Sicherheit an der Säge

Es geht nicht um die Wurst …

… es geht um die Finger! Auf der Ligna haben mit Festool, Felder und Altendorf gleich drei Unternehmen ihre Lösung für mehr Scherheit an Kreissägen vorgestellt. Ein Überblick.

Die Unfallgefahr an Kreissägen ist hoch, viele Kollegen können ein leidvolles Lied davon singen. Kein Wunder also, dass es seit Längerem Versuche gibt, hier substanziell etwas zu verbessern.

Bereits 1999 ließ sich in den USA die Fa. SawStop die Technik patentieren, bei der das Sägeblatt über ein kapazitives Messverfahren den Kontakt mit menschlicher Haut erkennt und in Sekundenbruchteilen stoppt. SawStop wurde 2017 vom Festool-Mutterkonzern TTS übernommen. Auf der Ligna zeigte Festool nun eine mobile Tischkreissäge, die mit der SawStop-Technik ausgerüstet ist. Das Herzstück ist eine Patrone, die einen Alublock mithilfe einer Feder ins Sägeblatt treibt, wenn es bei laufendem Betrieb in Kontakt mit menschlicher Haut kommt. In weniger als fünf Millisekunden stoppt das Sägeblatt und verschwindet aus dem Gefahrenbereich im Maschinentisch. Registriert das Sägeblatt den Kontakt mit menschlicher Haut, geht alles blitzschnell: ein Knall – und alles steht still. Um weiterzuarbeiten, muss ein neues Sägeblatt sowie eine neue Patrone eingesetzt werden, was mit wenigen Handgriffen möglich ist. Die SawStop-Technik kann vom Anwender bei Bedarf abgeschaltet werden. Zu den Kosten der gezeigten Maschine und dem Termin für den Verkaufsstart hielt man sich bei Festool noch bedeckt.

Im Gegensatz zu Sawstop ist das von Felder auf einer Formatkreissäge vorgestellte System »PCS« (Preventive Contact System) zerstörungsfrei. PCS basiert ebenfalls auf einem kapazitativen Messverfahren und wurde mit der TU Wien in den zurückliegenden vier Jahren entwickelt. Es erkennt schnelle Annäherungen an den Sägeblattbereich und löst innerhalb weniger Millisekunden elektromagnetisch die Absenkung des Blattes unter den Tisch aus. Die Maschine ist danach sofort wieder betriebsbereit. Das zum Patent angemeldete PCS soll ab dem zweiten Quartal des kommenden Jahres auf Wunsch als Erstausstattung mit der Formatkreissäge Format-4 Kappa 550 ausgeliefert werden und rund 6000 Euro kosten.

Nach einem ganz anderen Prinzip arbeitet der Sicherheitsassistent »ASA«, den Altendorf auf der Ligna als Prototyp auf einer Formatkreissäge F45 mit 400-mm-Sägeblatt vorgestellt hat. An der Schutzhaube bzw. dem Ausleger des Bedientableaus sind drei Kameras befestigt, die über eine Software in der Lage sind, Lage und Kontur der menschlichen Hand zu erkennen. Bewegt sich die Hand zu nah und/oder zu schnell in Richtung Sägeblatt reagiert ASA in drei Stufen. Entwicklungsleiter Karl-Friedrich Schröder: »In Phase eins gibt die Maschine ein optisches Signal. In Phase zwei wird die Drehzahl des Sägeblatts abgesenkt. Der Bediener spürt den Widerstand haptisch sehr deutlich. Damit gewinnen wir wertvolle Zeit, auch wenn es nur Zehntelsekunden sind, um das System auf Phase drei und damit auf den Totalstopp und auf die Absenkung des Aggregats vorzubereiten«. Der Vorteil: Das System ist zerstörungsfrei und unempfindlich gegenüber feuchtem Holz, sowie leitfähigen Materialien und Beschichtungen, die bei kapazitiven Verfahren ggf. problematisch sein können. Es funktioniert auch, wenn der Bediener Arbeitshandschuhe trägt. Altendorf hat entsprechende Patente angemeldet, mit einem Verkaufsstart ist nach Unternehmensangaben nicht vor 2020 zu rechnen. Zu Kosten wollte man bei Altendorf noch keine Angaben machen.

Tischler und Schreiner können sich freuen, dass Bewegung in das Thema gekommen ist. Grundsätzlich kann man sagen: Willkommen ist, was sicher und fehlerfrei funktioniert. Doch noch ist etwas Geduld nötig, bis die Systeme die entsprechenden Zulassungen haben. 2020 soll es so weit sein. Und was die Kosten betrifft: Fragen Sie mal einen Kollegen, der mit Hand oder Fingern ins laufende Sägeblatt gekommen ist, was er für einen angemessenen Preis hält.


dds-Chefredakteur Hans Graffé findet es interessant, dass sich erst jetzt, so viele Jahre nach der Erfindung von »Sawstop« die ersten serienreifen Lösungen abzeichnen. Das Thema ist wichtig – und offensichtlich sehr komplex.


Steckbrief

Weitere Infos zu den Systemen

Festool:
www.festool.de/kampagnen/microsites/sawstop

Felder:
www.felder-group.com/fg-de/pcs.html

Altendorf:
https://www.altendorf.com/de/unternehmen/aktuelles/presse/altendorf-sicherheitsassistent.html