Startseite » Menschen » Im Interview »

Werksbesuch bei Stabila und Gespräch mit Philipp Scholz

Werksbesuch von dds-Chefredakteur Christian Gahle bei Stabila
(Mess-)Werte aus Annweiler

Messgeräte von Stabila sind weltweit im Gebrauch, allen voran die gelb-schwarzen Wasserwaagen, Bandmaße und elektronischen Messwerkzeuge. Weniger bekannt ist, dass nicht nur die Entwicklungen, sondern auch wichtige Teile der Produktion in Rheinland-Pfalz erfolgen.

Christian Gahle, dds-Chefredakteur

Einen Werksbesuch am 21. Juni 2022 nutzte dds-Chefredakteur Christian Gahle für ein Gespräch mit Philipp Scholz, Head of International Business & Training, über die Besonderheiten des Unternehmens Stabila Messgeräte Gustav Ullrich GmbH.

1865 legte Anton Ullrich den Grundstein des Unternehmens. Er begann mit der Fertigung von Gelenkmaßstäben. Welche Rolle spielt dieses Produktsegment heute für Stabila?

Messen hatte schon immer eine hohe Bedeutung auf der Baustelle – und wird diese auch weiterhin behalten. Wichtig hierbei ist natürlich, das richtige Messmittel einzusetzen. Die Holzgliedermaßstäbe von Stabila sind seit vielen Jahren ein bewährtes Messmittel beim professionellen Handwerker.

Auch als Werbeträger ist der Maßstab ein sehr beliebtes Geschenk. Wir bedrucken diese hier in Annweiler selbst. Die Nachfrage ist aktuell aber größer als, wir produzieren und liefern können.

Ihre wohl bekannteste Produktfamilie bilden die gelben Wasserwaagen. 1952 hat Stabila die entsprechenden Patente für die Acrylglas-Libelle erworben und die Fertigung von Wasserwaagen aus Leichtmetall aufgenommen. Kann man ein so »altes« und vermeintlich ausgereiftes Messgerät eigentlich noch weiterentwickeln?

Aber natürlich! Unsere Produktmanager und Entwickler arbeiten eng mit Handwerkern aus unterschiedlichen Gewerken auf Baustellen zusammen, um die Handhabe, Anwendung, aber auch Ablesbarkeit der Messmittel stetig zu verbessern. Dies führt dann auch zu speziellen Problemlösern auf der Baustelle wie eine »Type 106 T « oder »Type 80 T«.

Die heißen dann zwar auch Wasserwaage, können aber deutlich mehr als das Standardprodukt: Bei der »Type 106 t« handelt es sich um eine Teleskop-Wasserwaage, mit welcher man Bauteile über große Höhen schnell, einfach und präzise ausloten kann. Mit der »Type 80 T« hat der Handwerker eine Wasserwaage, mit der er immer die richtige Länge für die Messung hat.

Was man auf den ersten Blick nicht direkt sieht – aber sofort fühlt –, sind die unterschiedlichen Profilquerschnitte der Wasserwaagen. Was hat es damit auf sich?

Mit den verschiedenen Profilarten erfüllen wir sämtliche Handwerkerwünsche. Den Anfang bildet hierbei die »Type 70«, ein leicht zu reinigendes Standardprofil mit einem interessanten Preiseinstieg. Hat der Handwerker größere Ansprüche an Robustheit oder Extrafeatures wie zusätzliche Vertikallibellen, Handgriffe oder abnehmbare Endkappen mit Rutsch-Stopperfunktion, kann er auf die nächstbesseren Modelle wie die Serien 80, 96 oder das »R-Profil« zurückgreifen.

Grundsätzlich investiert er in die zu erwartende Lebensdauer der Wasserwaage unter den harten Baustellenbedingungen. Welches Profil er auch für sich auswählt: Er kann immer sicher sein, dass in allen dasselbe Stabila-Herz schlägt, also die dauerhaft mit dem Profil vergossene Libelle. Diese ist der Garant für exaktes Messen im Alltag. Wenn man sich auf ein Werkzeug eingearbeitet hat und diesem vertrauen kann, möchte man es schließlich so lange wie möglich benutzen.

Welche Bedeutung haben Entwicklung, Forschung und Innovation insgesamt für Stabila?

Wie für jeden Qualitätshersteller ist es unabdingbar, stetig an neuen und noch besseren Produkten zu arbeiten! Das Handwerk ist sehr traditionell – und gleichzeitig fortschrittlich. Arbeitsweisen verändern sich. Wir bleiben hier nah beim Anwender, um jederzeit für den Einsatz perfekte und genaue Messwerkzeuge anbieten zu können. Zudem sind Innovationen wichtig, um unseren Wachstumskurs konsequent fortzusetzen.

Sie haben auch Produktionsstandorte für Maßstäbe in der Tschechischen Republik und in China für Lasermessgeräte. Welche Vorteile hat die nach wie vor große Produktion in Annweiler?

Der wohl größte Vorteil besteht darin, dass wir eine sehr große Fertigungstiefe mit unserer eigenen Entwicklung kombinieren können. Die Maschinen und Werkzeuge, die wir für die Produktion unserer Messwerkzeuge benötigen, kann man nirgends einfach so auf dem Weltmarkt kaufen. Alles wird selbst entwickelt, damit wir unser Versprechen an dauerhaft präzise Messinstrumente erfüllen können.

Produktverbesserungen ziehen weite Kreise über die Entwicklung hinein in die Produktion. Hier direkt agieren und miteinander kommunizieren zu können, ist das A & O für eine effiziente und erfolgreiche Umsetzung. Zudem haben wir eine große Verantwortung für unsere mehr als 350 Mitarbeiter hier am Standort. Stabila ist sehr mit der Region verbunden. Wir sind alle »Stabilaner«.


Kontakt

Stabila Messgeräte
Gustav Ullrich GmbH

Landauer Str. 45
76855 Annweiler am Trifels
www.stabila.com


Weitere Beitäge von Stabila

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 9
Aktuelle Ausgabe
09/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]