»Unser Angebot vergrößert sich«

Die BGHM wehrt sich gegen Vorwürfe schwindender Holzkompetenz.

Im Beitrag »Holzkompetenz ade?« (dds 4/2018, Seite 13) schreibt dds-Autor Dieter Roxlau: »Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall prüft gegenwärtig, die Lehrwerkstatt und das Kompetenzzentrum Holz in Stuttgart zu schließen. Besorgte Beobachter fragen sich bereits, ob dies ein weiterer Meilenstein in der Abkehr der BG von der fachlichen Kompetenz ist.«

Dazu stellt die BGHM Folgendes fest:

»Mit dem Text wird der Eindruck erweckt, die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) verringere das Angebot qualifizierter Schulungen für ihre Holzbetriebe. Das Gegenteil ist der Fall. Die BGHM steigert ihr Angebot und die Qualität ihrer holzspezifischen Seminare kontinuierlich. Dabei richtet sie ihre Präventionsleistungen stets an den Bedürfnissen ihrer Mitgliedsbetriebe aus. Ein künftig noch größeres Angebot an regionalen Vor-Ort-Seminaren verringert die Reisezeiten und stärkt das Teilnahmeinteresse. Kooperationen mit regionalen Bildungsträgern, wie Berufsschulen und Handwerkskammern, garantieren bedarfs- und praxisorientierte Schulungen.

Darüber hinaus wird es auch weiterhin eine BGHM-Holz-Lehrwerkstatt geben, in der qualitativ hochwertige Maschinenlehrgänge durchgeführt werden. Außerdem wird behauptet: ›Immer weniger technische Aufsichtspersonen, (…), verfügen über eine holzspezifische Qualifikation.‹ Auch diese Aussage ist falsch. Die BGHM hat ihre holzspezifischen Qualifikationen in den letzten Jahren ausgebaut und ist aufgrund ihrer Kompetenz wichtiger Ansprechpartner für die Sicherheit und Gesundheit ihrer Mitgliedsbetriebe. Seit der Fusion 2011 verfügt sie über eine größere Anzahl an Aufsichtspersonen mit holzspezifischer Qualifikation als die frühere Holz-BG. Die BGHM wird damit auch weiterhin praxisorientiert, mit hohen Qualitätsstandards und einem qualifizierten Seminarangebot die Bedürfnisse ihrer Holzbetriebe erfüllen.«

Berufsgenossenschaft Holz und Metall, Mainz