Startseite » Technik »

Japanische Schiebetüren und Raumteiler

Japanische Schiebetüren und Raumteiler
Ästhetik des Unscheinbaren

Japanische Schiebetüren und Raumteiler sind ein Paradox: Sie gliedern Räume und bewahren zugleich den Grundriss durch ihre Transparenz und Leichtigkeit. Das Berliner Unternehmen Takumi stellt Shoji in klassischer Konstruktion aus authentischen Materialien her.

vor mehr als 20 Jahren haben Bernd Kuhn und seine Partnerin Yasuko Tamaru begonnen, Shoji nach japanischem Vorbild herzustellen. Inzwischen ist ihre Firma Takumi in Berlin ein anerkannter Spezialist für authentische japanische Einrichtungen in technisch zeitgemäßer Umsetzung. Schiebetüren werden heute in der Regel mit Madoca bespannt, einem reißfesten Material aus zwei Japanpapieren mit PET-Mittellage. Die veränderten Lebensgewohnheiten der Menschen fordern auch in Japan neue Lösungen: Hier wurden einst zum Jahreswechsel die Bespannungen der Shoji erneuert, ein hygienisches Bedürfnis und Sinnbild für den Neubeginn. Heute erscheint das zu aufwendig: Die Papiere sollen länger halten und werden auf die Rahmen auch nicht mehr mit Kleister, sondern mit dünnem doppelseitigen Klebeband aufgebracht.

Die Shoji läuft an der Decke in einem Holzprofil und überträgt ihr Gewicht über einen verstellbaren Rollenbeschlag auf eine Laufschiene aus Aluminium. Die wird aus pragmatischen Gründen auf den fertigen Fußboden aufgebracht. Ursprünglich war eine Shoji ohne Beschlag in einer flachen Nut geführt. Bei den unterschiedlichen Gewerken im Innenausbau wäre es heute aber kaum denkbar, vor dem Bodenaufbau Holzschwellen mit Laufnuten zu montieren und den Fußoden dagegen laufen zu lassen. Die veränderten Prioritäten bei den Nutzern und auf den Baustellen sprechen für Aluminiumschienen mit ihrem hohen Laufkomfort, auch wenn sie ästhetisch nicht mit dem Original aus Holz mithalten können.

Der hier gezeigte Innenraum eines Berliner Wohnhauses mit Shoji aus der Werkstatt Takumi wurde gestaltet von der Architektin Rieko Yoshino-Uchida, Morizo Büro für Architektur & Design. Takumi fertigt Shoji nach Maß, auch als Zulieferer für interessierte Tischler und Schreiner. Dazu vertreibt die Firma alle einschlägigen Materialien. –JN

Mehr zu Takumi


Steckbrief

Takumi baut Schiebetüren nach japanischem Vorbild, auch als Zulieferer für Tischler, und vertreibt Shoji-Materialien in großer Vielfalt.

Takumi Kuhn und Tamaru Gbr
12277 Berlin, Tel.: (030) 4444678

www.takumi-berlin.de

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 2
Aktuelle Ausgabe
02/2021
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »