch müsste jeder neue Fenstertyp in einem unabhängigen Institut getestet werden.« Abhilfe schafft hier das Projekt ECWINS. Hierzu haben sich acht nationale und zwei europäische Verbände zusammengetan. In einer Datenbank wurden die wichtigsten europäischen Fenstertypen zusammengetragen. 52 Fenstertypen werden zur Zeit in verschiedenen europäischen Forschungsinstituten auf die in der Norm vorgeschriebenen Eigenschaften getestet: auf Schallschutz, Luftdurchlässigkeit, Schlagregendichtheit, Tragfähigkeit der Sicherheitsvorrichtungen, Wärmedurchgangskoeffizient und Windlast. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit sollen in einem Systemordner zusammengefasst werden, der Anfang nächsten Jahres erscheinen wird, erklärt Franz-Josef Wiegers, technischer Berater des Fachverbandes Tischler NRW. »Darin sind alle gängigen und zukunftsweisenden Fenstersysteme enthalten. Wenn der Fensterbauer sich während der Konstruktion an die angegebenen Bedingungen hält, ist das Fenster CE-konform.« Die teure Erstprüfung entfiele damit.
Des Weiteren wird es auch eine Software geben, mit der die Betriebe eigene CE-konforme Fenstertypen entwickeln können. Um den Betrieben einen weiteren Vorteil zu verschaffen, werden bei den ausgesuchten Fenstertypen zusätzliche, nicht unmittelbar vorgeschriebene Eigenschaften getestet. »Dazu arbeiten wir mit dem Prüfzentrum für Bauelemente in Rosenheim zusammen«, so Franz-Josef Wiegers. »Zu den zusätzlichen Eigenschaften gehören unter anderem die Dauerfunktion oder die mechanische Festigkeit.«
Bei der werkseigenen Produktionskontrolle sieht Geschäftsführer Dieter Roxlau die Tischler und Schreiner schon gut gerüstet. Bundesverband und Landesverbände bieten Seminare und Beratungen an, die von den Betrieben auch angenommen werden. So haben sich allein in NRW bisher 15 Betriebe bei der Einführung der werkseigenen Produktionskontrolle unterstützen lassen. Die WPK stellt sicher, dass die produzierten Fenster den vorher geprüften Eigenschaften entsprechen. Die Kontrolle geschieht betriebsintern ohne größeren Aufwand und ist daher auch für kleinere Betriebe umsetzbar.
Fachverband des Tischlerhandwerks Nordrhein-Westfalen 44137 Dortmund Tel.: (0231) 912010-0, Fax: -10 www.tischler-nrw.de

Service Kooperierende EBH-Händler
Darüber, welche Händler der Initiative Fenster Marke Tischler beitreten wollen, informiert die EBH AG, 42389 Wuppertal, Tel.: (0202) 747910, Fax: 7479123, www.ebh-ag.de
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 6
Aktuelle Ausgabe
06/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Neuheiten 2022
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »