Startseite » Menschen » Vor Ort beim Kollegen »

Zebrano: Neubau auf der grünen Wiese

Zebrano: Neubau auf der grünen Wiese
Bestens gerüstet

Wer auf der grünen Wiese neu baut, gestaltet die Werkstatt so, dass es richtig rund läuft. Hans Riemenschneider, Chef des Objekteinrichters Zebrano, hatte jedoch noch Einiges mehr im Sinn.

Vom ersten Spatenstich bis zum Einzug ist kein Jahr vergangen. Im Rekordtempo hat die Zebrano GmbH im oberschwäbischen Leipheim neu gebaut. »Auf der grünen Wiese« wie man so schön sagt, 4000 m2 Fertigung und 1200 m2 Verwaltung. Geplant in Eigenregie, vieles umgesetzt mit Bordmitteln, während Corona und ohne nennenswerten Umsatzeinbruch. Seit Anfang des Jahres ist Zebrano in den neuen Räumen angekommen. Der Objekteinrichter plant und realisiert Restaurants, Hoteleinrichtungen und Büros und beschäftigt 54 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Chef und Gründer ist Hans Riemenschneider. Er leitet den Betrieb gemeinsam mit Co-Geschäftsführer Alex Huber, der vor eineinhalb Jahren ins Unternehmen eingestiegen ist.

Viel Platz in der Werkstatt

Nachdem er die Werkstatt am bisherigen Standort im fünf Kilometer entfernten Günzburg über die Jahre hinweg immer wieder erweitert hatte, war dort die Grenze des Machbaren erreicht. So begann Hans Riemenschneider 2019 mit den ersten Überlegungen für einen Neubau. Das Ziel: ein optimaler Fertigungsablauf, großzügige Lagerflächen, zeitgemäße Büros – und das Ganze in einer repräsentativen Architektur und mit hochwertig gestaltetem Innenausbau.

In der neuen ca. 65 x 65 m großen Werkstatt gruppieren sich nun die Bereiche Anlieferung, Säge/Kante/CNC, Maschinenraum, Bankraum, Lackierraum und Auslieferung im Uhrzeigersinn um einen zentralen Versorgungsblock. Das Be- und Entladen der LKWs findet in einer seitlich angebauten, unbeheizten Halle statt: das spart Energiekosten. Der Zuschnitt erfolgt auf einer Holzma HPP 350, beschickt wird mit Stapler und Hebegerät. Hans Riemenschneider hat sich gegen eine Säge-Lager-Kombination entschieden, den Platz dafür jedoch sicherheitshalber schon einmal mitgedacht.

Zebrano Zeichnung.jpg
Layout der neuen Werkshalle. Der Fertigung läuft im Uhrzeigersinn um einen zentralen Versorgungsblock

Im Bereich CNC verfügt Zebrano neben einer 3-Achsmaschine von Homag seit kurzem auch über eine kleine CNC (»Drillteq V-500«) zur stehenden Bearbeitung der Teile. Die Identifizierung der zu bearbeitenden Teile erfolgt mit Barcode-Etiketten, die aus dem CAD-/CAM-System Imos heraus erzeugt werden.

Das wesentliche Ziel in der Planung der Fertigungshalle war, genügend Platz für die Mitarbeiter und die Maschinen zu schaffen und die Lagerfläche zu vergrößern. Riemenschneider: »Gerade in diesen Zeiten kommt uns zugute, dass wir vorausschauend einkaufen können und genügend Stellfläche für unsere wichtigsten Plattenwerkstoffe haben.«

Die Werkstatt verfügt diesbezüglich noch über ein Obergeschoss mit knapp 2000 m2, wovon ein Großteil ebenfalls Lagerfläche ist. Außerdem ist hier die hauseigene Polsterei untergebracht. Weiter geht es im Fertigungsablauf über den Maschinenraum mit den üblichen Standardmaschinen in den Bankraum. Hier gibt es fünf farblich gekennzeichnete Bereiche für die fünf Bankraumteams. Von dort geht es in die Lackiererei, die u. a. mit einer UV-Walzenauftragsanlage ausgestattet ist, mit der die flächigen Teile lackiert werden.

Büro und Showroom zugleich

Herzstück des neben der Werkstatt gelegenen, dreigeschossigen Bürogebäudes ist die über 100 m2 große Ausstellungsfläche. Hier können Kunden die verschiedenen Materialien optisch und haptisch erleben und gemeinsam mit den Planern von Zebrano ihre Auswahl treffen. Des Weiteren sind im Gebäude mehrere Besprechungsräume untergebracht sowie die Büros der Planer, Projektleiter und AV’ler, der Verwaltungsmitarbeiterinnen und der Geschäftsleitung.

Wichtig war Hans Riemenschneider, dass alles einen individuellen und dennoch repräsentativen Charakter hat. Zebrano ist schließlich auch Büroeinrichter: die Räumlichkeiten sind Büro und Showroom zugleich. Auffallend: die angenehme Akustik in diesem Bereich, in dem immerhin rund 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig sind. Was das Ohr freut, freut auch das Auge: die dekorativen Elemente an Decke und Wänden sind aus schallabsorbierendem Stoff gefertigt und mit feinen Details versehen. Die hauseigenen Polsterei machts möglich und sorgt so für eines der Alleinstellungsmerkmale von Zebrano.

Doch hochwertig geht es nicht nur in den »öffentlich zugänglichen« Bereichen zu. In gleicher Qualität ist z.B. auch der Pausenraum im Obergeschoss der Werkstatt ausgestattet. Von hier hat man zudem Zugang zur begrünten Dachterrasse, auf der die Belegschaft im Sommer ihre Mittagspause verbringt.

Dass sich alle Kolleginnen und Kollegen in der neuen Arbeitsumgebung wohlfühlen, war der Geschäftsleitung extrem wichtig. Die Wertschätzung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist für sie ein wesentliches Element des Erfolges von Zebrano. Hans Riemenschneider: »Unser Kapital sind unsere Mitarbeiter« Und Alex Huber ergänzt: »Es ist unglaublich was man erreichen kann, wenn man im Team arbeitet.«


dds-Autor Hans Graffé besuchte Zebrano mitten in den Vorbereitungen für die Einweihungsfeier. Dennoch nahmen sich Hans Riemenschneider und Alex Huber viel Zeit für das Gespräch und die Führung durch die Werkstatt.


Steckbrief

Zebrano GmbH
Theodor-Heuss-Straße 22
89340 Leipheim
www.zebrano-objekt-einrichtungen.de

Säge, Kante, CNC: Homag

Standardmaschinen: Martin

IT: Imos, Vectorworks, Kuhnle


Mehr Beiträge aus der Rubrik „Vor Ort beim Kollegen“

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 5
Aktuelle Ausgabe
05/2022
EINZELHEFT
ABO
Frühjahrsneuheiten 2022
dds-Zulieferforum
MeistgelesenNeueste Artikel
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds-Gewinnspiel

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »